> > > > NVIDIA offenbar ebenfalls an Mellanox interessiert (Update)

NVIDIA offenbar ebenfalls an Mellanox interessiert (Update)

Veröffentlicht am: von

nvidia

Im Oktober 2018 gab Mellanox bekannt, dass man derzeit Optionen abwägen würde, durch zwei Unternehmen gekauft zu werden. Damals war die Rede von Microsoft und Xilinx – offiziell bestätigt wurde dies aber nicht. Wohl deutlicher ernstzunehmender soll das Angebot von Intel gewesen sein und auch NVIDIA steht hoch im Kurs das in Kalifornien ansässige Unternehmen Mellanox zu übernehmen.

Die Mellanox IP (Intellectual Property) würde gut zu den Plänen von Intel und NVIDIA passen. Während Intel im Datacenter-Geschäft bereits über Jahre hinweg dominant ist und moderne Cloud- und HPC-Systeme kaum ohne die Hardware aus dem Hause Intel denkbar ist, erwirtschaftet NVIDIA inzwischen inzwischen rund ein Drittel seines Umsatzes in diesem Segment und will sich zukünftig noch weiter unabhängig vom volatilen Desktop-Geschäft machen. Unter anderem wegen des schlechten GeForce-Absatzes musste NVIDIA zuletzt einen nur noch halb so großen Gewinn vermelden.

Mellanox hat sich auf Chips und weitere Hardware für schnelle Netzwerke spezialisiert. Dazu gehören Ethernet- und InfiniBand-Adapter, aber auch passende Switches. Diese kommen vor allem für den internen Datenverkehr in Datacentern zum Einsatz. Neben NVIDIA ist auch Intel bereits ein langjähriger Partner von Mellanox.

Am heutigen Montag soll es bereits eine offiziellen Bestätigung des Kaufangebotes durch NVIDIA geben. Bisher hat sich keines der drei beteiligten Unternehmen dazu geäußert.

Update:

NVIDIA hat den Kauf dem Mellanox inzwischen offiziell bestätigt. Der Kaufpreis wird mit 6,9 Milliarden US-Dollar angegeben.

"The acquisition will unite two of the world’s leading companies in high performance computing (HPC). Together, NVIDIA’s computing platform and Mellanox’s interconnects power over 250 of the world’s TOP500 supercomputers and have as customers every major cloud service provider and computer maker.

The data and compute intensity of modern workloads in AI, scientific computing and data analytics is growing exponentially and has put enormous performance demands on hyperscale and enterprise datacenters. While computing demand is surging, CPU performance advances are slowing as Moore’s law has ended. This has led to the adoption of accelerated computing with NVIDIA GPUs and Mellanox’s intelligent networking solutions.

Datacenters in the future will be architected as giant compute engines with tens of thousands of compute nodes, designed holistically with their interconnects for optimal performance."

Jen-Hsen Huang, Gründer und CEO von NVIDIA zum Kauf: "The emergence of AI and data science, as well as billions of simultaneous computer users, is fueling skyrocketing demand on the world’s datacenters. Addressing this demand will require holistic architectures that connect vast numbers of fast computing nodes over intelligent networking fabrics to form a giant datacenter-scale compute engine."

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3.5

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar128299_1.gif
Registriert seit: 29.01.2010
CH
Fregattenkapitän
Beiträge: 3036
Insider müsste man sein. An den Europäischen Börsen hätte man sein Vermögen um einen Siebtel vergrössern können und die US Börsen öffnen in einer Stunde...
#2
customavatars/avatar287074_1.gif
Registriert seit: 29.08.2018

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1282
Nicht gut für die Industrie:\
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12553
Zitat Nimrais;26848963
Insider müsste man sein. An den Europäischen Börsen hätte man sein Vermögen um einen Siebtel vergrössern können und die US Börsen öffnen in einer Stunde...

So einfach ist es zum Glück nicht. Das ist inzwischen echt gut mit Casinos vergleichbar: Bist du ganz plötzlich zu gut, wirkst du verdächtig.
So hat man auch den Typen der sich per Anschlag auf den Fussball Bus bereichern wollte, geschnappt.
#4
customavatars/avatar189276_1.gif
Registriert seit: 01.03.2013

Bootsmann
Beiträge: 593
Der Kauf muss sich wohl lohnen, wenn man fast 7 Milliarden auf den Tisch legt. Inwiefern Intel, unter vorgehaltener Hand, mit von der Partie ist, da bin ich gespannt. Das ist jetzt aber spekulativ. Ich denke beide werden profitieren. So oder so.
#5
customavatars/avatar287074_1.gif
Registriert seit: 29.08.2018

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1282
Zitat
Inwiefern Intel, unter vorgehaltener Hand, mit von der Partie ist, da bin ich gespannt.

Warum sollte Intel da denn dabei sein?
#6
customavatars/avatar189276_1.gif
Registriert seit: 01.03.2013

Bootsmann
Beiträge: 593
Zitat Gamerkind;26850270
Warum sollte Intel da denn dabei sein?


Ein Teil steht schon im Bericht drin. Beide kooperieren mit der Firma, beide haben hohes Interesse das Wissen für sich zu nutzen, beide werden sicher nicht mit AMD zusammen arbeiten wollen. Eine gemeinsame Kooperation in den hart umkämpften Server-Markt macht durchaus Sinn. Das sind aber spekulative Gedanken, die mir spontan in den Sinn gekommen sind. Die Kombi Intel-CPU und NV-GFX ist nicht neu.
#7
customavatars/avatar287074_1.gif
Registriert seit: 29.08.2018

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1282
Das beantwortet die Frage aber in keinster Weise.
Intel und NVIDIA sind da knallharte Konkurrenten und es liegt wohl auch im Interesse NVIDIAs, wenn man EPCY NICHT aussperrt!

Sieht man doch auch schön an den Ryzen 3000 APUs, da haben AMD und NVIDIA sich zusammen getan.
NVIDIA wird da hohes Interesse haben, daß viele Ryzen Notebooks kommen, weil man sonst weniger Mobile-Geforce-GPUs an den Mann bringen würde.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

  • Jim Keller verlässt Tesla und geht zu Intel (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Im September 2015 kündigte Jim Keller als Kopf hinter der Entwicklung der Zen-Architektur bei AMD, seinen Abgang dort an. Es war nicht das erste Mal, dass Jim Keller das Unternehmen AMD verlassen hatte. Die Athlon- und Athlon-64-Prozessoren, bzw. K7- und K8-Architekturen wurden unter... [mehr]

  • Mieten statt kaufen: Caseking bietet ausgewählte Hardware zur Miete an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING

    Bei Caseking.de kann man aktuelle Hardware ab sofort nicht nur käuflich erwerben, sondern auch mieten. Das gab der Berliner Onlinehändler am Donnerstag per Pressemitteilung bekannt. Wer besonders teure Komponenten wie eine VR-Brille oder ein Gaming-Notebook einmal ausprobieren, dafür aber... [mehr]