> > > > ISP Bahnhof aus Schweden: 10 GBit/s für 45 Euro

ISP Bahnhof aus Schweden: 10 GBit/s für 45 Euro

Veröffentlicht am: von

deutsche telekom breitband glasfaserImmer wieder ein heiß diskutiertes Thema ist die Breitbandversorgung in Deutschland. Dass gerade in den ländlichen Bereichen noch gehörig Nachholbedarf herrscht, dürfte unbestritten sein. Im städtischen Raum mag dies deutlich besser aussehen, mit Glasfaser bis zum DSLAM, dem Vektoring-Ausbau und vielem mehr hat sich aber gerade die Deutsche Telekom nicht nur Freunde gemacht. Kritik gibt es außerdem, weil der Ausbau zwar bedarfsorientiert abläuft, aber nicht zukunftsorientiert ist. Nun lässt sich die Situation in Deutschland nicht mit anderen Ländern vergleichen, dennoch ist ein Blick über die Landesgrenzen hinaus oft recht interessant.

So wird in Estland ein 10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden angeboten. In Singapur geht Singtel ebenso vor. Das ohnehin im Hinblick der Infrastruktur gut bestückte Schweden hat nun ein ebenso schnelles Angebot. Der Internet Service Provider (ISP) Bahnhof will für Privatkunden und Unternehmen künftig einen Internetzugang mit 10 GBit/s anbieten. Der Preis dafür liegt im Normalfall bei umgerechnet 50 Euro. Ist noch kein FTTH-Anschluss (Fiber To The Home) vorhanden, fallen natürlich noch Gebühren für die Herstellung des Anschlusses an.

In Schweden wird eine offene Glasfaserinfrastruktur betrieben, die allen ISPs zugänglich gemacht werden muss. Bahnhof betreibt aber auch ein eigenes Glasfasernetzwerk namens Northern Light. Für Internetanschlüsse mit bis zu 10 GBit/s wird eine Technik namens NG-PON2 (Next-Generation Passive Optical Network) verwendet. Diese macht es möglich, dass mehrere Netzbetreiber auf einer Glasfaser arbeiten, in dem verschiedene Wellenlängen genutzt werden.

Bahnhof ist seit mehr als 20 Jahren in Schweden aktiv und positioniert sich als Netzbetreiber, der die Bürgerrechte schützen möchte. So betreibt man eine unterirdische Serverfarm, in der alle Daten komplett verschlüsselt abgelegt werden. Zudem werden alle Daten, die über den Internetanschluss übertragen werden, über ein VPN geschickt um einer staatlichen Überwachung zu entgehen. Ein Deaktivieren des VPNs kostet monatlich sogar 5 Euro Preisaufschlag.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (31)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
ISP Bahnhof aus Schweden: 10 GBit/s für 45 Euro

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Gewinnwarnung: Schleppende Geschäfte bei Media Markt und Saturn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Vierzehn Minuten vor Mitternacht und nur wenige Tage vor der Veröffentlichung der eigentlichen Quartalszahlen ging der Elektronik-Händler Ceconomy, unter dessen Dach auch Media Markt und Saturn zusammengeführt werden, am Montagabend mit einer weiteren Adhoc-Meldung an die Öffentlichkeit. Der... [mehr]