> > > > Spotify soll Überarbeitung des kostenloses Angebots planen

Spotify soll Überarbeitung des kostenloses Angebots planen

Veröffentlicht am: von

spotifySpotify zählt zu den größten Musik-Streamingdiensten weltweit. Das Unternehmen kann laut neuesten Zahlen inzwischen 200 Millionen Kunden vorweisen und möchte auch zukünftig weiter kräftig wachsen. Laut einem Bericht von Bloomberg soll deshalb auch das kostenlose Angebot des Streaming-Anbieters umgebaut werden. 

Demnach soll sich ein kostenfreier Account vor allem für Nutzer mit einem Smartphone komfortabler und schneller einrichten lassen als bisher. Mit nur wenigen Klicks soll der kostenlose Account erstellt sein und somit ein neuer potentieller zahlender Kunde für Spotify gewonnen werden. Auch ist die Rede davon, dass Free-Nutzer schnelleren Zugriff auf Playlists erhalten sollen. Weitere Details gibt es in diesem Zusammenhang jedoch noch nicht. Deshalb wäre jede weitere Aussage an dieser Stelle reine Spekulation.

Das Unternehmen möchte vor allem nach dem Börsengang kräftig wachsen und ähnlich wie Netflix seinen Aktionären immer wieder höhere Abonnentenzahlen präsentieren. Durch einen Ausbau des kostenlosen Angebots erhofft sich Spotify erst einmal neue Kunden zu gewinnen und von dem Dienst zu überzeugen. Nutzt ein Kunde erst einmal die Plattform, ist der Schritt zum Abschluss eines kostenpflichtigen Abonnements nicht mehr allzu weit entfernt.

Ob die Strategie jedoch am Ende wirklich aufgehen wird, werden nur die Zahlen zeigen können. 

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Spotify soll Überarbeitung des kostenloses Angebots planen

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]