> > > > LGs G Watch R kommt später und wird günstiger

LGs G Watch R kommt später und wird günstiger

Veröffentlicht am: von

lg-logo-2011Ursprünglich sollte LGs kreisrunde Smartwatch G Watch R bereits erhältlich sein, so zumindest versprach es das Unternehmen Ende August. Doch nun soll der Verkauf in Deutschland erst in den kommenden zwei bis drei Wochen starten, konkret ist von Anfang November die Rede. Doch die Verzögerung könnte sich durchaus lohnen. Denn mit ihr einher geht auch eine Absenkung der unverbindlichen Preisempfehlung.

Diese wird nun mit 269 statt wie bislang 299 Euro angegeben. Im Handel ist diese Veränderung bislang aber noch nicht angekommen, hier werden nach wie vor knapp 300 Euro aufgerufen; bis zum Verkaufsbeginn dürfte sich dies jedoch noch ändern. Gründe für die Verzögerungen nennt man nicht, offen bleibt auch, ob die Smartwatch hierzulande auch über Google Play erhältlich sein wird.

Ebenso wie die Moto 360 von Motorola weicht die G Watch R von den bisherigen Modellen auf Basis von Android Wear deutlich ab. Denn bei beiden Uhren setzen die Hersteller nicht auf ein rechteckiges, sondern auf ein rundes Gehäuse und Display. Allerdings ist letzteres nur bei LG wirklich rund, aus technischen Gründen ist die Anzeige des direkten Konkurrenten am unteren Ende abgeflacht. Technisch bewegt sich das neue Modell hingegen auf dem üblichen Niveau. Qualcomms 1,2 GHz schneller Snapdragon 400 sorgt für eine ausreichende Leistung, für Applikationen stehen 512 MB RAM sowie 4 GB interner Speicher zur Verfügung. Die Verbindung zum Smartphone, ohne die viele Funktionen nicht zur Verfügung stehen, wird per Bluetooth gehalten. Die verbauten Sensoren können nicht nur Lage und Beschleunigung erkennen, sondern darüber hinaus auch Luftdruck und Puls.

Einen ersten Eindruck konnten wir uns bereits auf der IFA verschaffen. Dort wirkte die Smartwatch trotz Edelstahl und Leder nicht so hochwertig wie versprochen. Ob sich dies mit der Serienfertigung geändert hat, wird ein späterer ausführlicher Test zeigen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11121
Wozu ein Snapdragon 400, 4GB interner Speicher und soviel Ram ?
Das könnte man doch viel besser auf die basics runterbrechen und deutlich kleinere hardware verbauen die dem Akku mehr Luft lässt.

Das ist doch immernoch ein "Zubehör" zum Smartphone, also ne Art Fernbedienung, und soll das Smartphone doch nicht ersetzen !?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]