> > > > Wearables werden unsichtbar und zeigen Gefühle

Wearables werden unsichtbar und zeigen Gefühle

Veröffentlicht am: von

Samsung Gear LiveOb Samsung, LG, Motorola, Apple oder ASUS: Nahezu alle wichtigen Hersteller von Smartphones bieten mittlerweile Smartwatches oder Fitnesstracker an, passend zu Weihnachten vergrößert sich das Angebot in diesen Tagen und Wochen spürbar. Vom Wachstum in diesem Bereich profitieren wollen aber auch solche Unternehmen, die man bislang eigentlich nicht mit intelligenten Uhren und ähnlichem in Verbindung gebracht hat, die Sportartikelhersteller Nike und Adidas sind hier nur zwei Beispiele. Der Grund hierfür ist klar: Behalten die großen Marktforschungsunternehmen wie IDC und Gartner Recht, wird sich der Markt für Wearables, der Sammelbegriff für Smartwatches und ähnliches, in den kommenden Jahr um ein vielfaches vergrößern, je nach Untersuchung spricht man für das Jahr 2018 von der 6- bis 15-fachen Absatzmenge im Vergleich zum aktuellen Stand.

Nicht zuletzt deshalb gilt es als sehr wahrscheinlich, dass Wearables „The next big thing“ werden, ein Geschäft, mit dem Milliarden umgesetzt und verdient werden. Allerdings herrscht auch in einem anderen Punkt weitestgehend Einigkeit: So wie heute werden die Geräte in drei, vier oder fünf Jahren nicht mehr aussehen, um den Erfolg zu steigern dürfen sie es auch gar nicht. Davon geht unter anderem Torsten Rehder vom Trendforschungsunternehmen Trend One aus.

Drei Thesen zur Zukunft der Wearables: Mit der Zukunft haben heutige Geräte nur wenig gemeinsam
Drei Thesen zur Zukunft der Wearables: Mit der Zukunft haben heutige Geräte nur wenig gemeinsam

Unter der Überschrift „The Future of Wearable Technology“ gewährte er gemeinsam mit Samsung einen Blick auf das, womit in den kommenden Monaten fest gerechnet werden kann, aber auch das, was in den kommenden Jahren passieren kann und muss. Rehder selbst geht bei er mittelfristigen Entwicklung von drei Thesen aus: Wearables erschließen neue Zusammenhänge, sie werden unsichtbar und sie werden die Emotionen ihres Trägers widerspiegeln, unter Umständen auch darauf reagieren.

Der Connected Body im Zentrum

All diese Punkte sind bereits heute im Ansatz erkennbar, vor allem ersterer entwickelt sich derzeit schnell - auch weil das Thema „Internet of Things“ und somit Branchengrößen wie Intel damit verbunden sind. Durch immer mehr Funktionen und Schnittstellen verwandeln Wearables den Träger in den sogenannten Connected Body, der Mensch interagiert mit zahlreichen Aspekten des täglichen Lebens. Das Wearable, ob nun in Form einer Smartwatch oder eines schlichten Schmuckstücks, teilt dem Haus (Smart Home) mit, dass man wieder anwesend ist, der Mietwagen lässt sich entriegeln und starten (Smart Mobility), Fitness- und Gesundheitsdaten werden erfasst und analysiert (Smart Health Care), Fahrkarten für die U-Bahn werden gekauft (Smart City) und auf der Couch mutiert die Technik zu einem Eingabegerät für die Konsole (Smart Entertainment).

Der Nutzer im Zentrum, die Cloud im Hintergrund
Der Nutzer im Zentrum, die Cloud im Hintergrund

Dies ist bereits heute möglich, allerdings nicht in Form eines Geräts. Im besten Falle lassen sich derzeit zwei oder maximal drei dieser Aspekte in einer Smartwatch vereinen, ein noch bestehendes Hindernis ist einer von sieben Punkten, die Rehder als notwendige Treiber der Entwicklung bezeichnet, die sich in Technologie (Miniaturisierung, „Shy Tech“ und Standards) und Gesellschaft (Individualisierung, Selbstoptimierung, Connectivity im sozialen Sinne und die Benutzerfreundlichkeit) aufteilen lassen.

Wettbewerb als Hindernis

Der oben genannten Vision steht dabei vor allem der Punkt Standards entgegen. Zwar konnte sich Industrie auf Bluetooth und NFC als übliche Wege zur Datenübertragung einigen, darüber hinaus verfolgt fast jeder aber eigene Wege. Erkennbar ist dies vor allem beim Mobile Payment. Hier konkurrieren nicht nur die Hersteller der Hardware miteinander, auch Banken und selbst Handelsunternehmen wollen eigene Plattformen durchsetzen. Das daraus resultierende Problem liegt auf der Hand: Unterstützt der Supermarkt um die Ecke lediglich Google Wallet, kommt der Nutzer mit seinem iPhone nicht weit. Wird hingegen auch Apple Pay unterstützt, bringt es dem Verbraucher nichts, wenn seine Bank nicht kooperiert. Das möglicherweise Fatale daran: Ein Ende dieser Eigensinnigkeit ist nicht in Sicht, auch, weil jeder Anbieter darauf setzt, dass sein Weg der beste ist.

Technik wird kleiner und attraktiver

Aber auch die beiden weiteren technologischen Aspekte spielen eine Rolle. Zwar hat die fortschreitende Miniaturisierung Geräte wie Samsungs Gear S möglich gemacht, die dank Mobilfunkmodem weitestgehend autark arbeiten können, die gesamte, für die Abdeckung aller Aspekte notwendige Technik könnte man dennoch nicht in ihr unterbringen - auch, weil Akkus für attraktive Laufzeiten noch immer zu groß sein müssen. Direkt damit einher geht auch der Aspekt „Shy Tech“ - ein Kombination aus High Tech und Shy im Sinne von zurückhaltend. Denn für die Steigerung der Akzeptanz der vielseitigen Begleiter ist es dem Trendforscher zufolge nicht nur entscheidend, dass mehr und mehr Funktionen integriert werden, auch die Optik muss am Ende stimmen.

Fitnesstracker heute und ...
Fitnesstracker heute und ...
... und Fitnesstracker morgen
... und Fitnesstracker morgen

Das Resultat wären am Ende Wearables, die auf den ersten Blick nicht als solcher zu erkennen sind, beispielsweise weil sie sich optisch stark an Schmuck anlehnen, sie wären dann im übertragenen Sinne unsichtbar. Auch diese Entwicklung ist inzwischen ein Stück weit zu beobachten. Waren die ersten Android-Wear-Smartwatches aufgrund ihrer äußeren Form noch klar als technische Spielzeug zu erkennen, bewegen sich Modelle wie die Moto 360 oder G Watch R eher in Richtung des modisches Accessoires, mit Abstrichen gilt dies auch für die Gear S. Damit können Wearables nicht nur den „Nerd“, sondern auch ganz andere Käuferschichten ansprechen.

Gesellschaft und Technik müssen gemeinsam voranschreiten

Doch nur die Weiterentwicklung der technischen Seite bringt Rehder zufolge wenig. Akzeptiert die Gesellschaft Fortschritte nicht, kann ein Boom schnell zu Ende sein, dem Hype folgt der Absturz. Ein Beispiel hierfür ist der Bereich Gen-Food: Technisch ist die Manipulation von Pflanzen und Nahrung kein großes Problem mehr, doch mangels Akzeptanz blieb der Durchbruch in Europa und Deutschland bislang aus. Aber auch in der IT-Welt gibt es derartige Fälle, wie das jüngst durch die Medien gehende sinkende Interesse an Google Glass zeigt. Ob es nur ein Zufall ist, dass damit eines der bekanntesten Wearables vor einem möglichen Misserfolg steht, bleibt offen, Diskussionen rund um Privatsphäre und Datenschutz im Zusammenhang mit der AR-Brille zeigen, dass die Gesellschaft als Ganzes für solche Produkte noch nicht bereit ist.

Sieben Punkte, die die Entwicklung beeinflussen
Sieben Punkte, die die Entwicklung beeinflussen

Ändern könnte sich dies, wenn die Hersteller die Bereiche Individualisierung, Selbstoptimierung und Benutzerfreundlichkeit verbessern respektive herausstellen. Bedarf es keiner stundenlangen Einführungen und dicken Anleitungen, sinkt die Hemmschwelle. Ähnlich sieht es aus, wenn der Verbraucher eine Smartwatch oder ein anderes Wearable als Ausdruck seiner Persönlichkeit nutzen kann - ein Stück steht dieser Punkt in direktem Zusammenhang mit „Shy Tech“. Ein solches Gadget soll als solches möglichst nicht erkannt werden, muss aber auffällig genug sein, um aufzufallen. Zur Individualisierung gehört aber auch, dass der Träger das Gefühl hat, es handele sich um „sein“ Gerät. Aufgezeichnet werden seine zurückgelegten Schritte, sein Herzschlag, sein Schlafrhythmus. Daraus folgt: Das Wearable muss die Persönlichkeit des Nutzers nach Außen hin zeigen - auch hinsichtlich der Emotionen - und zugleich das Gefühl eines beinahe schon intimen Begleiters vermitteln, der viele persönliche Details kennt.

Emotionen erkennen und teilen

In Hinblick auf Emotionen spielt aber auch Connectivity im sozialen Rahmen eine wichtige Rolle, die bislang unterschätzt wird. Schon das Nutzen von WhatsApp, Facebook und Co. führt dazu, dass soziale Kontakte auch dann geknüpft und gepflegt werden, wenn die Personen weit voneinander entfernt sind. In Zukunft könnte aber noch eine ganz andere Ebene erreicht werden. Denn erste Unternehmen arbeiten daran, soziale Kontakte auch auf die körperliche Ebene auszuweiten. dazu gehören exotische Lösungen wie ein in Japan entwickelter BH, der aus dem Pulsschlag Emotionen erkennen können will und nur bei „wahrer Liebe“ das Öffnen ermöglicht, aber auch zumindest etwas ernsthaftere Ansätze wie ein intelligentes Armband, dass Berührungen übertragen kann; streichelt der eine Partner über sein Armband, simuliert das des anderen dies.

Weniger intim und früher verfügbar wird hingegen die Apple Watch sein, bei der Apple in seiner ersten Werbung genau auf diesen Punkt setzt - man erinnere sich an die auf der Smartwatch gemalten Herzen, die anderen Nutzern zugesendet werden können.

Ausblick

So weit entfernt so manche mögliche Entwicklung auch scheint, die Rolle, die Wearables in Zukunft spielen werden, wird deutlich größer als heute sein. Rehder selbst glaubt, dass allein schon immer weiter wachsende Smartphones dazu führen werden. Mittelfristig können so Tablets ersetzt werden, für das schlichte Telefonieren oder Schreiben von Nachrichten reicht dann die autarke Smartwatch, die nebenbei die Gesundheit des Trägers überwacht und ihn beim Bezahlen im Supermarkt dank integriertem Fingerabdrucksensor authentifiziert.

Ist das die nahe Zukunft? Der Film "Her" greift das Thema Wearables auf
Ist das die nahe Zukunft? Der Film "Her" greift das Thema Wearables auf

Doch was, wenn die gesellschaftliche Entwicklung mit der technischen nicht Schritthalten kann? Zu beobachten ist dies beispielsweise bei den Sprachassistenten der Smartphones. Während diese in der Theorie einen klaren Mehrwert in Sachen Bedienung bieten können, werden sie in der Praxis kaum genutzt. Wann hat man das letzte Mal jemanden in der U-Bahn mit Siri sprechen hören? Nicht nur, dass viele Mitmenschen persönliche Details nicht in der Öffentlichkeit preisgeben wollen, auch die Frage des Datenschutzes ist noch lange nicht beantwortet. Wenn ein Wearable zig Informationen sammelt, muss die sichere Speicherung in der Cloud, die dafür unabdingbar ist, garantiert werden, solch sensible Daten dürfen nicht zum Spielball für Konzerne oder Politik werden - am Ende kann gerade Googles Geschäftsmodell dazu in einem krassen Gegensatz stehen.

Zu guter Letzt bleibt aber ein Aspekt übrig, den vermutlich kein Trendforscher der Welt treffend einschätzen kann. Möglicherweise kommt der Punkt, an dem die Gesellschaft der immer weiteren Technifizierung ihrer Umwelt überdrüssig ist. Nicht jeder will, dass jeder Schritt und jede Bewegung von seiner Armbanduhr aufgezeichnet wird, in den intimsten Momenten soll weder der Puls gemessen werden noch das Mikrofon lauschen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2203
"Das Wearable muss die Persönlichkeit des Nutzers nach Außen hin zeigen - auch hinsichtlich der Emotionen - und zugleich das Gefühl eines beinahe schon intimen Begleiters vermitteln, der viele persönliche Details kennt."

Und genau dies möchte ich nicht mit der Cloud verbunden wissen, wo ein gewinnorientiertes Unternehmen diese Daten auswertet und basierend darauf und meines Bewegungs-, Surf- und Scheißverhaltens ein präzises Profil erstellt!
#2
Registriert seit: 30.06.2004

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 395
Alles nur Hipsta Dreck, der nur von den Medien gehypt wird, weil die Medien fett an Werbung und gesponsorten Luxusreisen zu den Vorstellungskirchenorgien mit verdienen.
#3
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2835
Also ich möchte keine Uhr, die meine Emotionen mit bekommt und ich möchte auch nicht von meiner Krankenversicherung überwacht werden, ob ich nun sportlich genug bin oder nicht.

Der Quatsch mit den Smartphones ist schon schlimm genug. Heute Lachen wir noch über Filme mit paranoiden Menschen in Alufolie...
In 10 Jahren ist das Alltag...

Was mich dazu bringen könnte ne Smartwatch zu kaufen ist ne unendliche Laufzeit (Solar oder Bewegung) und ein Interconnect zu nützlichen Dingen: Wer ruft an, letze Nachricht, Erinnerung an einen Termin. Fahrkarten kaufen und so ist auch noch OK (ob ich nun die EC Karte nehme oder die Uhr...)
Aber bitte keine Totalüberwachung, Schritte Herzfrequenz.
Die Erhobenen Daten müssen vor allem bei mir bleiben und nicht bei irgendwelchen Konzernen!
#4
customavatars/avatar5839_1.gif
Registriert seit: 20.05.2003

Bootsmann
Beiträge: 596
ich kann eine smartwatch selber schon kaum was abgewinnen.
die überwachungsgeschichten(nsa), cloud etc. mag ich eh weit weg wissen.
was die überwachung der gesundheit angeht kann ich unterumständen bei personen wo es nötig ist noch gutheißen, das wars aber auch schon....
#5
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 16396
Und jeder der Her gesehen hat, müsste wissen, was für eine kranke Scheisse das werden würde. o_O
#6
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 940
Ja ja , Smartwatches braucht keiner, will keiner, hat keiner , man sieht keinen nutzen etc...

Wieso kommen mir diese Phrasen nur so bekannt vor ? Wieso nur ?! :-)

Mfg
ssj3rd

#7
Registriert seit: 01.04.2006

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 481
Wenn das wirklich die Zukunft wird, dann werde ich zusehen, dass ich in eine halbwegs große Stadt nach Sibirien auswandern kann und hoffe, dass diese "tolle Zukunft" noch eine Weile braucht, um auch dort anzukommen, so dass es für mich noch reicht.
#8
Registriert seit: 19.01.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 6804
Als gps tracker mit herzfrequenz u.ä. meiner Ansicht nach recht nett...mehr brauch ich persönlich bei sowas nicht, wobei mir s gps tracking reicht, ob meine pumpe arbeitet Merk ich auch so.

Aktuell ist für mich aber sowohl Preis als auch Laufzeit n großer negativ punkt

Gefühle und co Aufzeichnung fehlt mir der persönliche nutzen
#9
Registriert seit: 19.01.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 6804
Zitat Desti;22890962
Alles nur Hipsta Dreck, der nur von den Medien gehypt wird, weil die Medien fett an Werbung und gesponsorten Luxusreisen zu den Vorstellungskirchenorgien mit verdienen.

Verdienen konnten sie nur weil s die Leute interessiert
#10
Registriert seit: 23.01.2008
Siegen
Leutnant zur See
Beiträge: 1037
Das einzige Wearable sollte der Herzschrittmacher, die Herzklappe oä bleiben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]