> > > > Intel präsentiert neue Rekordzahlen für das Q1 2018

Intel präsentiert neue Rekordzahlen für das Q1 2018

Veröffentlicht am: von

intelNachdem der Konkurrent AMD gestern sehr gute Zahlen und vor allem einen enormen Umsatzsprung verkünden konnte, legt Intel seinerseits ebenfalls mit einem Rekordergebnis nach. Bei einem Umsatz von 16,1 Milliarden US-Dollar entspricht dies einem Plus von 9 % gegenüber dem Vorjahresquartal, aber einem leichten Rückgang gegenüber dem Q4 2017 (17,1 Milliarden US-Dollar). Mit 4,5 Milliarden US-Dollar ist der Gewinn deutlich gestiegen (3 Milliarden US-Dollar gegenüber dem Vorjahresquartal).

In den einzelnen Unternehmensbereichen sehen die Zahlen wie folgt aus: Die Client Computing Group, also die Sparte rund um die Desktop-Prozessoren, macht einen Umsatz von 9 Milliarden US-Dollar. Hier ist der Vorjahresvergleich mit einem kleinen Plus von 3 % recht stabil. In diesem Bereich macht Intel noch immer mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes, seit einiger Zeit stagniert dieses Segment aber auch. Die hohe Marge von mehr als 60 % sorgt aber regelmäßig für satte Gewinne.

Deutlich besser sieht es in der Data Center Group aus, deren Umsatz um 24 % auf 5,2 Milliarden US-Dollar gesteigert werden konnte. Die Zahlen von AMD haben gezeigt, dass Intel hier noch keinen direkten Einfluss durch die EPYC-Prozessoren verspürt. Dies spiegelt sich auch im Ergebnis von Intel wieder. Die nächsten Jahre werden zeigen, ob AMD von einem niedrigen einstelligen Marktanteil wird wachsen können und dann könnte auch dieser Bereich für Intel problematisch werden.

Die Non-Volatile Memory Solutions Group (NAND- und Optane-Speicher) macht erstmals einen Umsatz von einer Milliarde US-Dollar und wächst um 20 %. Die Unternehmenssparten Internet of Things und Programmable Solutions wachen um jeweils 17 % und tragen mit 840 bzw. 498 Millionen US-Dollar zum Umsatz bei. Die stagnierende Client Computing Group zeigt aber deutlich, wo die Probleme bei Intel liegen.

Dies hat zum einen mit der starken Konkurrenz aus dem Hause AMD zu tun, aber auch mit hausgemachten Schwächen in der Produktpolitik. Statt in diesem Jahr erste Prozessoren in 10 nm zu fertigen, wird Intel einen weiteren Verbesserungsschritt für 14 nm einführen. Mehr dazu werden wir aber in einer gesonderten Meldung präsentieren.

Aufgrund des guten ersten Quartals 2018 hebt Intel die Prognose für das Gesamtjahr um 2,5 auf 67,5 Milliarden US-Dollar an.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 26.09.2007
Kärnten/Österreich
Kapitän zur See
Beiträge: 3080
Wenn man diese Zahlen so liest, wird die Frechheit, dass wir dafür bis ins HEDT Segment unverlötetet Cpus vorgesetzt bekommen, nicht gerade kleiner :(

Intel sollte es sich doch ohne danach am Hungertuch zu nagen, leisten können, ihre Cpus durch die Bank zu verlöten....
#2
customavatars/avatar217620_1.gif
Registriert seit: 25.02.2015
Bottrop
Leutnant zur See
Beiträge: 1142
Aber dann müssten sie doch dafür mehr Geld ausgeben und es wäre für viele deutlich leichter die CPU zu übertakten und bräuchten länger keine neue CPU kaufen.

Wo wäre da denn der Vorteil für Intel?
Kundenfreundlichkeit steht da irgendwo zwischen Datenbank aufräumen und den Hof fegen oder so.
#3
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30948
Als Ergänzung zu den Quartalszahlen: Weiter mit Problemen: Intel verschiebt 10-nm-Massenfertigung auf 2019 - Hardwareluxx
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]