> > > > Vodafone übernimmt UnityMedia und wird zum alleinigen Kabelnetzbetreiber

Vodafone übernimmt UnityMedia und wird zum alleinigen Kabelnetzbetreiber

Veröffentlicht am: von

vodafone logoLange wurde darüber immer wieder spekuliert und nun ist es offiziell. Vodafone übernimmt das Kabelnetz von Unitymedia und wird damit gleichzeitig zum alleinigen Kabelnetzbetreiber in Deutschland. Erst vergangene Woche meldeten die Gerüchte, dass der Abschluss kurz bevorstehe.

Während die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg noch in den Händen des Unitymedia-Mutterkonzerns Liberty Global waren, wird zukünftig Vodafone auch in diesen Bundesländern tätig sein. Damit kann Vodafone in ganz Deutschland die Kabelkunden erreichen und neben Fernsehen auch Internet sowie Telefon über das TV-Kabel anbieten.

Vodafone zahlt für die Anteile von Unitymedia einen Kaufpreis von 18,4 Milliarden Euro. Allerdings beschäftigen sich derzeit noch die Kartellbehörden mit der Übernahme. Schließlich würde Vodafone nach dem Kauf von Unitymedia im Bereich des Fernsehkabels zu einem Monopolisten. Vodafone geht jedoch davon aus, dass die Behörden die Übernahme absegnen werden und diese bis Mitte 2019 abgeschlossen sei.

Schon mit der Übernahme von Kabel Deutschland hat sich Vodafone kräftig in das deutsche Kabelnetz eingekauft. Mit diesem Schritt soll die Verfügbarkeit nun auf komplett Deutschland ausgeweitet werden. Unitymedia zählt derzeit rund 7,2 Millionen Kunden, die dann zukünftig ihre monatlichen Beiträge an Vodafone überweisen werden.

Welche Änderungen auf die aktuellen Unitymedia-Kunden konkret zukommen werden, ist aktuell noch nicht abzusehen. Noch hat Vodafone keine Aussagen zu der Übernahme der Kunden abgegeben. Vermutlich möchte der britische Konzern auch erst einmal die Entscheidung der Kartellbehörden abwarten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (77)

#68
customavatars/avatar27979_1.gif
Registriert seit: 03.10.2005
Rhein/Ruhr
Fregattenkapitän
Beiträge: 2933
Das einzige was sich ändern wird, ist dass der Kunde insgesamt günstiger werden kann für mehr Leistung - GigaKombi machts möglich. Und so oft wie VDF Gigabytes um sich schmeißt in irgendwelchen Promotions stimmt sogar das P/L-Verhältnis im Mobilfunk. Ich zahle 19,99 für einen Young L mit 14 statt 6GB, das ist lächerlich günstig. Und jetzt soll mir keiner mit E-Netz-Anbietern kommen. Ich habe Dual-SIM und meine E-Netz-Dienstkarte begeistert mit 3-4mbit "LTE", während VDF mir 70-80mbit permanent liefert.
#69
Registriert seit: 08.11.2015
mordor deutschlands.
Oberbootsmann
Beiträge: 879
20€ für 14gb ist immer noch alles andere als günstig. nur sind andere anbieter noch weitaus teurer, sodass das günstig erscheint.
#70
Registriert seit: 09.04.2017

Stabsgefreiter
Beiträge: 270
@n0dder
hier gehts auch nicht um Mobilfunk.
und unter uns... 20 Euro für 14GB zu teuer? sag mal hast du den Ar---- offen!?
#71
Registriert seit: 08.11.2015
mordor deutschlands.
Oberbootsmann
Beiträge: 879
mal geschaut, was in anderen ländern so für preise für mobiles datenvolumen aufgerufen werden?
da wird dir ganz anders.

z.b. in frankreich sind für den preis eher 50gig üblich...
#72
Registriert seit: 09.04.2017

Stabsgefreiter
Beiträge: 270
:Öhm. beweise mir dies n0dder!

Die letzeten Französischen Tarife die ich entziffern konnte hatten bei 30 Euro 22 GB und das OHNE LTE!
Von der Netzauslastung ganz zu schweigen ( ich zu da als Vergleich gern Österreich heran, weil ich da erfahrungswerte habe)
Da beitet A1 auch 20 GB für 30 Euro, ohne LTE mit maximal 21,2 Mbit, und davon bekommt man in der Praxis auch grad mal so 2Mbit wenn die Sonne günstig steht.
Die allgemeine Netzauslastung ist dagegen ein Witz, da sind wir hier in DE deutlich besser dran.
Wien Zentrum, einfach mal kein Netz mehr. Wienerrandgebiete (schönbrunn) maximal 1,4 Mbit, jay...

vorallem kannst du bitte aufhören uns mit anderen Ländern zu vergleichen?
Wir sind weder Frankreich, noch Uganda noch Schweden!
Wenn du tarife wie in zb Uganda haben willst, sollte man dann nicht fairneshalber auch den Rest mal auf Uganda anpassen?!

Also beweise mir (auf deutsch! oder englisch) einen französischen Anbeiter der 50 GB für 15 Euro anbietet.
zum anderen solltest du auch nicht Vergleiche ziehen wo sich nur begränzt vergleiche ziehen lassen.

Ich heul doch auch nicht rum das in China nen Intel i7 8700K nur umgerechnet 180 Euro kostet, während wir hier bei mindestens dem doppleten sind!
#73
Registriert seit: 08.11.2015
mordor deutschlands.
Oberbootsmann
Beiträge: 879
gottseidank ist frankreich nirgendwo am ende der welt zu verorten, sondern direkt nebenan. gleiche währung, vergleichbare größe, bevölkerung, infrastruktur und kaufkraft. da kann man schon mal vergleichen.
wieso wirst du jetzt eigentlich so pissig?
PR-troll eines einheimischen anbieters oder einfach nur enthusiastischer angestellter der seinen arbeitgeber auch in der freizeit mit freuden verteidigt?

auch wenn du anscheinend unfähig bist eine suchmaschine zu verwenden um die angebote eines beliebigen französischen anbieters einzusehen, will ich mal nicht so sein:
- hier gibts gerade ein sonderangebot: die ersten 12 monate für 5€, danach dann 25€. bei (angenommenen) 24 monaten mindestlaufzeit macht das 15€ pro monat. bei locker flockigen 50gb LTE...
- bevor du wieder anfälle bekommst, das ganze gibts auch als ganz regulären tarif. 25€ 50gb LTE. Forfait sans engagement BYOU 50Go | Bouygues Telecom

EDIT:
SMS und anrufe sind übrigens unlimitiert dabei. nix mit "bis zu 200 inklusiveinheiten".
#74
Registriert seit: 09.04.2017

Stabsgefreiter
Beiträge: 270
Gut aber, verzeih wenn ich kein Französisch spreche, undGoogle übersetzung da nicht wirklich hilfreich ist, aber ich mein es verstanden zu haben das man für 3G /4G nutzung 0,01 Euro pro MB aufschlag abgerechnet bekommt.
Soviel zum Thema LTE Tarif.

Und natürlich hat Frankreich dennoch andere gesetze und regularien als wir hier was Mobilfunk angeht. Oder kannst du dir 100% sicher sein zb das der Staat Frankreich nichts dafür tut, so wie bei uns?
Es gibt zuviele Faktoren die da mit rein spielen, die wir nicht bedenken.
Das fängt zb schon beim Standort der Funkantennen an, die kann man hier in de nicht blind links überall bauen.
Und wenn dann das Netz genauso aussieht wie in meinem Beispiel zu Österreich na Danke.

Und nein ich Arbeite nicht für Vodafone, mich nervt es langsam nur das alle Ihre Mobiltarife oder auch DSL Tarife fürn appel und nen Ei haben wollen.
Wenn du so scharf drauf bist was dir im Ausland geboten wird, dann such dir dort doch eine Anstellung und zieh hin.
#75
Registriert seit: 08.11.2015
mordor deutschlands.
Oberbootsmann
Beiträge: 879
also meine letzte französischstunde ist schon ein paar jahre her, aber ich verstehe das so, dass sie dir fürs internet 0.01€ pro mb berechnen, sobald du die 50gb verbraten hast.
#76
Registriert seit: 09.04.2017

Stabsgefreiter
Beiträge: 270
Wie gesagt Google übersetzer.
Aber genau das ist ja auch eines der Probleme, solange wir nicht fließend Französisch sprechen werden wir nie das kleingedrucke lesen können, um wirklich 100% vergleichen zu können.
#77
customavatars/avatar83208_1.gif
Registriert seit: 22.01.2008

Admiral
Beiträge: 8344
Fakt ist nun mal, dass wir in Deutschland abgezockt werden. Hat auch ein Vodafone-Sprecher so direkt gesagt, weil hier die Leute bereit sind deutlich mehr zu bezahlen als in allen anderen EU-Ländern.

Weiterhin:

Zitat
Denn deutsche Handynutzer werden mit ihren gewöhnlichen Tarifen schnell ausgebremst. So müssen sich Kunden oft genau überlegen, welche YouTube-Videos sie auf dem Handy gucken. Der dänische Nachbar kurz hinter der Grenze kennt aber theoretisch kein Tempolimit, wie eine Studie der Agentur Rewheel belegt. In Deutschland bekommt man zum Beispiel für 24,99 Euro 15 Gigabyte mobile Daten im schnellen LTE-Netz. In Dänemark surft man für 25,87 Euro unbegrenzt mit Vollgas auf dem Smartphone.

Der europäische Mobilfunkmarkt scheint also das genaue Gegenteil zum Straßenverkehr zu sein: Während auf deutschen Autobahnen ohne Hemmungen gerast wird, fühlen sich Smartphone-Nutzer mitunter wie auf dem Standstreifen. Auf der Datenautobahn schießen Nutzer mit französischen (19,99 Euro für 100GB), litauischem (15,75 Euro für Datenflatrate) und sogar niederländischen Kennzeichen (25 Euro für Datenflatrate) an uns vorbei.


Zitat
Wie kommen diese Preisunterschiede zustande?
In dem am Montag vorgestellten Sondergutachten zur Telekommunikation gibt die Monopolkommission einige Erklärungen zu den Unterschieden auf dem europäischen Markt. Die Kommission berät die Bundesregierung bei Wettbewerbsfragen. Die Beobachtung des Gremiums: in Ländern mit drei oder weniger Anbietern sind die Preise für Datenpakete relativ hoch.

Auch dort, wo die Mobilfunkanbieter auch Festnetzbetreiber sind, leiden Mobilfunkkunden unter relativ hohen Preisen. Alle Rahmenbedingungen treffen auf Deutschland zu, wo die Telekom, Vodafone und O2/Telefonica den Markt unter sich aufteilen.


Mobile Internettarife in Deutschland vergleichsweise teuer - Ratgeber - Hamburger Abendblatt
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]