1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Apple muss mehr als 170 Millionen US-Dollar Strafe an Samsung zahlen

Apple muss mehr als 170 Millionen US-Dollar Strafe an Samsung zahlen

Veröffentlicht am: von

apple-logo

Wie jetzt bekannt wurde, scheint das US-amerikanische Unternehmen Apple dem Mischkonzern Samsung Hunderte von Milliarden Won zu schulden, da der iPhone-Konzern zu geringe Stückzahlen seiner Smartphones absetzen konnte. So soll es laut Vereinbarung zwischen Apple und Samsung zu Strafzahlungen kommen, wenn der kalifornische Smartphone-Hersteller nicht in der Lage ist, dem südkoreanischen Mischkonzern eine bestimmte Anzahl von OLED-Displays abzunehmen. 

Apple soll Samsung eine Abnahme von 100 Millionen OLED-iPhone-Displays pro Jahr zugesichert haben. Allerdings sorgte der Einbruch der iPhone-Verkäufe für einen Dominoeffekt. Samsung musste sein Betriebsergebnis von 5,7 Billionen Won im Jahr 2017 auf 2,62 Billionen Won im Jahr 2018 halbieren. Allerdings ist aktuell davon auszugehen, dass Apple die Schulden nicht in bar bezahlen wird, sondern dem Mischkonzern vielmehr zusätzliche Aufträge erteilt, bis der Punkt erreicht ist, an dem der Gewinn der fälligen Strafe entspricht.

Samsung besitzt aktuell einen Exklusivvertrag für die Produktion der OLED-Displays für die Modelle der iPhone-X-Familie, da das Unternehmen momentan das einzige ist, das über ausreichend fortschrittliche OLED-Fertigungskapazitäten verfügt. Apple bevorzugt es jedoch, mehrere Lieferanten zu besitzen und sich nicht nur auf einen Hersteller zu verlassen. Hierzu zählt der südkoreanische Hersteller LG. Allerdings war LG gezwungen, zwei OLED-Werke stillzulegen. 

Die Unternehmen Apple und Samsung haben jedoch nicht das allerbeste Verhältnis, schließlich handelt es sich bei beiden Konzernen um Konkurrenten. Somit darf man gespannt sein, wie sich die Zusammenarbeit entwickeln wird. Ob Samsung bei seinen Smartphones die gleichen OLED-Displays verbauen wird, die der Mischkonzern für Apple herstellt, ist ungewiss.

Preise und Verfügbarkeit
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Keine Lenovo-Produkte mehr in Deutschland: Nokia erwirkt einstweilige Verfügung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Das Urteil eines Münchner Gerichts glich für Lenovo wahrscheinlich einer Hiobs-Botschaft. Die einstweilige Verfügung zwingt den großen Technik-Konzern dazu, den Verkauf fast sämtlicher Produkte in Deutschland einzustellen.Seit gestern ist die gesamte deutsche Internetseite von Kaufangeboten... [mehr]

  • Sennheiser trennt sich von seiner Kopfhörer-Sparte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SENNHEISER

    Der deutsche Hersteller Sennheiser hat jetzt bekanntgegeben, sich von der eigenen Kopfhörer- sowie Soundbar-Sparte für Endverbraucher zu trennen. In Zukunft wird besagter Bereich von dem schweizerischen Unternehmen Sonova übernommen. Dies lässt sich der Produzent von Hörgeräten insgesamt 200... [mehr]