> > > > Intel kauft ASIC- und FPGA-Startup eASIC

Intel kauft ASIC- und FPGA-Startup eASIC

Veröffentlicht am: von

intelIntel hat sich ein Unternehmen mit rund 120 Mitarbeitern einverleibt, welches sich auf ASIC- und FPGA-Design spezialisiert hat. In ASICs und FPGAs sieht Intel in bestimmten Anwendungsbereichen eine große Zukunft. Für Wireless-Hardware (vor allem 5G), Netzwerk-Hardware und Internet of Things (IoT) spielen ASICs und FPGAs eine große Rolle, da sie zum einen schnell integriert werden können und zum anderen in Echtzeit-Anwendungen deutlich schneller als allgemeine Rechenhardware sind.

eASIC sitzt in Santa Clara, im US-Bundesstaat Kalifornien. Seit 19 Jahren unterstützt man Kunden in der Entwicklung von ASICs und FPGAs. Dabei begleitet man die Kunden von den ersten Ideen, bis zur letztendlichen Auslieferung. Diese Expertise soll in Zukunft unter dem Dach von Intel genutzt werden. Unter anderem soll die Intel-eigene EMIB-Technologie (Embedded Multi-die Interconnect Bridge) dazu verwendet werden, FPGAs und klassische Rechenbeschleuniger zusammenzubringen. Dies geschieht auch heute schon, wird in Zukunft aber eine immer größere Rolle spielen.

eASIC wird in die Altera-Sparte eingegliedert, die bei Intel als Teil der Programmable Solutions Group operiert. Über den Kaufpreis gibt es keinerlei Informationen. Intel geht davon aus, dass der Kauf im dritten Quartal 2018 abgeschlossen sein wird.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

  • ISP Bahnhof aus Schweden: 10 GBit/s für 45 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Immer wieder ein heiß diskutiertes Thema ist die Breitbandversorgung in Deutschland. Dass gerade in den ländlichen Bereichen noch gehörig Nachholbedarf herrscht, dürfte unbestritten sein. Im städtischen Raum mag dies deutlich besser aussehen, mit Glasfaser bis zum DSLAM, dem Vektoring-Ausbau... [mehr]