> > > > Mobiles Bezahlen: Sparkasse nennt Details, Apple Pay bleibt ein Thema

Mobiles Bezahlen: Sparkasse nennt Details, Apple Pay bleibt ein Thema

Veröffentlicht am: von

sparkasse mobiles bezahlen

Vier Wochen vor dem Start des neuen Zahlungsdienstes „Mobiles Bezahlen" hat der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) die dafür benötigte App zur Verfügung gestellt. Gleichzeitig nennt man Details bezüglich der Einsatzmöglichkeiten und vorhandener Einschränkungen. Welche Sparkassen zum Start teilnehmen, ist hingegen noch offen.

Fest steht, dass der Start am 30. Juli erfolgen wird und zahlreichen Sparkassen das System unterstützen werden. Konkret nennt der DSGV derzeit unter anderem die Sparkassen Hannover, Nürnberg, Förde, Baden-Baden und Aachen - insgesamt sind es acht. Bei diesen Sparkassen handelt es sich um diejenigen, die ab sofort an der vermutlich letzten Testphase teilnehmen. Für diese werden nach aktuellem Stand aber lediglich Mitarbeiter berücksichtigt.

Die notwendige „Mobiles Bezahlen"-App kann hingegen bereits öffentlich über den Google Play Store bezogen werden, wenn das jeweilige Smartphone die Voraussetzungen erfüllt. Dazu gehört Android ab Version 4.4, ein NFC-Modul sowie ein nicht gerootetes System. Gehört man nicht zum Kreis der Tester, ist die App derzeit aber noch nahezu funktionslos. Zwar kann die eigene Sparkasse bereits ausgewählt werden, die im nächsten Schritt erforderliche Verbindung mit dem eigenen Online-Banking-Konto wird jedoch mit einer Fehlermeldung quittiert.

Wird diese Hürde passend zum Start entfernt, sollen Kunden in wenigen Schritten ihre Karten hinterlegen können. Unterstützt werden dabei die Sparkassen-Card sowie Sparkassen-Kreditkarten. Bei letzten ist allerdings unklar, ob lediglich Mastercard oder auch Visa unterstützt wird.

Das Bezahlen an der Kasse wird sich dann nicht von dem mit einer NFC-tauglichen Karte unterscheiden. Das Smartphone wird lediglich an die NFC-Antenne des Kartenterminals gehalten, bei Beträgen unterhalb von 25 Euro ist keine weitere Aktion notwendig. Liegt der Betrag hingegen bei 25 Euro oder mehr, muss der Bezahlvorgang mit der Karten-PIN bestätigt werden - ein Bestätigung via Fingerabdrucksensor am Smartphone ist nicht vorgesehen. Immerhin aber sollen Nutzer selbst festlegen können, ob für den Bezahlvorgang lediglich das Display des Smartphones eingeschaltet sein, das Gerät komplett entsperrt sein oder gar die „Mobiles Bezahlen"-App aktiv laufen muss. Eine Internetverbindung ist hingegen keine Voraussetzung.

Mit „Mobiles Bezahlen" wollen die Sparkassen in erster Linie mit Google Pay konkurrieren. Unmittelbar nach dem Deutschlandstart von Google Pay in der vergangenen Woche kündigte der DSGV an, dass die Kooperation mit Google nicht vorgesehen sei. Direkt miteinander vergleichbar sind die beiden Dienste allerdings nicht, beide haben individuelle Vor- und Nachteile. So kann Google Pay beispielsweise auch in Online-Shops genutzt werden, dort wie auch bei Kartenterminals muss der Dienst aber explizit unterstützt werden. Das ist wiederum bei „Mobiles Bezahlen" nicht nötig, dafür ist aber der Online-Einsatz nicht vorgesehen.

Dass der DSGV respektive die deutschen Sparkassen an Google Pay kein Interesse haben und stattdessen auf einen eigenen Dienst setzen, sorgt noch immer für Kritik. Allerdings könnte sich dahinter schlicht ein technisches Problem verbergen. Denn mit Google Pay könnten die Sparkassen lediglich die Kunden erreichen, die über ein Android-Smartphone verfügen. Zudem unterstützt Google Pay die in Deutschland überwiegend zum Bezahlen per Karte genutzte Girocard (ehemals EC-Karte) nicht, da diese nicht kompatibel zum Sicherheitssystem des Dienstes - Stichwort Tokenization - ist. Auf der anderen Seite werden iPhone-Nutzer „Mobiles Bezahlen" nicht verwenden können, das Apple die NFC-Schnittstelle nicht für Zahlungsdienste Dritter freigibt.

Allerdings deutet sich an, dass die Sparkassen Apple Pay unterstützen werden, sobald der der Dienst hierzulande an den Start geht. Gerüchte über einen Start gab er in der Vergangenheit immer wieder, bewahrheitet haben sie sich aber nie. Auch in iOS hinterlegte deutschsprachige Menüs für den Dienst änderten daran nichts. Tatsächlich könnte der Start aber noch im Sommer erfolgen. So wurde über den offizielle Sparkassen-Twitter-Account zunächst verbreitet, dass man grundsätzlich an Apple Pay interessiert sei. Nur sechs Stunden später ruderte man dann jedoch zurück - man sei nicht auf dem aktuellen Stand der Planungen gewesen. Dass dahinter aber lediglich eine Intervention von Apple stecken könnte, zeigt ein Beitrag im Telefon-Treff-Forum.

Dort heißt es, dass eine oder mehrere Sparkassen derzeit einen Praxistest mit einigen wenigen Nutzern durchführen. Zwar wird die Behauptung nicht mit Bildern oder auf anderem Wege belegt, sie deckt sich aber mit Aussagen anderer Banken. Unter anderem hatte die DKB bereits vor einiger Zeit mitgeteilt, dass man Apple Pay sehr genau beobachte. Der wcihtigste Grund für den vergleichsweise späten Start von Apple Pay soll die Zahl der teilnehmenden Banken und Händler sein. Anders als bei Google Pay sollen beiden Gruppen umfangreicher ausfallen.

Social Links

Kommentare (28)

#19
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12427
Zitat timo82;26393859
Also wenn ich beim Bäcker mein Chia Brötchen mit Camembert, Lollo Rosso, Butter und 2 Scheiben Tomate mit einem waschechten 5 € Schein bezahle, wird es für den Onlinekriminellen von irgendwo sehr schwierig aufgrund dieses Sachverhalts mein Konto zu plündern.

Was ist mit dem sehr physischen Kriminellen an der nächsten Straßen-Ecke? ;)

Zitat timo82;26393859
Ich kann durch meine kognitiven Fähigkeiten blitzschnell feststellen, ob das Restgeld stimmt oder nicht.
Wenn ich digital zahle, kann ich das nicht. Ich sehe abends einen vorgemerkten Umsatz auf meinem Konto - wenn alles stimmt.
Aber ich habe überhaupt keinen Bock, das zu kontrollieren.

Man kann aber auch vor allem Angst haben >_>
Des weiteren wird die App den abgezogenen Betrag anzeigen, vermute ich stark.


Zitat ssj3rd;26393700
Also einfach ÜBERALL NFC Chips einführen, auch beim Bäcker und Kiosk, und schon kann man sich aussuchen ob man nun mit Apple, Google, oder eben per Bank App bezahlt.

Im Moment scheint sich nur ein Terminal-System durchzusetzen. Also die Hoffnung ist da!
In den kleinsten Läden wird es wohl wegen der Kosten schwierig :/
Interessant wäre es wenn man ein beliebiges Smartphone als Geld-Empfänger, also als Terminal verwenden und ohne riesigen Aufwand einrichten könnte. Dann muss der Tante-Oma Laden nur ein Phone neben dem Tresen legen. Eventuell plus einer passend designten Hülle für 5€ mit Befestigungsmöglichkeit.
#20
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1673
Zitat DragonTear;26393866
Was ist mit dem sehr physischen Kriminellen an der nächsten Straßen-Ecke? ;)


Auf dem Weg vom Bäcker nach Hause komme ich an keiner Ecke vorbei.
Und wenn doch, dann habe ich nicht annähernd soviel Bargeld dabei, wie auf meinem Konto ist.

Zitat DragonTear;26393866
Des weiteren wird die App den abgezogenen Betrag anzeigen, vermute ich stark.


Aldi-Rechnung doppelt abgebucht: Was Sie als Kartenzahler jetzt machen sollten - CHIP

Ich vermute mal ganz stark, dass auf der Rechnung der Betrag nur einmal stand.
#21
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 4329
Zitat DragonTear;26393866
Was ist mit dem sehr physischen Kriminellen an der nächsten Straßen-Ecke? ;)


Das ist so ein Bullshit-Argument, jedes Mal wieder. Das Display muss eingeschaltet sein, damit das Abbuchen klappt! Heißt ein Dieb muss, wenn ich mein Smartphone in der Hand halte, es erstmal schaffen mit NFC durch meine Hand zu kommen, dann aufpassen, dass ich ihm nicht auf die Fresse haue, wenn er seinen Scanner an meinen Handrücken halt und dann auch noch schneller laufen als ich. Und das für 25€? Wenn er bis wenige Zentimeter an meine Fresse dran muss und in 50% der Fälle vom Opfer verfolgt wird? Wer intelligent genug ist an so einen Scanner zu kommen, der ist auch intelligent genug dir lieber gleich dein 1000€-Telefon aus der Hand zu reißen und dann gehen dir 25€ am Arsch vorbei.
#22
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1673
Abwarten, ob das Display eingeschaltet sein muss.
Wenn es jemand schafft, das System zu überlisten, bucht er einfach mal so ab. Ganz ohne dein Handy zu haben.

Das ging mit Überweisungsträgern ja auch jahrelang.
Einfach Bankverbindung einer Firma googlen, diese Daten als Kontoinhaber eintragen, einen Empfänger eintragen, unterschreiben und ab in den Kasten bei der Bank.

2 Tage später war das Geld der Firma weg.
#23
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12427
Zitat Fallwrrk;26393947
Das ist so ein Bullshit-Argument, jedes Mal wieder. Das Display muss eingeschaltet sein, damit das Abbuchen klappt! Heißt ein Dieb muss, wenn ich mein Smartphone in der Hand halte, es erstmal schaffen mit NFC durch meine Hand zu kommen, dann aufpassen, dass ich ihm nicht auf die Fresse haue, wenn er seinen Scanner an meinen Handrücken halt und dann auch noch schneller laufen als ich. Und das für 25€? Wenn er bis weniger Zentimeter an meine Fresse dran muss und in 50% der Fälle vom Opfer verfolgt wird? Wer intelligent genug ist an so einen Scanner zu kommen, der ist auch intelligent genug dir lieber gleich dein 1000€-Telefon aus der Hand zu reißen und dann gehen dir 25€ am Arsch vorbei.

Haaalt du hast mich missverstanden! Bin doch einer der Befürworter hier.
Die Erwähnung des Kriminellen an der Ecke bezog sich grade aufs Bargeld das einem abgenommen werden kann. Und das tendenziell einfacher als das digitale Geld...


Zitat timo82;26393960
Abwarten, ob das Display eingeschaltet sein muss.

Kan man in der App einstellen! Also ob es dauerhaft bereit sein soll, Entsperrung nötig oder gar manueller Start der App nötig.

Wenn diese Sicherheitsmaßnahmen umgangen werden können, werden die Banken das Geld ohne Frage erstatten (so wie früher bei besgater Masche auch), denn sie wollen nunmal keine Kunden verlieren bzw. schlechte Presse.
Davon abgesehen geht es nur um maximal 25€.
#24
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1187
Was spricht den für beide Systeme im Parallelbetrieb: Karten/NFC UND Bargeld?

Wären dann nicht Alle happy ?
Timo82 kann dann weiterhin mit Bargeld bezahlen und ich mit meiner Apple Watch über Apple Pay.

Ich habe gar nichts gegen Bargeld, hätte aber gerne die Wahl.

Zur Zeit bin ich nämlich genau so unterwegs, mal Bargeld, aber auch sehr gerne mal über die Watch mit Apple Pay (über Boon).

Was spricht dagegen ?
#25
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1673
Es spricht dagegen, dass genug Ottos rumlaufen, die unbedingt zeigen wollen, dass sie dieses oder jenes Gerät haben, damit dem Verkehr aufhalten und dass es Gerne kostet, was auf die Preise umgelegt wird.
#26
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1187
Zitat timo82;26394543
Es spricht dagegen, dass genug Ottos rumlaufen, die unbedingt zeigen wollen, dass sie dieses oder jenes Gerät haben, damit dem Verkehr aufhalten und dass es Gerne kostet, was auf die Preise umgelegt wird.


Ok, ich sehe schon, du bist einfach dagegen ohne wenn und aber... Diskussion ist somit zu Ende mich, dass ist mir dann doch zu blöd.
Behalte dein Bargeld, ich schaue mal was Apple und Google so auf die Beine stellen.
#27
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1673
Ja ich bin dagegen.
Die Leute werden immer blöder. Und die Systeme tragen dazu bei.

Im Supermarkt stehen Leute an der Kasse, kaufen 2 identische Produkte (und sonst nichts) und sollen 1,07 Euro zahlen.
Es wird die karte raus geholt und ohne nachzudenken ein Betrag gezahlt, der nicht sein kann.

Diese Leute denken den ganzen Tag nicht nach. Das sind Träumer. Die sind überrascht, dass sie zahlen müssen, stellen ihren Einkaufswagen so blöd hin, dass niemand von den anderen Kassen mehr durchkommt, stehen danach den Kunden aus der gleichen Schlange im Weg, halten 10 cm hinter der Schiebetür direkt am Ausgang an und fahren im Auto vom Parkplatz, während sie das Handy bedienen.

Die kriegen nichts mit.
#28
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12427
Zitat timo82;26394929
Ja ich bin dagegen.
Die Leute werden immer blöder. Und die Systeme tragen dazu bei.

Im Supermarkt stehen Leute an der Kasse, kaufen 2 identische Produkte (und sonst nichts) und sollen 1,07 Euro zahlen.
Es wird die karte raus geholt und ohne nachzudenken ein Betrag gezahlt, der nicht sein kann.

Diese Leute denken den ganzen Tag nicht nach. Das sind Träumer. Die sind überrascht, dass sie zahlen müssen, stellen ihren Einkaufswagen so blöd hin, dass niemand von den anderen Kassen mehr durchkommt, stehen danach den Kunden aus der gleichen Schlange im Weg, halten 10 cm hinter der Schiebetür direkt am Ausgang an und fahren im Auto vom Parkplatz, während sie das Handy bedienen.

Die kriegen nichts mit.

Lol, echt jetzt?
Was hätte denn jemand davon wenn ihm oder ihr sowas auffallen würde? o.O

Ich finde es sehr sinnvoll seinen Kopf für anderes frei zu halten als "wie/wieviel bezahle ich".
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]