> > > > CIA: Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden

CIA: Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden

Veröffentlicht am: von

huaweiNachdem der chinesische Telekommunikationsausrüster in jüngster Vergangenheit mit dem Vorschlag eines No-Spy-Abkommens versuchte, die Spionagevorwürfe der USA zu entkräften, legen die nun nach. So behauptet die Central Intelligence Agency – besser bekannt unter dem Namen CIA – dass der Telekommunikationsanbieter Huawei von mehreren chinesischen Regierungsstellen Zahlungen erhalten haben soll. Dies gab die CIA jedoch lediglich gegenüber ausgewählten Geheimdiensten bekannt. Hierzu gehörten neben dem britischen Geheimdienst Mitglieder der Five Eyes. Allerdings erhielten nur hochrangige Geheimdienstmitarbeiter die neuen Erkenntnisse der CIA über Huawei.

Bei The Five Eyes – oft auch als FVEY abgekürzt – handelt es sich um eine anglophone Geheimdienstallianz, die Australien, Kanada, Neuseeland, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten umfasst. Die besagten Zahlungen soll Huawei laut Aussagen der CIA unter anderem von der kommunistischen Partei Chinas, dem chinesischen Geheimdienst und der Volksbefreiungsarmee erhalten haben. Aus welchem Grund der chinesische Telekommunikationsausrüster mit Sitz in Shenzhen die besagten Zuwendungen bekommen hat, ist jedoch nicht bekannt. Ob die Zahlungen aufgrund der Weitergabe sensibler Daten geflossen sind, ist zum aktuellen Zeitpunkt reine Spekulation.

Der Telekommunikationsausrüster äußerte sich wie bereits in der Vergangenheit knapp und tat die Anschuldigungen als unbegründete Behauptungen ab, die aus einer anonymen Quelle ohne konkrete Beweise stammen. Bereits in jüngster Vergangenheit äußerte sich der CEO von Huawei, Ren Zhengfei, zu den Anschuldigungen der USA und bezeichnete sie kurzerhand als Märchen. Ob die Central Intelligence Agency aufgrund der nun geleakten Informationen der Öffentlichkeit konkrete Beweise für die Anschuldigungen vorlegen wird, bleibt aktuell abzuwarten.

Preise und Verfügbarkeit
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar


Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (16)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
CIA: Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • CPU-Markt: Mindfactory-Verkaufszahlen sprechen eindeutige Sprache

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

    Der Reddit-User Ingebor hat sich die Verkaufszahlen des Einzelhändlers Mindfactory mal etwas genauer angeschaut und daraufhin die Verteilung der Desktop-Prozessoren der vergangenen Jahre analysiert. Aus den ermittelten Zahlen geht hervor, dass der US-amerikanische Chiphersteller Intel im Zeitraum... [mehr]

  • Kommentar: Datenpanne bei Mastercard – der Schaden ist unbezahlbar!

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MASTERCARD_LOGO

    Dass das Internet so einige Gefahren birgt, war mir durchaus bekannt. Seit jeher setze ich daher auf starke Passwörter mit vielen Zeichen, Sonderzeichnen und Ziffern, verwende für jeden Dienst ein eigenes Kennwort und gehe auch sonst sparsam mit meinen persönlichen Daten um. Selbst in den... [mehr]