> > > > Intel erweitert D1X in Oregon

Intel erweitert D1X in Oregon

Veröffentlicht am: von

intel

Wie Hardwareluxx berichtete, investiert der US-amerikanische Halbleiterhersteller Intel in Israel 40 Milliarden Schekel, um eine neue Chip-Fabrik aufzubauen. Jetzt wurde bekannt, dass man ebenfalls plane, am US-Standort Oregon das dortige “Fab D1X” um einen dritten Komplex zu erweitern.

Die besagte Fabrik wird von Intel genutzt, um neue Fertigungstechnologien oder Prozesse zu erproben. Allerdings wurde die D1X-Fabrik in der Vergangenheit zunehmend häufiger für die Serienproduktion verwendet. So wird dort aktuell die CPU-Fertigung für die 14-nm-Bauweise durchgeführt.   

Die Forschungs- und Entwicklungsfabrik D1X wurde im Jahre 2013 errichtet und befindet sich in unmittelbarer Nähe der Werke D1C und D1D des Halbleiterherstellers. Wie den Anwohnern bereits mitgeteilt wurde, soll der neue Komplex die verfügbare Reinraumfläche der Fabrik um 60 % erweitern. Damit bildet dieser insgesamt das größte Modul der Fabrik. Laut Intel sollen alle Module miteinander verbunden werden aber trotzdessen in der Lage sein, eigenständig zu operieren. Zudem sollen neben der Errichtung des neuen Moduls ebenfalls 2.000 neuen Parkplätze geschaffen werden. Insgesamt rechnet man durch die Erweiterung der D1X-Fabrik mit der Entstehung von 1.750 neuen Arbeitsplätzen. Die geschätzten Investitionen für die Realisierung der Erweiterung betragen vier bis fünf Milliarden US-Dollar. 

Da Intel bei der 10-nm-Fertigung weiterhin Probleme zu haben scheint und diese nicht wie geplant umsetzen kann, muss der Chipgigant weiterhin auf die 14-nm-Fertigung setzen. Dies zieht weitreichende Konsequenzen nach sich, denn neben den Skylake-X-, Coffee-Lake-H- und Coffee-Lake-S-Prozessoren werden auch die Coffee-Lake-U-Prozessoren im 14-nm-Verfahren gefertigt. Somit ist zu hoffen, dass Lieferengpässe mit den vergrößerten Räumlichkeiten in Zukunft der Vergangenheit angehören.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2394
"Zudem sollen neben der Errichtung des neuen Moduls ebenfalls 2.000 neuen Parkplätze geschaffen werden. Insgesamt rechnet man durch die Erweiterung der D1X-Fabrik mit der Entstehung von 1.750 neuen Arbeitsplätzen."

Das Gegenteil von Fahrgemeinschaften :D
#2
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 18765
In den USA kennen die sowas nicht. Da ist es sicherlich Vorschrift, für jeden Mitarbeiter 1,25 Parkplätze bereitzuhalten, verfassungsrechtlich gesichert.
#3
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2594
Zitat underclocker2k4;26793297
In den USA kennen die sowas nicht.


Nicht?
Soweit ich weiß, sind die USA sogar eines der wenigen Länder in denen es in so mancher Stadt direkt spezielle Fahrgemeinschaftsspuren auf den Straßen gibt.
#4
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 18765
@morrich
Nein.
Du sprichst die HOV-lanes an.
Das "high" in dem Akronym steht idR für >=2.
Ich schaue mir jedes Jahr das Spiel an. Im Vergleich zu den Standardlanes fährt da so gut wie kein Auto.
Und wenn, dann sind es die oft die kleineren Autos. Der großen Pickup hingegen fährt auf den normalen Spuren.
Es hat schon einen Grund, warum im Silicon Valley Firmenbusse den ÖPNV unter die Arme greifen. Nicht, weil sich die MAs kein Auto leisten können, sondern weil es nicht geht, wenn jeder, wie überall, mit dem eigenen Auto kommt.
Die Bay Area ist verkehrstechnisch am Ende, daher braucht es sowas.

Das ist in Berlin von der Belegung her auch oft so, dass da Einzelfahrer unterwegs sind. Allerdings ist das nur die Hälfte, die andere Hälfte macht Fahrgemeinschaft mit großen gelben Fahrzeugen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

  • ISP Bahnhof aus Schweden: 10 GBit/s für 45 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Immer wieder ein heiß diskutiertes Thema ist die Breitbandversorgung in Deutschland. Dass gerade in den ländlichen Bereichen noch gehörig Nachholbedarf herrscht, dürfte unbestritten sein. Im städtischen Raum mag dies deutlich besser aussehen, mit Glasfaser bis zum DSLAM, dem Vektoring-Ausbau... [mehr]