> > > > Preiserhöhung bei Netflix: Zwei Pakete wurden teurer

Preiserhöhung bei Netflix: Zwei Pakete wurden teurer

Veröffentlicht am: von

netflix 100Im Januar testete Netflix neue und teurere Preismodelle für seinen Videostreaming-Dienst. Je nach Endgerät und Browser wurden damals unterschiedliche Preise angezeigt. Nun macht Netflix in Deutschland Nägel mit Köpfen und dreht zumindest bei zwei seiner drei Abo-Varianten an der Preisschraube. Während das günstigste Paket unverändert im Preis bleibt, steigen die Kosten für das mittlere und größte Abo-Paket um jeweils 1 bis 2 Euro. 

Netflix hat in der Nacht auf Donnerstag in Deutschland offiziell die Preise für seinen Videostreaming-Dienst erhöht und zwei seiner drei Abo-Pakete teurer gemacht. Während das Einsteiger-Paket, bei dem lediglich auf einem Gerät und ohne HD-Qualität gestreamt werden darf, unverändert bei 7,99 Euro pro Monat verbleibt, kostet der mittlere Tarif ab sofort 11,99 Euro im Monat und damit einen Euro mehr als noch zu Beginn des Jahres. Dafür darf auf zwei Geräten gleichzeitig und in höherer HD-Qualität gestreamt werden. 

Das bislang teuerste Paket steigt von 13,99 Euro auf 15,99 Euro monatlich und erlaubt auch weiterhin die Nutzung von UHD-Inhalten sowie die gleichzeitige Verwendung des Dienstes auf bis zu vier Geräten gleichzeitig. Die Preiserhöhung beläuft sich bei diesem Paket somit auf 2 Euro. Beim jüngsten Test war außerdem das Einsteiger-Paket von einer Erhöhung getroffen.

Die Preiserhöhung der beiden höherwertigen Pakete trifft zunächst nur Neukunden, bzw. Kunden, die sporadisch für einen Monat ihren Zugang buchen. Bestandskunden sollen erst mit der nächsten Abrechnungsperiode tiefer in die Tasche greifen müssen, können ihr Abo aber auch jederzeit zum Monatsende kündigen. 

Die Preiserhöhung gilt für Kunden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie aus Lichtenstein. Ob die Netflix-Abos auch in weiteren europäischen Ländern teurer werden, bleibt abzuwarten, ist jedoch durchaus denkbar. Als Grund für den Preisanstieg nennt Netflix gestiegene Kosten bei den Eigenproduktionen.