> > > > Qualcomm soll Server-SoC-Sparte einstellen (Update)

Qualcomm soll Server-SoC-Sparte einstellen (Update)

Veröffentlicht am: von

qualcomm logoDem aktuellen Sparkurs von Qualcomm sollen offenbar die Server-Prozessoren auf Basis der ARM-Architektur zum Opfer fallen – dies berichtet Bloomberg. Seit Jahren sollen entsprechende Prozessoren zur veritablen Konkurrenz für Intel, AMD und Co werden und auch wenn sich kürzlich wieder ein kleiner Aufschwung verbuchen lässt, so liegt der Marktanteil offenbar weit unter dem, was Qualcomm als lohnend erachtet. Angesichts des hohen Umsatzanteils der mobilen SoCs wäre die Entscheidung zur Einstellung des Geschäftsbereiches sicherlich einfach zu begründen, zumal sich Qualcomm eine Schrumpfkur auferlegt hat.

Qualcomm musste in den vergangenen Monaten tausende Mitarbeiter entlassen und kämpft noch immer mit der nicht abgeschlossenen Übernahme von NXP. Hinzu kommen Streitigkeiten mit Konkurrenten wie Apple und anderen, die sich zunehmen von Qualcomm unabhängig machen – sei es durch die Entwicklung eigener SoCs oder aber durch das Konkurrenzangebot an Mobilfunkmodems.

Noch aber ist eine Beendigung der Server-Anstrengungen bei Qualcomm nicht offiziell. Bloomberg berichtet über zwei Optionen, die nun in Frage kommen. Entweder wird die Sparte einfach eingestellt und verschwindet vollständig von der Bildfläche oder aber Qualcomm findet einen Käufer. Wie es konkrekt weitergehen soll, ist also noch unklar.

Die Meldung kommt zu einem seltsamen Zeitpunkt, denn gerade erst hat Cavium angekündigt, dass die eigenen ThunderX2-Prozessoren mit bis zu 32 Kernen und einem Multi-Threading von bis zu 4 Threads pro Kern nun verfügbar sind. Unternehmen wie Cloudflare wollen in Zukunft verstärkt auf ARM-Server setzen, da in diesem Bereich vor allem die Energieeffizienz eine große Rolle spielt. Laut Cloudflare kann die Einsparung an Stromkosten bereits die Investitionen in die Hardware decken. Selbst wenn die Hardware aus dem Hause Intel kostenlos angeboten würde, wäre der Einsatz von ARM-Servern noch effizienter.

Doch das Umfeld bei den ARM-Servern ist nicht aufgrund der Hardware eher schwierig, sondern wegen des fehlenden oder nur gering ausgebauten Software-Ökosystems. Bei einem Marktanteil von weit über 90 % für die x86-Architektur ist klar, warum viele Softwareentwickler auf die entsprechenden Prozessoren hin optimieren.

Für eine Durchsetzung der ARM-Server wäre ein entsprechendes Software-Engagement durch die Hardware-Hersteller wichtig und wird teilweise auch vorangetrieben. Sollte Qualcomm nun tatsächlich abspringen, wäre dies kein gutes Zeichen für andere Unternehmen, die in dieser Richtung bestrebt sind, dem Primus Intel die Stirn zu bieten. Auch AMD plante Server mit ARM-Kernen. Von den hochtrabenden Zielen ist in diesem Bereich aber nur noch wenig zu hören. Stattdessen sollen die EPYC-Prozessoren nun Marktanteile zurückgewinnen.

Update:

Die Gerüchte rund um die Einstellung der Serversparte bei Qualcomm verdichten sich. Anand Chandrasekher soll das Unternehmen verlassen haben. Er kam Mitte 2012 von Intel und sollte den Serverbereich von Qualcomm an die Spitze führen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1063
Im Gegensatz zu Qualcomms aktuellen Mobil-SoCs besitzt Falkor eine eigenentwickelte Microarchitektur. Vielleicht will Qualcomm das Know-how aus der Falkorentwicklung in seine Mobil-SoCs einbringen?
Auch wenn Samsung Mobile den Einsatz des Exynos 9810 ziemlich versemmelt hat, am Design von Samsung Semi lag's eher nicht und Qualcomm muß sehen, ob ARM-Standarddesign sich weiterhin besser entwickelt als die Fähigkeiten von Samsung Mobile den Exynos angemessen einzusetzen. Außerdem wird bspw. HiSilicon immer schneller im Umsetzen von neuen ARM-Standarddesigns, sodaß da die Konkurrenzsituation immer schärfer wird.
Und das alles vor dem Hintergrund, daß man mit der Abschaltung von CDMA den ungenierten Griff in die Taschen der Mobilbranche verlieren wird.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]