> > > > EU-Kommission untersucht aktuell Apple Pay

EU-Kommission untersucht aktuell Apple Pay

Veröffentlicht am: von

apple pay

Wie jetzt bekannt wurde, scheint der US-amerikanische Smartphonehersteller Apple wieder einmal in den Fokus der EU-Kommission gerückt zu sein. Grund hierfür ist die aktuelle Ermittlung der Kommission im Bereich der mobilen Bezahldienstleister. Berichten zufolge haben die Wettbewerbshüter bereits mit diversen Banken und Dienstleistern gesprochen. Laut Angaben der EU-Kommission würde man aktuell den Markt und deren Entwicklung beobachten. Zusätzlich hätte man jedoch auch einen Blick auf etwaiges unzulässiges Verhalten der Unternehmen. 

Möglich wäre, dass die Wettbewerbshüter Apple aufgrund der NFC-Schnittstelle beim iPhone ins Visier genommen haben. Bislang weigert sich das kalifornische Unternehmen, die Technologie auch anderen Bezahldienstleistern auf den eigenen Geräten zugänglich zu machen. Aktuell ist lediglich Apple Pay in der Lage, die NFC-Schnittstelle zu nutzen. Bereits im vergangenen Jahr forderte die Vorsitzende der FDP im Europaparlament das Unternehmen dazu auf, besagte Schnittstelle auch anderen Unternehmen zugänglich zu machen. Momentan scheint Apple jedoch wenig Interesse daran zu haben, der Forderung der Vorsitzenden Folge zu leisten.

Aktuell bleibt abzuwarten, wie die EU-Kommission bezüglich des Bezahldienstes von Apple entscheiden wird. Allerdings ist davon auszugehen, dass die Wettbewerbshüter dafür sorgen werden, dass auch Drittanbieter in Zukunft die Apple-Schnittstelle nutzen können. Ob Apples Schnittstelle bislang aus Sicherheitsgründen oder aus wirtschaftlichen Gründen nicht für Dritte zugänglich ist, bleibt weiterhin unklar. 

Außerdem ist derzeit offen, wie lange die EU-Kommission noch ermitteln wird, bis die Wettbewerbshüter eine finale Entscheidung getroffen haben. Durch das Öffnen der NFC-Schnittstelle dürften zudem viele weitere Anwendungen möglich sein. Allerdings gilt es vorerst die Entscheidung der Kommission abzuwarten.

Preise und Verfügbarkeit
Apple iPhone 11 64GB schwarz
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 777,95 EUR
Zeigen >>


Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
EU-Kommission untersucht aktuell Apple Pay

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • CPU-Markt: Mindfactory-Verkaufszahlen sprechen eindeutige Sprache

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

    Der Reddit-User Ingebor hat sich die Verkaufszahlen des Einzelhändlers Mindfactory mal etwas genauer angeschaut und daraufhin die Verteilung der Desktop-Prozessoren der vergangenen Jahre analysiert. Aus den ermittelten Zahlen geht hervor, dass der US-amerikanische Chiphersteller Intel im Zeitraum... [mehr]

  • Kommentar: Datenpanne bei Mastercard – der Schaden ist unbezahlbar!

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MASTERCARD_LOGO

    Dass das Internet so einige Gefahren birgt, war mir durchaus bekannt. Seit jeher setze ich daher auf starke Passwörter mit vielen Zeichen, Sonderzeichnen und Ziffern, verwende für jeden Dienst ein eigenes Kennwort und gehe auch sonst sparsam mit meinen persönlichen Daten um. Selbst in den... [mehr]