1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. NVIDIA soll sich auf ein Platzen der ARM-Übernahme vorbereiten (2. Update)

NVIDIA soll sich auf ein Platzen der ARM-Übernahme vorbereiten (2. Update)

Veröffentlicht am: von

nvidia-armWie Bloomberg berichtet, soll sich NVIDIA intern darauf vorbereiten, dass der Kauf von ARM nicht wie geplant über die Bühne gehen kann. Einer Quelle zufolge habe "NVIDIA seinen Partnern mitgeteilt, dass man nicht davon ausgeht, dass die Transaktion zustande kommt".

Bloomberg verweist zudem auf eine weitere Quelle innerhalb des Unternehmens, nach der SoftBank, der aktuelle Besitzer der ARM-Anteile, ein IPO (Initial Public Offering), also ein öffentliches Angebot von Wertpapieren für einen Börsengang, vorbereite.

NVIDIA kauft ARM

Sollte NVIDIA die Übernahme tatsächlich abbrechen müssen, würde eine Strafe in Höhe von 1,25 Milliarden US-Dollar fällig. Die Gesamtsumme der Übernahme wurde zur Ankündigung im September 2020 mit 40 Milliarden US-Dollar bewertet. In den vergangenen Monaten gab es immer wieder Meldungen zu vermeintlichen Hürden, die sich für NVIDIA ergeben haben. So haben Konkurrenten und Wettbewerbsbehörden Bedenken geäußert. Offenbar konnten die weiteren Gespräche diese Hürden nicht vollständig aus dem Weg räumen.

Für NVIDIAs Produktstrategie dürfte sich nicht viel ändern: NVIDIA selbst ist bereits Lizenznehmer und entwickelt unter anderem die Grace-CPU. ARM-Kerne nehmen im Datacenter/Cloud-Geschäft eine zunehmend wichtigere Rolle ein. Amazon präsentierte erst vorgestern den Graviton3 auf Basis des Neoverse-V1-Designs von ARM. Dies gilt auch für die Ampere Altra-Prozessoren

1. Update:

Die Financial Times und Reuters berichten zeitgleich von einem "kollabierten Deal" zwischen NVIDIA und Softbank. Auch wenn es noch keine offizielle Mitteilung dazu gibt – damit dürfte einer der größten Käufe im IT-Sektor fehlgeschlagen sein. Stattdessen soll ARM an die Börse gebracht werden und dort 80 Milliarden US-Dollar erlösen.

2. Update:

Nun ist es offiziell: NVIDIA, Softbank und ARM haben nun verkündet, dass der Kauf von ARM durch NVIDIA nicht zustande kommen wird:

"The parties agreed to terminate the Agreement because of significant regulatory challenges preventing the consummation of the transaction, despite good faith efforts by the parties. Arm will now start preparations for a public offering."

Nun wird der offizielle Börsengang von ARM vorbereitet. Softbank wird die von NVIDIA im Voraus gezahlten 1,25 Milliarden Dollar behalten, die im vierten Quartal als Gewinn verbucht werden. NVIDIA wird seine 20-jährige ARM-Lizenz behalten.

"Arm has a bright future, and we’ll continue to support them as a proud licensee for decades to come," sagt Jensen Huang, CEO von NVIDIA. "Arm is at the center of the important dynamics in computing. Though we won’t be one company, we will partner closely with Arm. The significant investments that Masa has made have positioned Arm to expand the reach of the Arm CPU beyond client computing to supercomputing, cloud, AI and robotics. I expect Arm to be the most important CPU architecture of the next decade."

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Kurios und besorgniserregend: American-Megatrands-Sticker in High-End-Switches

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMERICAN-MEGATRANDS

    In den USA ist man seit einigen Jahren und vor allem nach den Veröffentlichungen von Edward Snowden sehr bedacht darauf, eine sichere Lieferkette innerhalb seiner IT-Infrastruktur gewährleisten zu können. Dass die eigenen Geheimdienste allerdings ein großer Bestandteil dessen sind, dass... [mehr]

  • Hack-Back erfolgt, aber nicht erfolgreich: NVIDIA von Ransomware betroffen (3....

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Offenbar sind einige Systeme bei NVIDIA von einer Ransomware angegriffen und Daten entwendet worden. Noch ist nicht ganz klar, wie genau die Angreifer auf interne Systeme von NVIDIA gelangen konnten. Ransomware kann auf dem einfachsten Wege durch eine simple Fishing-Mail mit verseuchtem Anfang... [mehr]

  • Ethereum: Gesamthashrate mit starkem Rückgang

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Insbesondere der Kryptowährung Ethereum und dessen Minern wurde in der Vergangenheit immer wieder nachgesagt, verantwortlich für die schlechte Verfügbarkeit von Grafikkarten zu sein. Schaut man sich aktuell bei eBay-Kleinanzeigen um, tauchen dort immer mehr Anzeigen mit Mining-Rigs auf. Zudem... [mehr]

  • Der Hack kann für NVIDIA noch richtig gefährlich werden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Bereits vor einigen Tagen wurde bekannt, dass eine Hackergruppe einen Datensatz mit 1 TB aus NVIDIAs internen Servern herausgetragen hat. Inzwischen sind einige der Daten veröffentlicht worden, auch weil NVIDIA den teilweise abstrusen Forderungen der Gruppe nicht nachgekommen ist. So fordern die... [mehr]

  • Trotz gefallener Preise: Bessere Verfügbarkeit bei Grafikkarten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GPU_BLOCKBUSER_VGL_ZOTAC-TEASER

    Auch wenn die Halbleiter-Krise weiterhin anhalten soll, gibt es nun einen ersten Lichtblick. Wie die Kollegen der Webseite 3DCenter festgestellt haben, fallen die Grafikkartenpreise aktuell leicht. Die Kosten sind zwar weiterhin auf einem hohen Niveau, jedoch ist eine Tendenz erkennbar. Als Grund... [mehr]

  • Super Mario als Fruchtgummi: Nintendo und Haribo schließen Kooperation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HARIBO

    Nachdem Nintendo am Dienstagabend während der E3 2021 seine kommenden Spiele-Highlights für die nächsten Monate präsentierte und unter anderem neue Spielsszenen zum nächsten Zelda-Abenteuer zeigte, oder einen neuen Ableger der klassischen Mario-Party-Reihe ankündigte, war man nun für... [mehr]