> > > > Dell kauft EMC für 67 Milliarden US-Dollar

Dell kauft EMC für 67 Milliarden US-Dollar

Veröffentlicht am: von

Dell 2013Bereits in den vergangenen Tagen wurde darüber berichtet, nun ist es bestätigt: In einer der größten Übernahmen in der Technologie-Branche übernimmt der Systemhersteller Dell den Speicher-Spezialisten EMC. Allerdings kann Dell diesen Deal nicht ohne Hilfe von Investoren tätigen (Dell selbst hat Verbindlichkeiten in Milliardenhöhe und könnte eine solche Summe gar nicht aufbringen) und hat sich daher nach zähen Verhandlungen MSD Parterns, Temasek und Silver Lake mit ins Boot geholt.

Nach der Dell-Übernahme: Der Aktienkurs von EMC
Nach der Dell-Übernahme: Der Aktienkurs von EMC

Insgesamt ist der Kauf von EMC durch Dell 67 Milliarden US-Dollar schwer. Aktionäre von EMC sollen 24,05 US-Dollar pro Aktie bekommen und erhalten zusätzlich ein Papier, um das in EMC eingegliederte Unternehmen VMWare entsprechend ablösen zu können. Zusammengenommen sollen Aktionäre damit einen Wert von 33,15 US-Dollar erhalten. Die etwas komplizierte Struktur der Übernahme ergibt sich aus der Tatsache, dass die Beteiligung von VMWare mehr als 50 % von EMC ausmacht, wobei EMC aber nur 80 % von VMWare hält. VMWare sollte bereits mehrfach aus EMC ausgegliedert werden, bisher scheiterten entsprechende Verhandlungen aber. Unter anderem wollte der Finanzinvestor Elilott Management VMWare kaufen, scheiterte aber. Daher wird aktuell davon ausgegangen, dass neben kartellrechtlichen Bedenken auch eine Möglichkeit für andere Bieter eingeräumt wird. Ein solch gigantischer Deal ist ohnehin nicht mit einer Unterschrift unter einem Vertrag erledigt, sondern wird vermutlich erst Mitte des nächsten Jahres abgeschlossen werden können.

Nach der Dell-Übernahme: Der Aktienkurs von VMWare
Nach der Dell-Übernahme: Der Aktienkurs von VMWare

Eine weitere Aufspaltung des heutigen Kaufs gilt als wahrscheinlich. Während Dell 70 % von EMC hält, soll VMWare vollständig übernommen und weitergeführt werden. Anders als Dell selbst soll VMWare auch weiterhin eigenständig agieren und an der Börse notiert bleiben. Der Datenspeicher-Experte EMC hingegen könnte schnell weitergereicht werden. Unter anderem sollen bereits Verhandlungen mit Microsoft und Cisco geführt werden.

Zusammengenommen wird Dell damit zum größten Anbieter für Enterprise-Lösungen und hält viele Themenfelder in einer Hand. Das übliche Hardware-Angebot kann somit auf die Virtualisierungslösungen von VMWare und die Speichertechniken von EMC ausgeweitet werden. Da Dell nicht mehr an der Börse gelistet wird, sieht man sich auch nicht dem Druck der Investoren ausgesetzt und kann sein Kerngeschäft in den kommenden Jahren entsprechend ausrichten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3073
Ich dachte, Dell geht es nicht so gut. Und nun kommen plötzlich knapp 70 Milliarden zum Vorschein. Ja, deshalb werden Stellen abgebaut, damit man aufkaufen kann...
#2
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8661
Denen geht es auch nicht gut, aber wahrscheinlich möchten sie, dass es ihnen in Zukunft nicht noch schlechter geht. Reuters spekuliert, dass über 40 Milliarden Fremdkapital nötig sind.
#3
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2315
Zitat
Allerdings kann Dell diesen Deal nicht ohne Hilfe von Investoren tätigen (Dell selbst hat Verbindlichkeiten in Milliardenhöhe und könnte eine solche Summe gar nicht aufbringen)


Verbindlichkeiten haben mit der Menge an Kapital, die man aufbringen kann mal so rein gar nichts zu tun. Eher selten werden auch Deals dieser Größe mit Eigenkapital finanziert.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]