> > > > Spotify soll Überarbeitung des kostenloses Angebots planen

Spotify soll Überarbeitung des kostenloses Angebots planen

Veröffentlicht am: von

spotifySpotify zählt zu den größten Musik-Streamingdiensten weltweit. Das Unternehmen kann laut neuesten Zahlen inzwischen 200 Millionen Kunden vorweisen und möchte auch zukünftig weiter kräftig wachsen. Laut einem Bericht von Bloomberg soll deshalb auch das kostenlose Angebot des Streaming-Anbieters umgebaut werden. 

Demnach soll sich ein kostenfreier Account vor allem für Nutzer mit einem Smartphone komfortabler und schneller einrichten lassen als bisher. Mit nur wenigen Klicks soll der kostenlose Account erstellt sein und somit ein neuer potentieller zahlender Kunde für Spotify gewonnen werden. Auch ist die Rede davon, dass Free-Nutzer schnelleren Zugriff auf Playlists erhalten sollen. Weitere Details gibt es in diesem Zusammenhang jedoch noch nicht. Deshalb wäre jede weitere Aussage an dieser Stelle reine Spekulation.

Das Unternehmen möchte vor allem nach dem Börsengang kräftig wachsen und ähnlich wie Netflix seinen Aktionären immer wieder höhere Abonnentenzahlen präsentieren. Durch einen Ausbau des kostenlosen Angebots erhofft sich Spotify erst einmal neue Kunden zu gewinnen und von dem Dienst zu überzeugen. Nutzt ein Kunde erst einmal die Plattform, ist der Schritt zum Abschluss eines kostenpflichtigen Abonnements nicht mehr allzu weit entfernt.

Ob die Strategie jedoch am Ende wirklich aufgehen wird, werden nur die Zahlen zeigen können. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1715
Zitat HWL News Bot;26258801
Spotify soll Überarbeitung des kostenloses Angebots planen


Aua!
#2
customavatars/avatar128299_1.gif
Registriert seit: 29.01.2010
CH
Fregattenkapitän
Beiträge: 2995
Ich währe schon erfreut nicht ständig die selbe Werbung zu höhren. Wenn da wirklich echte Werbung drin währe okay, aber es kommt nur ständig Eigenwerbung für Spotify premium. Für die zwei-drei mal die ich im Monat auf Spotify zurückgreife sind mir die Abos eh zu teuer.
#3
Registriert seit: 05.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5239
Zitat Nimrais;26258906
Ich währe schon erfreut nicht ständig die selbe Werbung zu höhren. Wenn da wirklich echte Werbung drin währe okay, aber es kommt nur ständig Eigenwerbung für Spotify premium. Für die zwei-drei mal die ich im Monat auf Spotify zurückgreife sind mir die Abos eh zu teuer.

Es gibt ein kleines Windows-tool, um die Werbung zu muten. Kann man einfach in google suchen. Ich würde übrigens besser Probeabos oder CDs nutzen als mir den Scheiß der kostenlosen Version zu geben.
#4
Registriert seit: 23.09.2009

Korvettenkapitän
Beiträge: 2416
Zitat Nimrais;26258906
Ich währe schon erfreut nicht ständig die selbe Werbung zu höhren. Wenn da wirklich echte Werbung drin währe okay, aber es kommt nur ständig Eigenwerbung für Spotify premium. Für die zwei-drei mal die ich im Monat auf Spotify zurückgreife sind mir die Abos eh zu teuer.


Ich könnte ja mit der Werbung leben, wenn es bei mir nicht immer irgendwelcher deutschen Rap/Hip hop wäre. In meinen playlists ist nicht ein Lied auf deutsch und die Werbung bekomme ich nur für so einen dreck.
#5
Registriert seit: 08.03.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1162
Zitat why_me;26259368
immer irgendwelcher deutschen Rap/Hip hop wäre. .... für so einen dreck.


Über Geschmack lässt sich ja streiten. Aber wieso musst du es gleich als Dreck bezeichnen? ;)

Welche Werbung geschaltet wird, hängt sicher davon ab, wer für die Werbung bezahlt hat. Dass deutsche Rapper stark mit Spotify bzw. den modernen Steaming Diensten kollaborieren, ist kein Geheimnis. (v. a. Fler)
Viele andere Genres sind da noch konservativer eingestellt und mehr auf CD Absätze fixiert.
#6
Registriert seit: 26.05.2006
Bern (CH)
Leutnant zur See
Beiträge: 1049
Zitat Nimrais;26258906
Ich währe schon erfreut nicht ständig die selbe Werbung zu höhren. Wenn da wirklich echte Werbung drin währe okay, aber es kommt nur ständig Eigenwerbung für Spotify premium. Für die zwei-drei mal die ich im Monat auf Spotify zurückgreife sind mir die Abos eh zu teuer.


So kann man es auch sehen.
Ich spare mit Spotify eine Menge Geld, seit ich vor 10 Jahren auf Spotify umgestiegen bin.
Vorher waren meine Ausgaben locker bei 50-100€ im Monat, heute habe ich es günstig über meinen Mobilfunkanbieter im Abo drin.
#7
customavatars/avatar169480_1.gif
Registriert seit: 06.02.2012

Bootsmann
Beiträge: 593
Immer dieses deutsche Gemaule. Wenn ihr die Werbung nicht wollt dann kauft euch Premium oder nutzt es nicht!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]