1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Europäisches Exascale-System könnte in Deutschland entstehen

Europäisches Exascale-System könnte in Deutschland entstehen

Veröffentlicht am: von

supercomputerDas Bundesministerium für Bildung und Forschung will zusammen mit dem Gauss Centre for Supercomputing (GCS) eine Bewerbung im Rahmen der Initiative EuroHPC (European High Performance Computing) abgeben, welche Fördermittel für den Auf- und Ausbau von Supercomputing-Systemen freigibt. Die EU will bis 2024 knapp 7 Milliarden Euro für den Neu- und Ausbau bereitstellen.

"Mit einer Bewerbung auf einen der ersten Exascale-Supercomputer wollen wir weiterhin Vorreiter in Europa sein. Mit unserem Programm „Hoch- und Höchstleistungsrechnen für das digitale Zeitalter“ ist Deutschland für EuroHPC strategisch gut aufgestellt. Aus Deutschland wird sich das Gauss Centre for Supercomputing bewerben. Unser Ziel ist es, dass bis 2024 der erste europäische Supercomputer der Exascale-Klasse in Deutschland in Betrieb genommen werden kann." So der Staatssekretär im Bundesforschungsministerium, Wolf-Dieter Lukas.

Ziel ist es in der EU mindestens ein Exascale-System zu betreiben. Die ersten Supercomputer dieser Leistungsklasse sollten in den USA ab 2021 aufgebaut werden. Ihre Fertigstellung ist weiterhin für 2022 geplant. El Capitan soll mit EPYC-Prozessoren und Radeon-Instinct-Beschleunigern 1,5 ExaFLOPS erreichen. Intel projektiert Aurora mit Xeon-Prozessoren und Ponte-Vecchio-Beschleunigern ebenfalls mit mindestens einem ExaFLOPS.

Das Gauss Centre for Supercomputing betreibt den aktuell schnellsten Supercomputer in Deutschland. Am Standort Jülich steht das Juwels Booster Module mit EPYC-Prozessoren und NVIDIA A100-Beschleunigern, welches mit 44,1 PFLOPS auf Platz acht der schnellsten Supercomputer geführt wird. Damit ist es auch das schnellste System Europas, dicht gefolgt vom HPC5 in Italien (35,5 FLOPS). Die Exascale-Systeme sollen mindestens 1.000 PFLOPS erreichen und wären damit mehr als doppelt so schnell wie der aktuell schnellste Supercomputer Fugaku

Das Leibniz-Rechenzentrum hat bereits Details zur Phase zwei des SuperMUC-NG bekanntgegeben. Für die kommende Ausbaustufe zum Einsatz kommen sollen Xeon-Prozessoren der nächsten Generation (Sapphire Rapids) und Beschleuniger auf Basis der Xe-HPC-Architektur Ponte Vecchio. Die zweite Phase des SuperMUC-NG soll im Frühjahr 2022 fertiggestellt sein. Wie hoch die Rechenleistung hier ausfallen wird, ist aber noch nicht bekannt.

Aber in Europa sollen solche Hochleistungssysteme nicht nur aufgebaut, sondern zukünftig auch die dazugehörige Hardware entwickelt werden. Die European Processor Initiative (EPI) soll die notwendigen Voraussetzungen dafür schaffen. Inzwischen sind mehrere Dutzend Unternehmen und Forschungseinrichtungen an dem Projekt beteiligt. Ein zentraler Baustein dürfte der Rhea-HPC-Soc werden, der auf ein Neoverse-V2-Design mit Arm-Kernen setzt.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • Ethereum: Gesamthashrate mit starkem Rückgang

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Insbesondere der Kryptowährung Ethereum und dessen Minern wurde in der Vergangenheit immer wieder nachgesagt, verantwortlich für die schlechte Verfügbarkeit von Grafikkarten zu sein. Schaut man sich aktuell bei eBay-Kleinanzeigen um, tauchen dort immer mehr Anzeigen mit Mining-Rigs auf. Zudem... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Keine Lenovo-Produkte mehr in Deutschland: Nokia erwirkt einstweilige Verfügung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Das Urteil eines Münchner Gerichts glich für Lenovo wahrscheinlich einer Hiobs-Botschaft. Die einstweilige Verfügung zwingt den großen Technik-Konzern dazu, den Verkauf fast sämtlicher Produkte in Deutschland einzustellen.Seit gestern ist die gesamte deutsche Internetseite von Kaufangeboten... [mehr]

  • Sennheiser trennt sich von seiner Kopfhörer-Sparte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SENNHEISER

    Der deutsche Hersteller Sennheiser hat jetzt bekanntgegeben, sich von der eigenen Kopfhörer- sowie Soundbar-Sparte für Endverbraucher zu trennen. In Zukunft wird besagter Bereich von dem schweizerischen Unternehmen Sonova übernommen. Dies lässt sich der Produzent von Hörgeräten insgesamt 200... [mehr]