> > > > IFA 2014: Die Motorola Moto 360 ist auch ohne kreisrundes Display gut

IFA 2014: Die Motorola Moto 360 ist auch ohne kreisrundes Display gut

Veröffentlicht am: von

motorola neuLange bevor erste Gerüchte zu LGs G Watch R aufkamen, waren bereits viele Details zu Motorolas Moto 360 durchgesickert. Am Ende hatten die Südkoreaner aber die Nase vorne, nicht nur in Bezug auf die offizielle Vorstellung. Denn auch beim Display kann man ein Quentchen mehr bieten, die G Watch R verfügt über ein kreisrunde Display, die Moto 360 ist hingegen am unteren Ende eckig.

Unmittelbar nach der Präsentation am Morgen konnten wir die Motorola-Smartwatch ausprobieren. Zwar reichte die Zeit nicht für einen ausführlicheren Test, eine erste Tendenz steht aber fest: Die Moto 360 kann sich trotz Anzeige-Handicaps vor dem LG-Mitbewerber platzieren. Gründe hierfür gibt es mehrere.

In erster Linie konnte das Gehäuse anders als bei der G Watch R überzeugen. Auch Motorola setzt auf Edelstahl, anders als bei LG fühlt sich dieses aber auch dementsprechend an. Ähnliches beim Lederarmband, das gegen herkömmliche Armbänder getauscht werden kann, auch hier bieten die US-Amerikaner eine bessere Haptik. Und zu guter Letzt hat man den Ladevorgang eleganter gelöst. Während die Konkurrenz entweder direkt per Kabel oder über Ladekontakte auf der Unterseite mit Energie versorgt wird, erfolgt das Laden bei der Moto 360 drahtlos per Ladeschale. Ein netter Nebeneffekt: Wird die Uhr in der Schale platziert, aktiviert diese automatisch den Weckermodus, die die Display-Darstellung und 90 Grad dreht und ein alternatives Uhren-Theme startet.

Aber die Smartwatch hat auch mögliche Schwächen. Die größte dürfte dabei ausgerechnet der Energiespeicher sein, der mit 320 mAh kleiner als bei der Konkurrenz ausfällt - die LG G Watch R verfügt über 410 mAh. Laut Motorola soll die Uhr mit einer Ladung aber zumindest einen Tag durchhalten, zu den Bedinungengen äußerte man sich jedoch nicht.

Den zweiten Minuspunkte könnte sich das Gadget für den SoC einhandeln. Denn während Android-Wear-Uhren bislang auf Qualcomms Snapdragon 400 setzen, vertraut man im Falle der Moto 360 auf eine Texas-Instruments-Lösung der OMAP-3-Reihe. Während 512 MB RAM und 4 GB interner Speicher auf dem Niveau der Konkurrenz liegen, könnte der SoC schneller an seiner Grenzen stoßen.

In Hinblick auf die weitere Ausstattung gibt es hingegen nichts zu bemängeln. Das 1,5 Zoll große Display mit seinen 320 x 290 Pixeln ist ausreichend scharf und hell, mit Schrittzähler und Pulsmesser bietet man die üblichen Sensoren. Eine im Vorfeld befürchtete Schwäche ist hingegen ausgeblieben: Zwar fällt die Moto 360 mit einem Durchmesser von 46 mm und einer Dicke von 11 mm vergleichsweise groß aus, beim Tragen stören die Maße aber nicht.

Wer mit einer Anschaffung liebäugelt, muss sich bis Mitte Oktober gedulden. Dann soll die Smartwatch für unverbindliche 249 erhältlich sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar54155_1.gif
Registriert seit: 23.12.2006
Schwabenland
Moderator
Beiträge: 10421
Laut den ersten User Erfahrungen aus den USA soll die Uhr nicht einmal einen ganzen Tag durchhalten :wall:
#8
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1662
Dann ist die für mich schon gestorben... Nutze gerade die SW2 und kann damit nach zwei Arbeitstagen noch locker je eine Stunde mit dem Bike durch die Pampa und bekomme (mit ein paar Tweaks) kontinuierlich meinen Puls, Strecke/Zeit was auch immer MIT permanenter Beleuchtung wenn es sein muss angezeigt. Mehr aber auch weniger "Smartwatch" brauche ich persönlich nicht... Schade, vom Design fand ich die 360 wirklich super :/
#9
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11421
Wenn die wenigestens Kabellos laden würde.

Ideal wäre eine Kabellose Lademöglichkeit die in einem Umkreis von 30cm funktioniert. So einen Adapter dann auf den Nachttisch und alle Geräte die man drauflegt werden kabellos geladen:
Uhr, Handy, whatever.

Dann stört die Laufzeit auch nicht mehr, da man entsprechende Geräte abends ja eh meistens auf den Nachttisch legt.

Was heftiger ist: der Akku wird nicht immer 100% haben - wenn er dann nach wenigen Monaten aufgrund des täglichen Ladens nur noch 90% oder 80% hat, ist die Uhr im Zweifelsfall leer während man noch unterwegs ist..
#10
customavatars/avatar116644_1.gif
Registriert seit: 17.07.2009
Lauingen an der Donau
Flottillenadmiral
Beiträge: 5232
ich find das Ding total geil, mal abwarten. Gefällt mir als einzige SmartWatch weil Rund und schlicht.
#11
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11421
Mir würde es sogar reichen wenn es ne mechanische Uhr wäre die nur bestimmte Infos anzeigt (Eingang von Nachrichten, und beliebige andere programmierbare Infos).

Sowas gab es schonmal von Sony soweit ich weiß.

Warum man krampfhaft auf ein volles Display gehen muss...
#12
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12475
Naja, ein Mix aus mechnischem Urwerk zusammen mit einem Display würde das Teil nur dicker machen :/ Da ists wohl sinnvoller alles über ein Display zu lösen... wenn nur die Akkulaufzeit ordentlich mitspielen würde.
#13
customavatars/avatar37147_1.gif
Registriert seit: 20.03.2006
München
Bootsmann
Beiträge: 659
Zitat monosurround;22602548
Was das Laden angeht, hat wohl jeder eine andere Schmerzgrenze. Wenn das Teil einen Tag mit heavy use durchhält, dann passt das fürs erste. Ich fand den Ansatz bei der Sony SW 2 mit dem transflexiven Display genial. Schade das dies scheinbar nicht weiter verfolgt wird!

Wenn du dich gerne von der Industrie an die Steckdose ketten lässt, viel Spaß. :-)
#14
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11421
Zitat DragonTear;22608999
Naja, ein Mix aus mechnischem Urwerk zusammen mit einem Display würde das Teil nur dicker machen :/ Da ists wohl sinnvoller alles über ein Display zu lösen... wenn nur die Akkulaufzeit ordentlich mitspielen würde.


Danke ich nicht unbedingt. Es gibt sehr gute mechanische Uhren die nur wenige mm dick sind. Wenn man die moto 360 mit 11 mm als Referenz nimmt ist da noch locker Platz für ein kleines Display neben der Mechanik.

Ich zumindest finde smartwatches als gadget toll das zusätzliche Funktionen bietet, aber will sowas nicht als kompletten Ersatz fürs Handy. Das unterstützt doch nur die Hersteller dabei, die Displaydiagonalen noch größer zu machen, damit man das Handy garnicht mehr aus dem Rucksack holen muss.
#15
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1662
@Armadillo: mit Tablet und Smartphone habe ich das doch schon längst... und wenn ich mal deine System Info aufklappe ein freundliches „ebenso“ zurück. Oder was macht man mit einer XFX HD 7970 CE @ 1100MHz abseits der Dose??? :shot:
….wenn nun jeden Abend noch eine Uhr dazu kommt macht das den Kohl auch nicht mehr Fett. Erstrecht nicht wenn das mit QI funktioniert. Dumm nur, wenn das Teil noch nicht mal nen Tag durchhält, da hört der Spaß für ich auf. Ein totes Stück Metall zur reinen Deko am Körper ist nicht so meins... :vrizz:
#16
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11421
Zitat monosurround;22610013
totes Stück Metall zur reinen Deko am Körper ist nicht so meins... :vrizz:


Und vor allem nicht für den Preis :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • Elgato Thunderbolt 3 Dock im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ELGATO-THUNDERBOLT3-DOCK

    Schon mit der ersten Thunderbolt-Generation begleitete uns das Thema Docks. Die 10 GBit/s Bandbreite der ersten Generation waren aber noch ein Flaschenhals, denn neben USB, Ethernet und Co. sind die Display-Erweiterung ein wesentlicher Bestandteil des Docks. Hier fallen aber je nach Auflösung... [mehr]