1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Qualcomm soll Server-SoC-Sparte einstellen (Update)

Qualcomm soll Server-SoC-Sparte einstellen (Update)

Veröffentlicht am: von

qualcomm logoDem aktuellen Sparkurs von Qualcomm sollen offenbar die Server-Prozessoren auf Basis der ARM-Architektur zum Opfer fallen – dies berichtet Bloomberg. Seit Jahren sollen entsprechende Prozessoren zur veritablen Konkurrenz für Intel, AMD und Co werden und auch wenn sich kürzlich wieder ein kleiner Aufschwung verbuchen lässt, so liegt der Marktanteil offenbar weit unter dem, was Qualcomm als lohnend erachtet. Angesichts des hohen Umsatzanteils der mobilen SoCs wäre die Entscheidung zur Einstellung des Geschäftsbereiches sicherlich einfach zu begründen, zumal sich Qualcomm eine Schrumpfkur auferlegt hat.

Qualcomm musste in den vergangenen Monaten tausende Mitarbeiter entlassen und kämpft noch immer mit der nicht abgeschlossenen Übernahme von NXP. Hinzu kommen Streitigkeiten mit Konkurrenten wie Apple und anderen, die sich zunehmen von Qualcomm unabhängig machen – sei es durch die Entwicklung eigener SoCs oder aber durch das Konkurrenzangebot an Mobilfunkmodems.

Noch aber ist eine Beendigung der Server-Anstrengungen bei Qualcomm nicht offiziell. Bloomberg berichtet über zwei Optionen, die nun in Frage kommen. Entweder wird die Sparte einfach eingestellt und verschwindet vollständig von der Bildfläche oder aber Qualcomm findet einen Käufer. Wie es konkrekt weitergehen soll, ist also noch unklar.

Die Meldung kommt zu einem seltsamen Zeitpunkt, denn gerade erst hat Cavium angekündigt, dass die eigenen ThunderX2-Prozessoren mit bis zu 32 Kernen und einem Multi-Threading von bis zu 4 Threads pro Kern nun verfügbar sind. Unternehmen wie Cloudflare wollen in Zukunft verstärkt auf ARM-Server setzen, da in diesem Bereich vor allem die Energieeffizienz eine große Rolle spielt. Laut Cloudflare kann die Einsparung an Stromkosten bereits die Investitionen in die Hardware decken. Selbst wenn die Hardware aus dem Hause Intel kostenlos angeboten würde, wäre der Einsatz von ARM-Servern noch effizienter.

Doch das Umfeld bei den ARM-Servern ist nicht aufgrund der Hardware eher schwierig, sondern wegen des fehlenden oder nur gering ausgebauten Software-Ökosystems. Bei einem Marktanteil von weit über 90 % für die x86-Architektur ist klar, warum viele Softwareentwickler auf die entsprechenden Prozessoren hin optimieren.

Für eine Durchsetzung der ARM-Server wäre ein entsprechendes Software-Engagement durch die Hardware-Hersteller wichtig und wird teilweise auch vorangetrieben. Sollte Qualcomm nun tatsächlich abspringen, wäre dies kein gutes Zeichen für andere Unternehmen, die in dieser Richtung bestrebt sind, dem Primus Intel die Stirn zu bieten. Auch AMD plante Server mit ARM-Kernen. Von den hochtrabenden Zielen ist in diesem Bereich aber nur noch wenig zu hören. Stattdessen sollen die EPYC-Prozessoren nun Marktanteile zurückgewinnen.

Update:

Die Gerüchte rund um die Einstellung der Serversparte bei Qualcomm verdichten sich. Anand Chandrasekher soll das Unternehmen verlassen haben. Er kam Mitte 2012 von Intel und sollte den Serverbereich von Qualcomm an die Spitze führen.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]