> > > > Qualcomm strebt Verkaufsstopp des iPhone X und anderer Modelle an

Qualcomm strebt Verkaufsstopp des iPhone X und anderer Modelle an

Veröffentlicht am: von

qualcomm

Der Streit zwischen Apple und Qualcomm geht in die nächste Runde. Nachdem der iPhone-Hersteller seinem langjährigen Geschäftspartner zu Beginn der Woche die Verletzung diverser eigener Patente vorwarf, die sich um die Energieverwaltung drehen, kontert der Chip-Entwickler mit gleich drei Klagen und dem Versuch, den Import mehrerer iPhone-Modelle zu stoppen.

Wie The San Diego Union-Tribune berichtet, hat Qualcomm sich diesbezüglich an die U.S. International Trade Commission (ITC) gewandt. Diese soll es Apple untersagen, das iPhone X sowie das iPhone 7 und iPhone 8 mitsamt der Plus-Ableger, die Intel-Modems nutzen, in die USA zu importieren, was einem Verkaufsverbot gleichkommen würde. Gleichzeitig wurden drei Klagen beim Bezirksgericht San Diego eingereicht, bei denen es um die Verletzung von 16 Patenten durch Apple gehen soll; fünf spielen auch für den Antrag bei der ITC eine Rolle.

Die Patente decken verschiedene Bereich ab, interessant sind vor allem drei. So geht es unter anderem um die Darstellung der Multitasking-Übersicht beim iPhone X. Die, so die Auffassung Qualcomms würde ein ursprünglich Palm zugesprochenes Patent verletzen. Der zweite Bereich betrifft bestimmte Funktionen von Dual-Kamera-Systemen, im speziellen die Berechnung der Tiefenschärfe sowie bestimmte Effekte, die Apple für den Porträtmodus - unter anderem im iPhone 8 Plus (Test) eingesetzt - nutzt. Auf besonderes Interesse dürfte jedoch etwas anderes stoßen. Denn laut Qualcomm verletzt Apple Patente, die sich um die Energieverwaltung drehen. Damit werfen sich beide Unternehmen die gleiche Verletzung vor. Zudem soll Apple an eigenen Chips für die Energieverwaltung arbeiten - womöglich um die Abhängigkeit von Qualcomm weiter zu reduzieren.

Um reine Retourkutsche soll es sich bei den drei Klagen sowie dem Anrufen der ITC aber nicht handeln, wie Qualcomms Justitiar Dan Rosenberg betont. Man könne nicht derart schnell Gerichtsverfahren beantragen, so Rosenberg.

Dass man sich beim ITC-Antrag auf bestimmte iPhone-Versionen beschränkt, liegt laut Qualcomm an den Erfolgschancen. Diese seien größer, wenn man sich auf einige wenige Produkte beschränken würde. Ein solches Import-Verbot würde zudem nicht alle US-Kunden betreffen, da nicht alle Provider das Intel-iPhone vertreiben; betroffen wären unter anderem AT&T sowie T-Mobile.

Aber selbst wenn die ITC Qualcomm Recht geben würde, würde ein Import-Verbot vermutlich erst in zwölf bis 16 Monaten verhängt werden, so die Zeitung.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015
Athen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1413
kann da endlich mal einer Aufräumen? die ganzen Patentklagen müssen sich doch anders lösen lassen...Trump kann doch alles regeln :D
#2
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3565
Hoffentlich habe sie Erfolg :)
#3
customavatars/avatar199564_1.gif
Registriert seit: 02.12.2013
München
Korvettenkapitän
Beiträge: 2422
Zitat
Aber selbst wenn die ITC Qualcomm Recht geben würde, würde ein Import-Verbot vermutlich erst in zwölf bis 16 Monaten verhängt werden, so die Zeitung.



Mit anderen Worten: das tangiert Iphone 7(+), 8(+) und X dann kaum noch, damit ist das ziemlich sinnlos.
#4
customavatars/avatar246936_1.gif
Registriert seit: 06.03.2016

Leutnant zur See
Beiträge: 1223
Zitat lll;25989109
Hoffentlich habe sie Erfolg :)


#5
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4915
Man wartet lieber ab, bis sich der Markt von selbst beruhigt. Aber ich frage mich schon, wie innovationsfreundlich sind diese Gesetze, wenn ein Hersteller eigene Technik und Software entwickeln will.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]