> > > > Antminer F3 als Ende des Ethereum-Mining mit Grafikkarten

Antminer F3 als Ende des Ethereum-Mining mit Grafikkarten

Veröffentlicht am: von

bitmainNoch immer sind die Preise bei den Grafikkarten recht hoch. Eine Radeon RX Vega 56 kostet 750 Euro und mehr, für die größere Radeon RX Vega 64 werden sogar weiterhin fast 900 Euro aufgerufen. Auch wenn die Preise sich leicht entspannt haben, so setzten sie sich auch in der Mittelklasse und im Low-End in dieser Weise fort und liegen deutlich über den Einführungspreisen. Gleiches gilt natürlich auch für Grafikkarten mit NVIDIA-GPU und so liegt eine GeForce GTX 1080 Ti bei 900 Euro und eine GeForce GTX 1060 mit 6 GB GDDR5 kostet etwa 350 Euro – fast 100 Euro mehr als bei der Einführung dieser Karte.

Eine der wenigen guten Nachrichten für alle Spieler, die eine Anschaffung einer neuen Grafikkarte planen, kommt nun aus dem Bereich der ASIC-Miner. Offenbar soll der Antminer F3 von Bitmain mit ASICs ausgestattet sein, die Ethereum schürfen können. Bisher ist kein solcher ASIC bekannt, zumal das Ether noch immer recht effektiv von Grafikkarten geschürft werden kann. Ein ASIC (Application Specific Integrated Circuit) könnte dies ändern – wenn die Angaben, die aus China stammen, denn stimmen.

Diesen zufolge soll der Antminer F3 mit 18 ASICs ausgestattet sein. Jedem ASIC stehen 4 GB an DDR3-Arbeitsspeicher zur Verfügung, so dass der Antminer F3 auf insgesamt 72 GB Speicher kommt. Bei einer Leistungsaufnahme von 800 W sollen eine Rechenleistung von 200 MH/s für Ethereum erreicht werden. Dies entspricht genau 4 W/MH und damit läge der Antminer F3 auf einem Niveau, welches auch mit einer optimierten Radeon RX Vega 64 zu erreichen ist. Eine GeForce GTX 1060 und 1070 verbraucht optimiert sogar nur etwas mehr als 3 W/MH – ist demnach effektiver. Um 200 MH/s zu erreichen, benötigt man allerdings auch fünf Radeon RX Vega 64 bzw. fast sieben GeForce GTX 1070. Der Effizienz auf der einen Seite, steht demnach die Leistung des Miners auf der anderen entgegen. Wie immer spielt dann natürlich der Preis für die Anschaffung eine Rolle. Fünf Radeon RX Vega 64 kosten hierzulande mehr als 4.000 Euro, wie teuer der Antminer F3 sein wird, ist derzeit nicht bekannt.

Es ist aber fraglich, ob man einen solchen dedizierten Hardware-Miner überhaupt in die Finger bekommt. Nach Einführung sind sie häufig erst nach Monaten lieferbar und dann könnte die Kostenrechnung schon wieder eine ganz andere sein – weil sich die Preise der Kryptowährung anders als erwartet entwickelt haben oder weil die Schwierigkeit des Algorithmus für das Mining angestiegen ist.

Ob die Preise für Grafikkarten sich durch die Einführung eines ASIC-Miners für Ethereum ändern werden, bleibt abzuwarten. Bitmain soll die ASICs seit Februar bei TSMC fertigen lassen, wo man inzwischen in größerem Umfang bestellt, als dies beispielsweise NVIDIA tut. Der Antminer F3 soll ab April verfügbar sein. Änderungen im Ethereum-Netzwerk bzw. der Art und Weise wie die Blockchain behandelt wird, könnten Bitmain aber einen Strich durch die Rechnung machen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar27095_1.gif
Registriert seit: 07.09.2005
Kiel
Leutnant zur See
Beiträge: 1175
Das schlimme ist ja, wir reden hier von Geräte Preisen der "letzten" Generation. Was passiert bzw wie verhält sich das mit der zukünftig erscheinenden 2080(1090) nvidia oder AMD Karte, kommt mit 1000€ auf den Markt und kostet sie dann nach einem 1/2 1500€ und mehr? O.o
#7
Registriert seit: 11.08.2017

Banned
Beiträge: 503
@chaasi
baja eine gpu die 12 milliarden transistoren hat kann nicht so schnell entwickelt werden wie eine mit "nur" 300 millionen.

@poke jen hsun hat sogar gesagt dass er 2018 von noch höheren preisen ausgeht. die waferpreise sind ja gestiegen und über den speicher fangen wir gar nicht erst an.

#8
customavatars/avatar51320_1.gif
Registriert seit: 11.11.2006
C:\Bayern\Nürnberg
Moderator
Beiträge: 6516
Es ist zumindest ein Anfang.
#9
Registriert seit: 25.10.2006
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 356
Die GPUs haben gegenüber dem Miner ja auch noch den Vorteil, dass man sie auch nach dem Abrutschen in die Ineffizienz zumindest noch als Grafikkarten weiter veräußern kann. Ein dedizierter Miner ist dann nur noch Elektroschrott. Insofern ist dann die GPU Lösung trotz Nachteil für "Otto Normal" Gamer die nachhaltigere Lösung.

Und ein Ende ist nur in Sicht, wenn man mit diesem Mining BS einfach aufhört, es einen massiven Wertverfall gibt oder eben andere regulierende Maßnahmen eingeführt werden. Man könnte auch auf normalen Verstand pochen, aber darin tut sich die Menschheit schon immer schwer.
#10
customavatars/avatar138104_1.gif
Registriert seit: 31.07.2010
Caliban
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 507
Wirklich, irgendein Gerücht das von einer Website in China in Umlauf gesetzt wurde und hier als News verkauft wird.
Ach und mal im Whitepaper von ethereum "poison the well" nachlesen und dann nochmal die NEWs hier überdenken. Siehe Baikal N für cryptonight, seit Monaten aktiv soll er jetzt noch schnell abverkauft werden, da Monero aber auch andere cryptonight coins ihren Algo wechseln um diesen ASIC auszusperren...
#11
customavatars/avatar1651_1.gif
Registriert seit: 01.04.2002

Frischluftfanatiker
Beiträge: 15392
Verrückte Welt :angel:
#12
customavatars/avatar90380_1.gif
Registriert seit: 26.04.2008

Bootsmann
Beiträge: 536
Zitat Performer;26210051
Verrückte Welt :angel:



Hatte mich schon länger gefragt, wieso durch die Cryptowährungen soviel Energie verbraucht werden soll, wenn in nem haushaltsüblichen Rechner meist nur eine Graka nebenbei werkelt...

Hatte ehrlich gesagt keine Ahnung, daß dafür so professionell und industriell beinahe schon kriminell viel Energie vernichtet wird :stupid:


(viele -iells, gnihi)
#13
Registriert seit: 20.07.2017
Irgendwo hinter den blauen Bergen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1566
Wir reden von Jährlich etwa 30 Terawattstunden, zumindest das was offiziell bekannt ist und die kleinen Homeminer nicht mit einbezieht, das ist eine gigantische Summe und wird wohl bald Stromverbraucher Nummer 1 werden wenn das so weiter geht.
#14
customavatars/avatar1651_1.gif
Registriert seit: 01.04.2002

Frischluftfanatiker
Beiträge: 15392
Kennt jemand einen Artikel wo erklärt wird warum Grafikkarte besser zum Minen geeignet sind als Prozessoren ? Macht ja im ersten Moment keinen Sinn
warum etwas, daß eigentlich zur Darstellung von sichtbarer "3D Grafik" gedacht ist, auf einmal für einen völlig anderen Anwendungsbereich geeignet ist !
#15
Registriert seit: 27.05.2008
Simmerath 52152
Bootsmann
Beiträge: 726
Das liegt schlicht an der fpu performance vieles einfaches gleichzeitig zu berechnen denn 3200 Kerne sind mehr als 8
Zudem profitiert man bei gpu vom Speicherinterface das deutlich breiter ist
Auf cpu ist man auf 128bit begrenzt
Auf gpu geht das bis 384bit
Und es kommt darauf an was berechnet werden soll vieles profitiert vom gb/s des vrams
Die menge ist dabei nebensächlich, hier geht es klar um Datendurchsatz.

Das es überhaupt dazu gekommen ist liegt nur daran das die ganze krypto Einheiten ungeregelte Schneeballsysteme sind.
Der Ursprungsgedanke Banken unnötig zu machen. ist aktuell nur noch eine farce
Keiner sieht kryptos im Ansatz als Währung
Das ist simples Digitales Gold und wird auch so gehandelt bis irgendwann das reguliert wird und die blockchains als Sinnvolle technik in das bankensystem intrigiert wird.
Und bis dahin werden noch viele ihr Geld verlieren. Das was jetzt abgeht kann man auf Dauer nicht dulden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

NVIDIA Titan V: Volta-Architektur im Gaming-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANV

In der letzten Woche hatte NVIDA noch eine Überraschung für uns parat: Die brandneue NVIDIA Titan V wurde vorgestellt. Damit gibt es das erste Consumer-Modell mit der neuen Volta-Architektur, das auch für Spieler interessant sein kann, in erster Linie aber auch professionelle Nutzer ansprechen... [mehr]

Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-VEGA

Heute ist es endlich soweit: Wir können uns das zweite Custom-Design der Radeon RX Vega anschauen. Dabei handelt es sich um die Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+, die besonders durch die Kühlung auf sich aufmerksam machen will. Drei Slots, drei Axiallüfter und sogar eine spezielle... [mehr]

Mega-Roundup: 14 aktuelle GeForce-Grafikkarten in 11 Blockbuster-Spielen...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GPU_BLOCKBUSER_VGL_ZOTAC-TEASER

In Kooperation mit Zotac Auch in diesem Jahr veranstalteten die Spielepublisher wieder ein regelrechtes Feuerwerk an neuen Videospielen. Vor allem in den letzten Wochen des Jahres wurden zahlreiche neue Triple-A-Titel veröffentlicht, wie beispielsweise ein neues "Call of Duty",... [mehr]

Die ersten Custom-Modelle der GeForce GTX 1070 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1070TI-LOGO

Nach der Vorstellung aller Details dürfen wir heute die Leistungswerte der GeForce GTX 1070 Ti veröffentlichen. Dabei stand uns dieses Mal keine Founders Edition zur Verfügung, die nur von NVIDIA verkauft wird, dafür aber einige Custom-Modelle. Diese stammen aus dem Hause ASUS, Inno3D und... [mehr]

Erstes Custom-Design: ASUS ROG Strix Radeon Vega 64 OC Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-VEGA

Es ist endlich soweit: Wir können uns das erste Custom-Modell der Radeon RX Vega 64 anschauen. ASUS war der erste Hersteller, der ein entsprechendes Modell vorgestellt hat, nun erreichte uns das finale Produkt. Im Zentrum steht natürlich die Frage, welche Verbesserungen ASUS mit der ROG Strix... [mehr]