> > > > AMD äußert sich zum Krypto-Boom und sieht keinerlei Gefahren

AMD äußert sich zum Krypto-Boom und sieht keinerlei Gefahren

Veröffentlicht am: von

amd logoIn den vergangenen Tagen und Wochen wurden immer wieder Meldungen zur Abhängigkeit von NVIDIA und AMD vom noch immer anhaltenden Boom der Kryptowährungen veröffentlicht. Dabei spielt vor allem eine Rolle, was passieren könnte, wenn die Blase plötzlich platzt und sowohl Preise wie auch Nachfrage in den Keller rauschen. Spieler, die schon länger eine Anschaffung einer Grafikkarte planen, dürfte dies recht sein. Analysten sehen aber besonders bei AMD die Gefahr gegeben, dass der Konzern in Absatzprobleme und finanzielle Schwierigkeiten geraten könnte.

Zudem mehrten sich in den vergangenen Tagen die Meldungen zu einem baldigen Start der ASIC-Miner für Ethereum. Auch dies würde eine Gefahr für AMD darstellen, denn durch den Einsatz von ASICs könnte das Mining auf Grafikkarten schnell unrentabel werden – wieder mit Auswirkungen auf den Umsatz bei AMD.

Den Meldungen, die von einem zweistelligen Umsatzplus durch den Mining-Boom sprechen, widerspricht AMD nun offiziell. Per Pressemitteilung lässt man verlauten:

"Yesterday a report was published on AMD which hypothesized very high revenue for Ethereum-related GPU sales. As a reminder, on our Q4’17 earnings conference call we stated that the percentage of annual revenue related to Blockchain was approximately mid-single digit percentage in 2017. We had significant growth in the GPU business outside of Blockchain in Q4’17 as we ramped our Radeon Vega products, our GPU compute products, and our Apple business. We also spoke about strength across the rest of our business with AMD Ryzen and AMD EPYC product momentum. We have very compelling long-term drivers for the company including PCs, servers and graphics and our Q1 2018 financial guidance reflects that.

We appreciate the time and attention that investors continue to pay to Blockchain and cryptocurrency, but would also like to keep it in perspective with the multiple other growth opportunities ahead for AMD."

Demnach sei der gestiegene Umsatz sicherlich auch durch die Kryptowährungen bedingt, man sehe den Anteil aber nur im mittleren einstelligen Bereich. Vielmehr sei der Absatz durch GPU-Compute-Hardware und die Auslieferungen an Apple für den neuen iMac Pro stark gestiegen. Zudem verweist AMD auf die weiteren Produktkategorien wie Ryzen- und Epyc-Prozessoren. Man sieht sich derzeit sehr gut aufgestellt, um auch langfristig in allen Bereichen konkurrenzfähig zu sein.

NVIDIA äußerte sich auf der GPU Technology Conference ebenfalls zum Krypto-Boom, sieht diesen aber nicht als wichtig genug an, hier einen besonderen Fokus zu setzen. Stattdessen wolle NVIDIA weiterhin versuchen, den Verkauf der Grafikkarten im Handel entsprechend zu steuern.

Jen-Hsun Huang, CEO von NVIDIA: "Gaming is growing, workstation is growing, AI hyperscale datacentre is growing, high-performance computing is growing. Quite frankly, I'd prefer that our GPUs were built to be used in those areas"

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (10)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
AMD äußert sich zum Krypto-Boom und sieht keinerlei Gefahren

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]