> > > > Übernahme abgelehnt: Qualcomm verweigert Milliarden-Deal mit Broadcom

Übernahme abgelehnt: Qualcomm verweigert Milliarden-Deal mit Broadcom

Veröffentlicht am: von

qualcommBroadcom hatte ein massives Übernahmangebot an Qualcomm unterbreitet: Insgesamt 130 Milliarden US-Dollar sollte die Transaktion wert sein. Wir hatten bereits berichtet, dass Broadcom im Rahmen des potentiellen Deals 70 US-Dollar pro Aktie zahlen wollte. Doch dazu wird es nun nicht kommen, denn Qualcomm hat das Angebot bereits abgelehnt. Als Begründung teilt Qualcomm mit, dass das Unternehmen „dramatisch“ im Wert unterschätzt werde.

Nach der Mitteilung dieser Entscheidung stiegen die Aktien Qualcomms um 1 % bzw. auf 65,25 US-Dollar, während jene von Broadcom um 0,7 % fielen – auf 263 US-Dollar. Qualcomms Presiding Director, Thomas W. Horton, hat zu Protokoll gegeben: „Nach ausgiebiger Prüfung, die wir in Abstimmung mit unseren finanziellen und rechtlichen Beratern durchgeführt haben, sind wir zu dem Ergebnis gelangt, dass das Angebot von Broadcom den Wert von Qualcomm dramatisch unterschätzt. Zudem gäbe es eine immense Unsicherheit darüber, ob die Behörden einer derartigen Übernahme zustimmen würden.

Broadcom hat bisher nicht auf die Ablehnung Qualcomms und die Aussagen Hortons reagiert. Qualcomm liefert Prozessoren und Modems für mobile Endgeräte an Partner wie Apple, Samsung und LG. Aktuell ist der Hersteller jedoch auch in signifikante Rechtsstreitigkeiten mit beispielsweise Apple verwickelt. CEO Steve Mollenkopf hat dennoch erklärt: „Keine andere Firma steht besser als Qualcomm in den Bereichen Mobile, IoT, Automotive, Edge Computing und Networking im Bereich der Halbleiterindustrie da.“ Qualcomm sei deswegen selbstsicher auch in Zukunft Mehrwerte für seine Aktionäre generieren. Das wird, wie nun feststeht, allerdings nicht unter dem Dach von Broadcom geschehen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1095
"Qualcomm verweigert Milliarden-Deal mit Broadcom"

Qualcomm hat verweigert?
Diese Entscheidung trifft der Besitzer und nicht ein Angestellter...
#2
Registriert seit: 11.08.2017

Banned
Beiträge: 503
Zitat smalM;25949688
"Qualcomm verweigert Milliarden-Deal mit Broadcom"

Qualcomm hat verweigert?
Diese Entscheidung trifft der Besitzer und nicht ein Angestellter...


Qualcomm ist ein eigenständiges unternehmen mit eigenständigem aufsichtsrat. Und dieser hat nunmal das angebot abgelehnt. Das ist doch kein hochlatein.
#3
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1095
Das Übernahmeangebot richtet sich an die Aktionäre.
Vorstand und Board können da nur Kommentare abgeben, haben aber nichts zu entscheiden.
Und in US-Firmen ist das Board kein Aufsichtsrat.
#4
Registriert seit: 11.08.2017

Banned
Beiträge: 503
Zitat smalM;25950487
Das Übernahmeangebot richtet sich an die Aktionäre.
Vorstand und Board können da nur Kommentare abgeben, haben aber nichts zu entscheiden.
Und in US-Firmen ist das Board kein Aufsichtsrat.

Dann eben vorstand. Verzeih bitte.

Jedoch ust es in den usa üblich dass der vorstand teilweise in aktien bezahlt wird. Und wenn der vorstand eben einstimmig bestimmt mit seinen 40% dagegen zu stimmen dann müsste so ziemlich alle anderen aktionäre dagegen stimmen um sie zu überbieten. Die zahl 40 war rein zifällig gewählt, der vorstand kann auch 51% haben oder 60%. Denn im vorstand zu sitzen macht keinen sinn wenn man keine aktien hat die stimmberechtigt sind un entscheidungen durchzudrücken.

Deshalb kann sich der vorstand auf gesellschafterverträge berufen und sogar einstimmig den vorsitzenden ( oder mit genug%) rauskicken.

Wir können uns sicher sein dass die leute ganz oben gut dafür sorgen dass sie die zügel in den händen halten.
#5
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12472
Das kommt schon aufs Unternehmen an.
Bei Bosch z.B. besitzt der Vorstand keinerlei Firmenanteile.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]