> > > > Matt Pharr heuert in der Real-Time-Rendering-Gruppe von NVIDIA an

Matt Pharr heuert in der Real-Time-Rendering-Gruppe von NVIDIA an

Veröffentlicht am: von

nvidiaNachdem die vergangenen Wochen gespickt waren mit Neuanstellungen bei Intel, hat NVIDIA nun eine prominente Verpflichtung zu verkünden. Matt Pharr wird das NVIDIA-Research-Team ergänzen und dort seine Arbeiten am Real-Time-Rendering fortsetzen. Pharr arbeitete zuvor in der Rendering-R&D-Gruppe von Pixar, war danach an vielen Unternehmen beteiligt und arbeitete zuletzt bei Google.

Einen Namen gemacht hat sich Pharr als einer der Köpfe des Physically Based Rendering (PBR).

In seinem Blog wirft Matt Pharr einen Blick auf die aktuelle Entwicklung im Bereich des Real-Time-Renderings und hier vor allem auf ein Ray Tracing in Echtzeit. Zur GDC verkündeten alle daran beteiligten Unternehmen, Hard- und Software darauf vorzubereiten. NVIDIA zeigte dazu die RTX getaufte Technologie, bzw. Softwareschnittstelle, die auf Basis der Volta-Architektur arbeitet. Diese wiederum ermöglicht das Ausführen einer neuen Grafik-API namens DXR, bzw. DirectXR. Diese wiederum stellt eine entsprechende Schnittstelle für Engines und Tools zur Verfügung. Matt Pharr ist hier also sicherlich an der richtigen Stelle.

Zuletzt beschäftigte sich Pharr mit dem Einsatz von Machine Learning für das Rendering. Dies spielt beim Ray Tracing ebenso eine Rolle wie beim Anti Aliasing. Die Komplexität dieser Prozesse kann durch Machine Learning optimiert werden. Eben daran wird Pharr nach eigenen Angaben auch bei NVIDIA arbeiten. Dazu hat er einige Fragen formuliert, die er in den kommenden Monaten und Jahren beantworten möchte:

  • How can other graphics algorithms be improved using neural nets or other techniques from machine learning?
  • When rendering, when do you trace more rays and when do you use more neural nets?
  • Can we sample better by having neural nets decide which rays to trace and not just reconstruct the final images?
  • What’s the right balance between on-line learning based on the specific scene and training ahead of time?
  • What does all this change mean for GPU architectures—how many transistors should spent on dense matrix multiply (neural net evaluation), how many specialized for ray tracing (and how), and how many on general purpose compute?
  • How do make that hardware friendly to programmers?
  • What’s the right way implement complex graphics systems that are half neural nets and half conventional graphics computation?
  • How do you debug complex graphics systems that are half-learned?

Matt Pharr wird in seiner Position einen Einfluss auf die zukünftigen Entwicklungen bei NVIDIA haben und daher im Rahmen zukünftiger Produkte auch für uns eine Rolle spielen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar189276_1.gif
Registriert seit: 01.03.2013

Bootsmann
Beiträge: 523
"NVIDIA zeigte dazu die RTX getauchte Technologie, bzw. Softwareschnittstelle, die auf Basis der Volta-Architektur arbeitet"

[ATTACH=CONFIG]435256[/ATTACH]

Sorry musste sein, ich finde das süß :D
#2
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 3045
Denke das von den Beatles.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]