> > > > IFA 2014: LG zeigt die G Watch R mit Schwächen

IFA 2014: LG zeigt die G Watch R mit Schwächen

Veröffentlicht am: von

lg-logo-2011Bislang sind lediglich Samsung und LG im Android-Wear-Rennen dabei, sowohl funktionell als auch optisch nehmen sich Gear Live und G Watch kaum etwas. Nicht zuletzt deshalb sind die Augen der Smartwatch-Interessierten auf die IFA gerichtet, auf der gleich mehrere neue Modelle vorgestellt werden sollen oder bereits wurden.

Die Ausgangslage war diesbezüglich klar: Die bereits angekündigte G Watch R sowie die erwartete Moto 360 werden mit ihren runden oder fast runden Displays so etwas wie die zweite Generation darstellen, die sich in den Punkten Optik und Haptik deutlich dichter an klassischen Armbanduhren bewegen werden.

Doch zumindest LGs neue Smartwatch kann die hohen Erwartungen nicht völlig erfüllen. Denn trotz des Einsatzes von Edelstahl und Leder vermittelt die Uhr keine so hohe Wertigkeit wie beispielsweise ASUS’ ZenWatch. Schuld daran sind vor allem drei Dinge: Die Oberfläche des Gehäuses ist zu glatt und ähnelt eher Kunststoff, das Gewicht ist viel zu gering für einen - vorgetäuschten - Chronometer und das Lederarmband wirkt zusammen mit dem Schließmechanismus wenig langlebig.

Deutlich besser gefällt das Display. Die 1,3 Zoll große, kreisrunde Anzeige stellt dank 320 x 320 Pixeln die Inhalte scharf da und durch den Einsatz eine OLED-Panels werden Farben kräftig wiedergegeben, die Helligkeit dürfte auch bei direkter Sonneneinstrahlung ausreichen. Von Vorteil ist der OLED-Einsatz auch in Hinblick auf den Energiebedarf. Laut LG benötigt die G Watch R im typischen Einsatz 130 mA, im Standby-Modus bei dunklem Zifferblatt hingegen nur noch 13 mA. Damit würde die Uhr rein rechnerisch auf eine maximale Laufzeit von einem Monat kommen, in der Praxis soll die Uhr aber zumindest „einen Tag“ mit einer Ladung auskommen; die Konkurrenz schneidet nicht besser ab.

In den anderen Punkten bietet die G Watch R durch den Einsatz von Android Wear nicht mehr oder weniger als ihr Schwestermodell oder die anderen Mitbewerber. Abzuwarten bleibt, ob Motorolas Moto 360 den LG-Neuling, der im Oktober für 299 Euro in den Handel kommen soll, in Hinblick auf Haptik und Wertigkeit übertrumpfen kann. Zumindest in der Kategorie Display dürfte LG jedoch der Sieg sicher sein. Denn ein kreisrundes Display kann Motorola nach aktuellem Stand nicht bieten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2829
Zitat
im typischen Einsatz 130 mAh, im Standby-Modus bei dunklem Zifferblatt hingegen nur noch 13 mAh


In 10 Jahren oder in welchem Zeitraum XD

Ihr meint sicherlich mA...
#2
customavatars/avatar35008_1.gif
Registriert seit: 08.02.2006
Neuland
Kapitänleutnant
Beiträge: 2020
Zitat
das Gewicht ist viel zu gering für einen - vorgetäuschten - Chronometer und das Lederarmband


Chronograph...
#3
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3697
Äähm. Chronometer, als auch Chronographen können sehr leicht sein, sofern es sich um Quarzuhren handelt.
Die wiegen alle nichts. Selbst an Stahl sind solche Uhren noch federleicht.
Es ist übrigens sowieso so gut wie jeder Quarzer ein Chronometer, wobei diese Zertifizierung teuer wäre und bei +-6Sek. pro Tag vergeben wird.
Das schaffen viele Automatikuhren aber auch ohne diese Zertifizierung.

Edit: Außerdem hat die Uhr hier ein bescheidenes Armband dran.
#4
customavatars/avatar35008_1.gif
Registriert seit: 08.02.2006
Neuland
Kapitänleutnant
Beiträge: 2020
Es geht darum, dass das Teil auf den Werbebildern als Chronograph angepriesen wird und nicht als Chronometer...
#5
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3697
Ah, okay^^ so genau habe ich mit das gar nicht angesehen :)
#6
customavatars/avatar47118_1.gif
Registriert seit: 12.09.2006
Berlin ist Vorort davon
Admiral
Beiträge: 12290
Ich habe heute die uhr mal ausführlich auf der ifa bespielt. ..
Mein : ich will es haben Gefühl ist komplett weg. ..das Ding sieht von weitem gut aus und das war es. .. es fühlt sich nicht wertig an und das Armband sah von zwei Tagen ifa echt schlimm aus.
Bedienung ist ok aber wie gedsgt ...das haben wollen ist verflogen
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]