1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Nach anhaltenden Verlusten: Toshiba verkauft PC-Sparte an Sharp

Nach anhaltenden Verlusten: Toshiba verkauft PC-Sparte an Sharp

Veröffentlicht am: von

toshibaDer Ausverkauf bei Toshiba geht weiter. Nachdem sich der japanische Konzern in den vergangenen Monaten ganz oder zumindest teilweise von diversen Tochterunternehmen verabschiedet hatte, trifft es nun mit Toshiba Client Solutions die PC-Sparte. Rund 80 % der Anteile gehen an die Foxconn-Tochter Sharp, die Höhe des Kaufpreises steht noch nicht endgültig fest.

In einer Stellungnahme nennt Toshiba die nicht erfolgreiche Umstrukturierung der erst im Frühjahr 2016 gegründeten Tochter Toshiba Client Solutions. So wurde das Geschäftsjahr 2016 mit einem operativen Minus in Höhe von fast 1,8 Milliarden Yen (14 Millionen Euro) bei einem Umsatz von rund 165 Milliarden Yen (1,3 Milliarden Euro) abgeschlossen. Im darauf folgenden Geschäftsjahr 2017 fielen die Einnahmen auf gut 146 Milliarden Yen, der operative Verlust stieg gleichzeitig jedoch auf mehr als 8 Milliarden Yen. Mit vermutlich 4 Milliarden Yen würde der vermutliche Kaufpreis dennoch überraschend niedrig ausfallen.

Vom Verkauf betroffen sind den Angaben zufolge auch verschiedene Tochterunternehmen, darunter auch die Toshiba Europe GmbH mit Sitz in Neuss sowie die mit der PC-Sparte betreuten Unternehmen in den USA, Kanada, Hongkong, Australien und weiteren Regionen. Wie viele Mitarbeiter insgesamt betroffen sind und ob es im Zuge der Transaktion zum Abbau von Arbeitsplätzen kommen wird, ist nicht bekannt.

Generell sollen Entwicklung und Vertrieb von Desktop-Systemen und Notebooks aber fortgeführt, dazugehörige Dienstleistungen weiterhin angeboten werden. Dabei darf Sharp auf den Markennamen Toshiba zurückgreifen. Mit dem Abschluss des Verkaufs wird bis zum 1. Oktober 2018 gerechnet, sofern die zuständigen Kartellbehörden keine Einwände erheben.

Noch im November hatte Toshiba Vermutungen bezüglich des Verkaufs der PC-Sparte als falsch dementiert. Als Interessenten wurden seinerzeit ASUS und Lenovo gehandelt. Dass es nun doch zur Trennung kommt, dürfte vor allem am schwachen Geschäftsjahr 2017 liegen, das Ende März 2018 abgeschlossen wurde. Zuvor hatte Toshiba versucht, die Trendwende durch die Konzentration auf das B2B-Geschäft sowie die Beendigung der ODM-Tätigkeiten einzuleiten.

Sharp gehört seit 2016 mehrheitlich zu Foxconn. Dem vor allem als Auftragsfertiger bekannten Unternehmen gehören seit dem 66 % der Anteile. Als Motiv für die Übernahme galten seinerzeit die Display-Fertigung des traditionsreichen japanischen Unternehmens sowie eine engere Bindung an den Endkundenmarkt dank der Marke Sharp.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Keine Lenovo-Produkte mehr in Deutschland: Nokia erwirkt einstweilige Verfügung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Das Urteil eines Münchner Gerichts glich für Lenovo wahrscheinlich einer Hiobs-Botschaft. Die einstweilige Verfügung zwingt den großen Technik-Konzern dazu, den Verkauf fast sämtlicher Produkte in Deutschland einzustellen.Seit gestern ist die gesamte deutsche Internetseite von Kaufangeboten... [mehr]

  • Mit der neuen Sparkassen-Card soll nun alles möglich sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPARKASSE_MOBILES_BEZAHLEN

    Auch wenn deutsche Banken wie die Sparkasse oder Volksbank sich bei den mobilen Bezahlmöglichkeiten der US-amerikanischen Konzerne gesperrt haben, lässt sich jetzt unter anderem der Apple Dienst Pay mit einer Girocard der Sparkasse nutzen. Dies gelingt jedoch noch nicht überall, da im... [mehr]