1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Nach anhaltenden Verlusten: Toshiba verkauft PC-Sparte an Sharp

Nach anhaltenden Verlusten: Toshiba verkauft PC-Sparte an Sharp

Veröffentlicht am: von

toshibaDer Ausverkauf bei Toshiba geht weiter. Nachdem sich der japanische Konzern in den vergangenen Monaten ganz oder zumindest teilweise von diversen Tochterunternehmen verabschiedet hatte, trifft es nun mit Toshiba Client Solutions die PC-Sparte. Rund 80 % der Anteile gehen an die Foxconn-Tochter Sharp, die Höhe des Kaufpreises steht noch nicht endgültig fest.

In einer Stellungnahme nennt Toshiba die nicht erfolgreiche Umstrukturierung der erst im Frühjahr 2016 gegründeten Tochter Toshiba Client Solutions. So wurde das Geschäftsjahr 2016 mit einem operativen Minus in Höhe von fast 1,8 Milliarden Yen (14 Millionen Euro) bei einem Umsatz von rund 165 Milliarden Yen (1,3 Milliarden Euro) abgeschlossen. Im darauf folgenden Geschäftsjahr 2017 fielen die Einnahmen auf gut 146 Milliarden Yen, der operative Verlust stieg gleichzeitig jedoch auf mehr als 8 Milliarden Yen. Mit vermutlich 4 Milliarden Yen würde der vermutliche Kaufpreis dennoch überraschend niedrig ausfallen.

Vom Verkauf betroffen sind den Angaben zufolge auch verschiedene Tochterunternehmen, darunter auch die Toshiba Europe GmbH mit Sitz in Neuss sowie die mit der PC-Sparte betreuten Unternehmen in den USA, Kanada, Hongkong, Australien und weiteren Regionen. Wie viele Mitarbeiter insgesamt betroffen sind und ob es im Zuge der Transaktion zum Abbau von Arbeitsplätzen kommen wird, ist nicht bekannt.

Generell sollen Entwicklung und Vertrieb von Desktop-Systemen und Notebooks aber fortgeführt, dazugehörige Dienstleistungen weiterhin angeboten werden. Dabei darf Sharp auf den Markennamen Toshiba zurückgreifen. Mit dem Abschluss des Verkaufs wird bis zum 1. Oktober 2018 gerechnet, sofern die zuständigen Kartellbehörden keine Einwände erheben.

Noch im November hatte Toshiba Vermutungen bezüglich des Verkaufs der PC-Sparte als falsch dementiert. Als Interessenten wurden seinerzeit ASUS und Lenovo gehandelt. Dass es nun doch zur Trennung kommt, dürfte vor allem am schwachen Geschäftsjahr 2017 liegen, das Ende März 2018 abgeschlossen wurde. Zuvor hatte Toshiba versucht, die Trendwende durch die Konzentration auf das B2B-Geschäft sowie die Beendigung der ODM-Tätigkeiten einzuleiten.

Sharp gehört seit 2016 mehrheitlich zu Foxconn. Dem vor allem als Auftragsfertiger bekannten Unternehmen gehören seit dem 66 % der Anteile. Als Motiv für die Übernahme galten seinerzeit die Display-Fertigung des traditionsreichen japanischen Unternehmens sowie eine engere Bindung an den Endkundenmarkt dank der Marke Sharp.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • Möglicher Skandal beim Apple-Zulieferer Foxconn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Wie jetzt einem Bericht von Taiwan News zu entnehmen ist, sollen Foxconn-Manager rund drei Jahre lang illegal iPhones hergestellt und vertrieben haben. Besagte Geräte wurden mit Komponenten produziert, die als Ausschuss galten und nicht der normalen Produktion zugeführt wurden. Insgesamt... [mehr]

  • CPU-Markt: Mindfactory-Verkaufszahlen sprechen eindeutige Sprache

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

    Der Reddit-User Ingebor hat sich die Verkaufszahlen des Einzelhändlers Mindfactory mal etwas genauer angeschaut und daraufhin die Verteilung der Desktop-Prozessoren der vergangenen Jahre analysiert. Aus den ermittelten Zahlen geht hervor, dass der US-amerikanische Chiphersteller Intel im Zeitraum... [mehr]