> > > > MWC 2013: NVIDIA Shield in den Händen

MWC 2013: NVIDIA Shield in den Händen

Veröffentlicht am: von

nvidiaAuf der CES präsentierte NVIDIA überraschend das Project "Shield". Dabei handelt es sich um eine mobile Spielekonsole auf Basis des Tegra 4 SoC. Damals konnte man uns noch keine Konsole in die Hand geben, was sich heute aber geändert hat. Wir bekamen ein paar Minuten mit "Shield" und konnte sowohl die Soft- als auch die Hardware auf Herz und Nieren testen. Doch zunächst einmal wollen wir uns die technischen Daten noch einmal in Erinnerung rufen.

nvidia-shield-1-rs

Diese wären: Ein aufklappbares 5-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1280x800 Pixel, Multi-Touch-Funktionalität und ein 38-Wh-Akku (für 5-10 Stunden Spielzeit bzw. 24 Stunden HD-Video). Ein intelligentes Soundsystem mit Bass-Reflex soll für die entsprechende Klangkulisse sorgen. Der verbaute Game-Controller bringt Bedienungselemente mit, wie man sie von der Xbox 360 und PlayStation kennt. Dazu gehören auch analoge Sticks. Zudem läuft pures Android auf "Shield". Die Anschlüsse belaufen sich auf HDMI, microUSB, microSD und Audio. Über den HDMI-Ausgang ist es möglich, das Spiel auf dem großen TV darzustellen. Einige Spiele unterstützen auch einen zweiten Bildschirm - beispielsweise für einen Zuschauer-Modus. Um die eigene Konsole auch zu erkennen, kann man die Rückseite der "Shield" nach Belieben durch Cover anpassen.

nvidia-shield-1-rs

Erstmals konnten wir auch eigene Erfahrungen mit dem Streaming vom PC auf die "Shield"-Konsole sammeln. Dazu muss auf dem Host-PC die GeForce-Experience installiert sein. Bisher nutzte NVIDIA die Software nur, um für den Spieler die auf die jeweilige Hardware abgestimmten Settings zu finden. Zukünftig aber soll die Software um die nötige Streaming-Komponente erweitert werden. Über die GeForce Experience wird dann die Verbindung zum Client, in diesem Fall "Shield", hergestellt. Die Bedienung kann vollständig von der mobilen Konsole aus erfolgen. Laut NVIDIA beträgt die Latenz für die Übertragung des Video-Streams sowie der Befehle von "Shield" an den PC zwischen 100 und 150 ms. Dies liegt laut NVIDIA aber auch im Bereich einer Konsole und stellt somit kein Problem dar.

nvidia-shield-1-rs

NVIDIA peilt weiterhin einen Start von "Shield" im 2. Quartal 2013 an. Informationen zum Preis wollte man aber weiterhin nicht verraten. Derzeit arbeite man noch am Finish der Hardware, so dass es beim Design und der Materialwahl durchaus noch zu Änderungen kommen kann.

Social Links

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1468
Lol das ding ist ja pot hässlich, da kaufe ich mir lieber eine PS Vita
#2
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2383
"Laut NVIDIA beträgt die Latenz für die Übertragung des Video-Streams sowie der Befehle von "Shield" an den PC zwischen 100 und 150 ms. Dies liegt laut NVIDIA aber auch im Bereich einer Konsole und stellt somit kein Problem dar."
1/8 Sekunde sollk ein Problem sein??? Vielleicht für Leute, die noch nie nen Controller in der Hand hatten, aber allgemein liegen die Raktionszeiten im 2stellingen ms-Bereich, also ist man locker halb so gut mit dem Lag.
#3
Registriert seit: 29.10.2012

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1503
Und wieder ein Stück Hardware mehr das die Welt nicht braucht. Mobile Spielekonsole die Xte. Teuer wird's wohl zudem.

Scheinen ziemlich angepisst zu sein das die Konsolendeals an die Konkurrenz gingen ...
#4
customavatars/avatar127265_1.gif
Registriert seit: 16.01.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1451
Zitat pescA;20250774
1/8 Sekunde sollk ein Problem sein??? Vielleicht für Leute, die noch nie nen Controller in der Hand hatten, aber allgemein liegen die Raktionszeiten im 2stellingen ms-Bereich, also ist man locker halb so gut mit dem Lag.

die realtionszeit liegt bei 0,2sek von erkennen bis beginn der reaktion. erster fehler.
zweiter fehler: 0,1 bis 0,15sek die hier angegeben werden ist die statische verzögerung, heißt: es läuft alles gleichmäßig und du erkennst garnix.
ein super-schnelles reaktionsspiel a la shooter mit maus wird man eh nicht an nem controller auf 1024*800 pixel spielen.

der controller ist nett, spricht aber mehr consoleros an. solche bedienelemente nehm ich nur für emulatoren her. ;)
#5
Registriert seit: 17.11.2009

Bootsmann
Beiträge: 723
Lol
“Wir bekamen ein paar Minuten mit "Shield" und konnte sowohl die Soft- als auch die Hardware auf Herz und Nieren testen.“

Ein Test auf Herz und Nieren... Und das mit ein paar Minuten.
Alles klar.
#6
Registriert seit: 20.07.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 779
Zwischen 100 und 150ms Latenz zum übertragen des Videos UND dann nochmal zum übertragen der Befehle, also über 200ms? Und das soll im Bereich von Konsolen sein, selbst wenn es nur 100ms sind? Was für ein Blödsinn. So hoch ist nichtmal mein Ping. Und ich merk schon ne Latenz von 50ms. Eine Latenz von über 200ms würde so manch ein Spiel für mich unspielbar machen. Und auch wenns nur 100ms sind, das wäre für mich auch zu viel um was ernstes wo es um motorisches Können geht zu spielen. Aber für irgendwelche rumdaddeleien die womöglich auch noch offline geschehen oder Spiele wo Reaktion und Präzision keine große Rolle spielt ist das vielleicht kein Problem. Aber stellt euch mal nen Rennspiel vor und euer Wagen bricht aus (z.b. TDU2, spiel ich total gern). Den kriegt ihr nie wieder unter Kontrolle mit einer Verzögerung von 100ms. Das würde den Spielspaß ruinieren.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • Tizen, Wear OS, Hybrid: Alternativen zur Apple Watch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALTERANTIVE_APPLE_WATCH

    Wer Technik früh kauft, ist selber schuld: Nicht selten muss ein Early Adaptor über eine gewisse Leidensfähigkeit verfügen. Nicht nur, dass die Preise meist schnell sinken, auch Kinderkrankheiten werden in aller Regel in den ersten Wochen und Monaten vom Hersteller beseitigt. Wie... [mehr]

  • Nanoleaf Lichtpaneele mit Rhythm-Modul im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NANOLEAF-LED-PANEL

    Bisher haben wir uns HomeKit-Hardware in Form von Smart-Home-Zubehör angeschaut. Einige der Artikel sind in der entsprechenden Consumer-Electronics-Sektion zu finden. Heute nun schauen wir uns eine sogenannte smarte Beleuchtung mit HomeKit-Anbindung an. Das erste Nanoleaf-Beleuchtungskit wurde per... [mehr]