> > > > HTC entlässt fast jeden vierten Mitarbeiter

HTC entlässt fast jeden vierten Mitarbeiter

Veröffentlicht am: von

htc

Trotz mehrere Umstrukturierungen und Änderungen am Smartphone-Portfolio hat HTC die Trendwende zuletzt nicht einleiten können. Im Gegenteil: Zuletzt gingen Absatz und Umsatz weiter zurück. Der nun angekündigte Abbau von Arbeitsplätzen ist entsprechend fast schon eine logische Konsequenz. Überraschend sind allerdings der Umfang sowie der betroffene Bereich.

Insgesamt sollen bereits bis Ende September 1.500 Mitarbeiter das Unternehmen verlassen - fast ein Viertel der derzeit 6.450 Angestellten. Laut Reuters entfallen alle Streichungen auf die Produktionsparte in Taiwan, womit letztlich auch der Bereich Smartphones betroffen ist. Damit, so die Stellungnahme HTCs, könne man die Produktion optimieren - die Rede ist von einer angestrebten höheren Flexibilität und Effizienz.

Von den Entlassungen abgesehen sollen aber auch weitere Umstrukturierungen vorgenommen werden, die teilweise bereits im Gange sind. In erster Linie geht es dabei um die Verschmelzung regionaler Töchter, die bislang in vielen Fällen jeweils getrennt voneinander agieren. Am Ende sollen alle Bereiche jedoch unter einem Dach versammelt werden. Das deutet darauf hin, dass die Smartphone-Sparte inzwischen sehr viel Gewicht innerhalb des Unternehmens verloren hat und die Hoffnung vor allem auf dem Bereich VR mit Vive und Co. ruht.

Ist der Schritt Ende September vollzogen, hätte HTC binnen eines Jahres 40 % seiner abgebaut. Denn erst im Januar wurde der Transfer von etwa 2.000 Mitarbeitern der Smartphone-Sparte an Google vollzogen. Der IT-Konzern zahlte dafür sowie für verschiedene Lizenzen 1,1 Milliarden US-Dollar. Bei den Betroffenen soll es sich im Wesentlichen um diejenigen Mitarbeiter gehandelt haben, die das Pixel und Pixel XL entwickelt haben.

Zwar nennt HTC keine Absatzzahlen, doch bei den großen Marktforschungsinstituten wird die Marke seit geraumer Zeit nur noch unter „weitere Hersteller" und ähnlichen Formulierungen geführt. In vielen Regionen soll der Marktanteil nur noch im unteren einstelligen Prozentbereich liegen, teilweise wurden und werden einzelne Modelle nicht mehr von Providern angeboten. Entsprechend gilt die VR-Sparte inzwischen als wichtigstes Standbein. Allerdings dürfte man den lange Zeit gehaltenen Spitzenplatz bei den Premium-Headsets inzwischen an Oculus verloren haben. Laut Steam-Hardumfrage landet HTC hier nur auf dem zweiten Platz.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
HTC entlässt fast jeden vierten Mitarbeiter

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Logitech kauft Streamlabs (OBS Software) für 89 Millionen US-Dollar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LOGITECH_LOGO

    Wie Logitech heute Morgen bekannt gab, wurde das auf Streaming-Lösungen spezialisierte kalifornische Unternehmen Streamlabs zugekauft. Streamlabs ist führender Anbieter von Software und Tools für das Live-Streaming, mit denen sich Game-Streamer über Plattformen wie Twitch, YouTube, Mixer und... [mehr]

  • Kommentar: Datenpanne bei Mastercard – der Schaden ist unbezahlbar!

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MASTERCARD_LOGO

    Dass das Internet so einige Gefahren birgt, war mir durchaus bekannt. Seit jeher setze ich daher auf starke Passwörter mit vielen Zeichen, Sonderzeichnen und Ziffern, verwende für jeden Dienst ein eigenes Kennwort und gehe auch sonst sparsam mit meinen persönlichen Daten um. Selbst in den... [mehr]

  • CPU-Markt: Mindfactory-Verkaufszahlen sprechen eindeutige Sprache

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

    Der Reddit-User Ingebor hat sich die Verkaufszahlen des Einzelhändlers Mindfactory mal etwas genauer angeschaut und daraufhin die Verteilung der Desktop-Prozessoren der vergangenen Jahre analysiert. Aus den ermittelten Zahlen geht hervor, dass der US-amerikanische Chiphersteller Intel im Zeitraum... [mehr]