> > > > Amazon will in den USA eigenen Lieferdienst aufbauen

Amazon will in den USA eigenen Lieferdienst aufbauen

Veröffentlicht am: von

amazonAmazon möchte offenbar in den USA einen eigenen Lieferdienst aufbauen. Bereits kommende Woche sollen die ersten Lieferfahrzeuge von Amazon in Los Angeles auf den Straßen unterwegs sein und die Pakete zu den Kunden bringen. Entsprechende Gerüchte gibt es schon seit knapp eineinhalb Jahren, komplett wäre die Eigenabwicklung zudem nicht.

Denn in den USA verschickt Amazon schon länger seine Sendungen auch über den eigenen Dienst, doch die Freigabe des Liefernetzwerkes für externe Unternehmen ist dabei komplett neu. Damit positioniert sich der Händler als direkter Kontrahenten zu UPS, FedEx und Co. Das Netzwerk soll in einem ersten Schritt für alle Marketplace-Händler geöffnet werden, die ihre Waren nicht aus dem Amazon-Lager versenden. Kunden könnten dann „Shipping with Amazon“ bei der Bestellung auswählen. Neben dem Transport der Bestellungen zählt auch das Abholen aus dem Lager des jeweiligen externen Unternehmens zu den Dienstleistungen. 

Mit diesem Schritt würde Amazon einen weiteren Teil der Lieferung kontrollieren und könnte auch dementsprechend die Kosten steuern. Ob ein Paket selbst auszuliefern günstiger oder teurer ist, wird vermutlich jedoch nur Amazon selbst wissen. Noch startet auch lediglich die Testphase und es ist auch unbekannt, ob das Liefernetzwerk weiter ausgebaut wird. Auch der Start in anderen Ländern bleibt abzuwarten. Derzeit sind diese Pläne lediglich für die USA bekannt. Für Deutschland scheint es derzeit keine Pläne in diese Richtung zu geben.

Amazon reagiert damit auf einen Tweet von US-Präsident Trump. Dieser hatte die geringen Kosten für Amazon beim Versenden von Paketen kritisiert, worauf Amazon-Chef Jeff Bezos mit dem Start eines eigenen Lieferdienstes reagierte. Damit schaffe Amazon neue Arbeitsplätze und der Händler würde andere Versandunternehmen nicht mehr unter so hohen Preisdruck setzen. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar49770_1.gif
Registriert seit: 20.10.2006
non paged area
Kapitän zur See
Beiträge: 3756
Amazon lässt doch schon in Ballungsebieten (seit zwei Wochen auch in Köln) selber zustellen durch Subunternehmer. Die ganzen Sendungen werden aus dem UPS,Hermes.DPD und DHL Strom rausgezogen und für billiger zugestellt.
Kann mir auch keiner erzählen das die Leute die dann für Amazon fahren selber bei Amazojn angestellt sind. Im Leben nicht.
#2
customavatars/avatar56518_1.gif
Registriert seit: 23.01.2007
nähe FFM
Kapitän zur See
Beiträge: 3844
@k3im: ja, aber nur bei Ware die direkt aus einem Amazon Lager versendet wird. Hier geht es um Ware aus externen Quellen
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]