1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Geheimes Lagerhaus: Intel hortet alte Hardware für weitere Untersuchungen (Update)

Geheimes Lagerhaus: Intel hortet alte Hardware für weitere Untersuchungen (Update)

Veröffentlicht am: von

intel-2020Einem Bericht des Wall Street Journals zufolge hat sich Intel in Costa Rica ein Lagerhaus eingerichtet, in das man Hardware aus den vergangenen Jahren einlagert und per Remote den eigenen Mitarbeitern zugänglich macht. Offenbar hat man vor einiger Zeit festgestellt, dass man jedes Jahr dutzende neuer Produkte vorstellt, von Chips bis hin zu Softwareplattformen, man aber nicht über eine formelle Methode zur Katalogisierung und Speicherung dieser Technologien verfüge. Aber nur mit Zugriff auf diese Hardware und Plattformen seien die eigenen Ingenieure in der Lage sie auf Sicherheitslücken zu testen.

Aber neben einem Platz für diese Hardware musste Intel diese zunächst einmal wieder anschaffen. Viele der älteren Prozessoren hatte man selbst nicht mehr im Zugriff. Also musste man diese zurückkaufen.

"We had to actually go on eBay and start looking for these platforms" - man hat diese teilsweise bei eBay kaufen müssen, so Mohsen Fazlian, Manager für Intels Sicherheitsabteilung.

Noch einmal zur Motivation einer Einlagerung alter Hardware: Meist stellt sich erst nach einiger Zeit heraus, dass gewisse Produkte und Technologien Schwachstellen enthalten. Um dies bei zukünftigen Produkten zu vermeiden und die eigenen Prozessoren zu verbessern, will man diese besser analysieren und benötigt daher auch Zugriff auf alte Hardware. Finden externe Sicherheitsforscher eine Lücke, versucht Intel das verwendete System 1:1 nachzustellen, um die Ergebnisse der externen Forscher zu bestätigen.

CPU-Sammlung (Bild: @Loeschzwerg_3DC)

In Costa Rica lagert Intel die Hardware das vergangenen Jahrzehnts aber nicht nur ein, sondern macht diese auch per Fernzugriff zugänglich. Dazu werden komplette Systeme zusammengebaut, auf Wunsch mit bestimmten Prozessoren, Mainboards mit unterschiedlichen BIOS-Versionen und vieles mehr. Durch unterschiedliche Firmware-Versionen wird die ohnehin schon vorhandene Komplexität noch deutlich größer. Das WSJ spricht von 3.000 Stück Hardware, die in Costa Rica aktuell zur Verfügung stehen. Die Kapazitäten sollen im kommenden Jahr verdoppelt werden.

Die Ingenieure bei Intel können eine bestimmte Konfigurationen ihrer Wahl anfordern. Diese wird dann von einem Techniker zusammengebaut und per Fernzugriff zugänglich gemacht. Das Labor in Costa Rica ist 24 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche besetzt, sodass jederzeit Konfigurationen angefordert werden können. Dazu arbeiten 25 Ingenieure pro Schicht in dem Lager, bzw. dies ist wohl eher als Labor zu bezeichnen.

Marcel Cortes Beer, ein Manager des Labors, sagte, dass es jeden Monat etwa 1.000 Anfragen für den Zusammenbau einer Konfiguration eingereicht werden, die dann für Remote-Sicherheitstests verwendet werden. Wöchentlich kommen 50 neue Geräte hinzu.

Intel hält die genaue Adresse des Labors in Costa Rica geheim. Der Zugang soll auf nur wenige Mitarbeiter beschränkt sein, was weniger an der Hardware selbst liegt, die dort gelagert und verwendet wird, sondern vielmehr an der Tatsache, dass hier an heiklen Sicherheitsthemen geforscht wird.

Update:

Intel Long-Term Retention Lab
Intel Long-Term Retention Lab
Intel Long-Term Retention Lab

Nur wenige Tage nach dem Bericht hat Intel sein Long-Term Retention Lab (LTR Lab) nun offiziell vorgestellt. Den Standort hat man allerdings nicht verraten. Dafür wurden die Details wie aktuell 2.800 vorhandene Plattformen und der geplante Ausbau auf 6.000 Hardware-Plattformen in 2022 bestätigt. Außerdem bestätigte Intel, dass man das Lab ins Leben gerufen hat, da man viele ältere Hardware-Komponenten nicht mehr finden konnte, aber Zugriff darauf benötigte.

"The need for the lab became apparent a couple years ago when engineers had trouble locating specific older platform configurations on which to troubleshoot. Ultimately, the team turned to eBay as a solution." – "Die Notwendigkeit für ein solches Labor wurde vor ein paar Jahren deutlich, als die Ingenieure Probleme hatten, bestimmte ältere Plattformkonfigurationen zu finden, auf denen sie Fehler beheben konnten. Letztendlich wandte sich das Team an eBay, um eine Lösung zu finden."

Die Produkte, die Intel im LTR Lab aufbewahrt und innerhalb weniger Stunden zur Verfügung stellen kann, reicht von High-End-Servern bis hin zu Desktop-Systemen und Notebooks.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Kurios und besorgniserregend: American-Megatrands-Sticker in High-End-Switches

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMERICAN-MEGATRANDS

    In den USA ist man seit einigen Jahren und vor allem nach den Veröffentlichungen von Edward Snowden sehr bedacht darauf, eine sichere Lieferkette innerhalb seiner IT-Infrastruktur gewährleisten zu können. Dass die eigenen Geheimdienste allerdings ein großer Bestandteil dessen sind, dass... [mehr]

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • Ethereum: Gesamthashrate mit starkem Rückgang

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Insbesondere der Kryptowährung Ethereum und dessen Minern wurde in der Vergangenheit immer wieder nachgesagt, verantwortlich für die schlechte Verfügbarkeit von Grafikkarten zu sein. Schaut man sich aktuell bei eBay-Kleinanzeigen um, tauchen dort immer mehr Anzeigen mit Mining-Rigs auf. Zudem... [mehr]

  • Sennheiser trennt sich von seiner Kopfhörer-Sparte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SENNHEISER

    Der deutsche Hersteller Sennheiser hat jetzt bekanntgegeben, sich von der eigenen Kopfhörer- sowie Soundbar-Sparte für Endverbraucher zu trennen. In Zukunft wird besagter Bereich von dem schweizerischen Unternehmen Sonova übernommen. Dies lässt sich der Produzent von Hörgeräten insgesamt 200... [mehr]

  • Super Mario als Fruchtgummi: Nintendo und Haribo schließen Kooperation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HARIBO

    Nachdem Nintendo am Dienstagabend während der E3 2021 seine kommenden Spiele-Highlights für die nächsten Monate präsentierte und unter anderem neue Spielsszenen zum nächsten Zelda-Abenteuer zeigte, oder einen neuen Ableger der klassischen Mario-Party-Reihe ankündigte, war man nun für... [mehr]

  • Neuer Krypto-Hack: Liquid-Exchange wurde um über 90 Millionen US-Dollar beraubt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    In jüngster Vergangenheit sorgte ein Hackerangriff auf das US-amerikanische Unternehmen Poly Network für Aufsehen. Dem Angreifer ist es dabei gelungen, 600 Millionen US-Dollar an Kryptowährungen zu erbeuten. Allerdings scheint es sich bei dem Dieb um einen sogenannten White-Hat-Hacker zu... [mehr]