> > > > Der Fall Huawei: Deutsche Politiker wehren sich

Der Fall Huawei: Deutsche Politiker wehren sich

Veröffentlicht am: von

huaweiWie Hardwareluxx berichtete, gaben die USA bereits bekannt, dass sie keine streng geheimen Informationen mit Verbündeten teilen werden, solange diese Netzwerk-Technik von Huawei nutzen. Diese Drohung scheint die US-Regierung nun in die Tat umzusetzen. In einem Schreiben des US-Botschafters Richard Grenell teilte die USA der deutschen Bundesregierung mit, dass bei einer Beteiligung von Huawei am Aufbau des 5G-Netzes in Zukunft die Informationen eingeschränkt werden, die der deutsche Geheimdienst von den Vereinigten Staaten erhält.   

Im besagten Schreiben, das sich an den deutschen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier richtet, wird darauf hingewiesen, dass für eine Zusammenarbeit zwischen Verteidigungs- und Geheimdiensten ein sicheres Kommunikationssystem unabdingbar sei. Ebenfalls wird explizit die Zusammenarbeit mit der NATO erwähnt und dass Huawei und ZTE die Vertraulichkeit beeinträchtigen würden.

Allerdings äußerte sich jetzt die Führung der Unionsfraktion und sprach sich gegen die Drohung der US-Regierung aus. Der parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Grosse-Brömer, äußerte sich am 12. März diesen Jahres wie folgt: "Diese Bundesregierung braucht keine Aufforderung oder Hinweise des amerikanischen Botschafters, um sicherheitspolitisch sinnvolle Schritte einzuleiten.

Michael Grosse-Brömer ist sich sehr sicher, dass die Bundesregierung kompetent genug ist, sicherheitspolitische Grundsätze eigenständig zu lösen und diesbezüglich keinerlei Hilfe von USA benötigt. Ebenfalls äußerte sich der Westeuropa-Chef und Vorstandsmitglied von Huawei, Vincent Pang, zu dem Schreiben des US-amerikanischenen Botschafters: "Meiner Meinung nach sollte ein Land nicht seine politische Macht einsetzen, um einem kommerziellen Unternehmen zu schaden. Damit gehen die USA zu weit."

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar281430_1.gif
Registriert seit: 31.01.2018

Obergefreiter
Beiträge: 68
Sehr gut, endlich versucht man sich gegen zu wehren.
#2
Registriert seit: 23.11.2007

Gefreiter
Beiträge: 33
War da nicht auch mal was mit Cisco und deren Router? Die sollte man also in gewissen Kreisen auch nicht einsetzen ;-)
#3
customavatars/avatar10128_1.gif
Registriert seit: 27.03.2004
BW Mühlacker
Bootsmann
Beiträge: 762
Wer schlau ist, liest "Q" und weiß vorher mehr.
#4
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Admiral
Beiträge: 10752
Ich hätte es meiner Lieblingspartei ja auch zugetraut, das die vor Trumpistan kuschen... Gut das man die Drohgebärde gekonnt ignoriert und nicht einknickt.
#5
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1145
Finde ich gut, daß Huawei zukünftig einen großen Teil unserer Telekommunikation stellen wird. Es ist doch viel besser, sich von den guten Chinesen statt von den bösen Amerikanern ausspionieren zu lassen!
#6
customavatars/avatar49983_1.gif
Registriert seit: 23.10.2006

Bootsmann
Beiträge: 718
Da fehlt jetzt der Ironie-Smilie...
#7
Registriert seit: 26.11.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 203
Meiner Ansicht nach sollte man auf Firmen setzen, bei denen kein Staat mit Allmachtsfantasien seine Finger im Spiel hat. Das schließt China, USA und Russland aus. Bleiben EU, Japan, Südkorea und ein paar andere Länder.

China ist in jedem Fall ein NoGo. Ein totalitärer Staat mit Supermachtsansprüchen der nichts auf Menschenrechte gibt. Die sind nur dann gerade ein Partnerland, wenn es um die eigenen Interessen geht. Und da gibt es vom Export mal abgesehen keine Übereinstimmungen mit uns.
#8
customavatars/avatar294168_1.gif
Registriert seit: 14.03.2019

Matrose
Beiträge: 1
Sie können heute Spaß haben!
Und es ist kostenlos!
Gehen Sie zur Website =>>> https://bit.ly/2VTdAGS
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

  • Jim Keller verlässt Tesla und geht zu Intel (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Im September 2015 kündigte Jim Keller als Kopf hinter der Entwicklung der Zen-Architektur bei AMD, seinen Abgang dort an. Es war nicht das erste Mal, dass Jim Keller das Unternehmen AMD verlassen hatte. Die Athlon- und Athlon-64-Prozessoren, bzw. K7- und K8-Architekturen wurden unter... [mehr]

  • Mieten statt kaufen: Caseking bietet ausgewählte Hardware zur Miete an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING

    Bei Caseking.de kann man aktuelle Hardware ab sofort nicht nur käuflich erwerben, sondern auch mieten. Das gab der Berliner Onlinehändler am Donnerstag per Pressemitteilung bekannt. Wer besonders teure Komponenten wie eine VR-Brille oder ein Gaming-Notebook einmal ausprobieren, dafür aber... [mehr]