> > > > Dell kauft EMC für 67 Milliarden US-Dollar

Dell kauft EMC für 67 Milliarden US-Dollar

Veröffentlicht am: von

Dell 2013Bereits in den vergangenen Tagen wurde darüber berichtet, nun ist es bestätigt: In einer der größten Übernahmen in der Technologie-Branche übernimmt der Systemhersteller Dell den Speicher-Spezialisten EMC. Allerdings kann Dell diesen Deal nicht ohne Hilfe von Investoren tätigen (Dell selbst hat Verbindlichkeiten in Milliardenhöhe und könnte eine solche Summe gar nicht aufbringen) und hat sich daher nach zähen Verhandlungen MSD Parterns, Temasek und Silver Lake mit ins Boot geholt.

Nach der Dell-Übernahme: Der Aktienkurs von EMC
Nach der Dell-Übernahme: Der Aktienkurs von EMC

Insgesamt ist der Kauf von EMC durch Dell 67 Milliarden US-Dollar schwer. Aktionäre von EMC sollen 24,05 US-Dollar pro Aktie bekommen und erhalten zusätzlich ein Papier, um das in EMC eingegliederte Unternehmen VMWare entsprechend ablösen zu können. Zusammengenommen sollen Aktionäre damit einen Wert von 33,15 US-Dollar erhalten. Die etwas komplizierte Struktur der Übernahme ergibt sich aus der Tatsache, dass die Beteiligung von VMWare mehr als 50 % von EMC ausmacht, wobei EMC aber nur 80 % von VMWare hält. VMWare sollte bereits mehrfach aus EMC ausgegliedert werden, bisher scheiterten entsprechende Verhandlungen aber. Unter anderem wollte der Finanzinvestor Elilott Management VMWare kaufen, scheiterte aber. Daher wird aktuell davon ausgegangen, dass neben kartellrechtlichen Bedenken auch eine Möglichkeit für andere Bieter eingeräumt wird. Ein solch gigantischer Deal ist ohnehin nicht mit einer Unterschrift unter einem Vertrag erledigt, sondern wird vermutlich erst Mitte des nächsten Jahres abgeschlossen werden können.

Nach der Dell-Übernahme: Der Aktienkurs von VMWare
Nach der Dell-Übernahme: Der Aktienkurs von VMWare

Eine weitere Aufspaltung des heutigen Kaufs gilt als wahrscheinlich. Während Dell 70 % von EMC hält, soll VMWare vollständig übernommen und weitergeführt werden. Anders als Dell selbst soll VMWare auch weiterhin eigenständig agieren und an der Börse notiert bleiben. Der Datenspeicher-Experte EMC hingegen könnte schnell weitergereicht werden. Unter anderem sollen bereits Verhandlungen mit Microsoft und Cisco geführt werden.

Zusammengenommen wird Dell damit zum größten Anbieter für Enterprise-Lösungen und hält viele Themenfelder in einer Hand. Das übliche Hardware-Angebot kann somit auf die Virtualisierungslösungen von VMWare und die Speichertechniken von EMC ausgeweitet werden. Da Dell nicht mehr an der Börse gelistet wird, sieht man sich auch nicht dem Druck der Investoren ausgesetzt und kann sein Kerngeschäft in den kommenden Jahren entsprechend ausrichten.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Dell kauft EMC für 67 Milliarden US-Dollar

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • CPU-Markt: Mindfactory-Verkaufszahlen sprechen eindeutige Sprache

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

    Der Reddit-User Ingebor hat sich die Verkaufszahlen des Einzelhändlers Mindfactory mal etwas genauer angeschaut und daraufhin die Verteilung der Desktop-Prozessoren der vergangenen Jahre analysiert. Aus den ermittelten Zahlen geht hervor, dass der US-amerikanische Chiphersteller Intel im Zeitraum... [mehr]

  • Kommentar: Datenpanne bei Mastercard – der Schaden ist unbezahlbar!

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MASTERCARD_LOGO

    Dass das Internet so einige Gefahren birgt, war mir durchaus bekannt. Seit jeher setze ich daher auf starke Passwörter mit vielen Zeichen, Sonderzeichnen und Ziffern, verwende für jeden Dienst ein eigenes Kennwort und gehe auch sonst sparsam mit meinen persönlichen Daten um. Selbst in den... [mehr]