> > > > Micron darf aktuell keine Chips mehr nach China liefern

Micron darf aktuell keine Chips mehr nach China liefern

Veröffentlicht am: von

micronMicron zählt zu den größten Chipherstellern weltweit. Das US-Unternehmen beliefert zahlreiche Hersteller mit seinen DRAM- und NAND-Chips, doch ab sofort darf der Hersteller 26 verschiedene Modelle in China nicht mehr verkaufen. Vorausgegangen ist dabei ein Patentstreit zwischen dem chilenischen Kontrahenten UMC und Micron. Ein Urteil hat nun die Patentverletzung bestätigt, womit gleichzeitig ein Verkaufsverbot für zahlreiche Chips in China in Kraft tritt. Neben dem Verkaufsverbot sollen auch die bereits gelagerten Chips vernichtet werden.

Für Micron bedeutet dieses Urteil einen hohen Verlust. Dies haben auch die Anleger an der Börse realisiert und den Aktienkurs des Unternehmens nach unten rutschen lassen. Die Micron-Aktie gab zeitweise über 7 % nach und verlor deutlich an Wert.

Unklar bleibt bisher, was diese Entscheidung für die Hersteller bedeutet. Beispielsweise lassen zahlreiche Smartphone-Hersteller ihre Geräte in China fertigen. Darf Micron nun keine Chips mehr nach China verkaufen, würden dort auch die Bauteile fehlen. Da die Hersteller jedoch oftmals langfristige Verträge geschlossen haben, dürfte ein Wechsel zu einem anderen Hersteller nicht ohne Weiteres möglich sein. Die Entscheidung des Gerichts scheint also für Micron nicht ohne Folgen zu bleiben. Wie hoch der Schaden letztendlich wirklich ausfallen wird, muss sich erst noch mit der Zeit zeigen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4.5

Tags

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1081
"Vorausgegangen ist dabei ein Patentstreit zwischen dem chilenischen Kontrahenten UMC und Micron."

Wie ist denn UMC von Taiwan nach Chile geraten?
#2
Registriert seit: 08.05.2018

Bootsmann
Beiträge: 614
PATENTRECHT YAAAY!

da ist micron selber schuld.
#3
Registriert seit: 10.04.2008

Obergefreiter
Beiträge: 126
Zitat smalM;26396805
Wie ist denn UMC von Taiwan nach Chile geraten?

In Chile sitzen doch viele Firmen mit Scheinadresse Taiwan, weiss doch jeder ;)
#4
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Admiral
Beiträge: 8772
Was leider im Artikel nicht erwähnt wurde ist folgendes:
Zitat
Last year, Micron sued UMC and its partner Fujian Jinhua Integrated Circuit claiming they stole memory chip trade secrets. China accounted for more than half of Micron’s revenue in fiscal 2017.

Ich würde mal sagen selber Schuld wenn man den Streit anfängt.
#5
customavatars/avatar32360_1.gif
Registriert seit: 29.12.2005
Obertshausen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2168
tja ... :fresse:
#6
Registriert seit: 05.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5243
Bringt trotzdem noch aggressivere Strafzölle mit sich.
#7
Registriert seit: 30.10.2014

Gefreiter
Beiträge: 53
Ich hab das dumme Gefühl dass das nicht unbedingt die RAM Situation entschärft.
So sinken die Preise auf jedenfalls vorerst nicht.
#8
Registriert seit: 08.05.2018

Bootsmann
Beiträge: 614
ganz im gegenteil, alles was jetzt nicht in china abgesetzt wird, muss hier an den mann gebracht werden. angebot steigt, preis sinkt. ram ist ohnehin schin günstiger geworden.
#9
customavatars/avatar90114_1.gif
Registriert seit: 21.04.2008
Fakestreet 123
Oberbootsmann
Beiträge: 939
Und China kauft nun mehr bei Hynix und Samsung. Dadurch gleicht sich das aus. Mich würde nicht wundern, wenn dadurch guter Samsung B-Die Ram teurer wird.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]