> > > > Übernahmeangebot: Broadcom bietet 130 Milliarden US-Dollar für Qualcomm

Übernahmeangebot: Broadcom bietet 130 Milliarden US-Dollar für Qualcomm

Veröffentlicht am: von

broadcomm logoEs wäre die größte Übernahme im Technik-Sektor. Nachdem bereits zum Wochenende die ersten Gerüchte zu einer Übernahme von Qualcomm durch Broadcom aufgekommen sind, hat letzterer die Offerte nun offiziell gemacht. 70 US-Dollar pro Aktie will Broadcom dazu aufwenden. 60 US-Dollar sollen in Bar ausbezahlt werden, 10 US-Dollar in Aktienwert. Damit schlägt Broadcom etwa 30 Prozent zum letzten Schlusskurs am 2. November drauf, bevor die Aktie von Qualcomm durch die ersten Gerüchte beeinflusst wurde.

"Under Broadcom's proposal, the $70.00 per share to be received by Qualcomm stockholders would consist of $60.00 in cash and $10.00 per share in Broadcom shares. Broadcom's proposal represents a 28% premium over the closing price of Qualcomm common stock on November 2, 2017, the last unaffected trading day prior to media speculation regarding a potential transaction, and a premium of 33% to Qualcomm's unaffected 30-day volume-weighted average price. The Broadcom proposal stands whether Qualcomm's pending acquisition of NXP Semiconductors N.V. ("NXP") is consummated on the currently disclosed terms of $110 per NXP share or the transaction is terminated. The proposed transaction is valued at approximately $130 billion on a pro forma basis, including $25 billion of net debt, giving effect to Qualcomm's pending acquisition of NXP on its currently disclosed terms."

Läge der reine Kaufpreis eigentlich "nur" bei etwas mehr als 100 Milliarden US-Dollar, ergeben sich die 130 Milliarden US-Dollar durch den Umstand, das Qualcomm sich derzeit in der Übernahme von NXP befindet und hier auch 25 Milliarden US-Dollar an Schulden übernommen werden müssen – zunächst natürlich von Qualcomm, jetzt von Broadcom.

Sollte Qualcomm dem Aufkauf zustimmen, müssen auch noch die Behörden in den USA ihr OK geben, denn durch den Kauf entsteht ein gigantischer Konzern mit einer Marktmacht in gewissen Bereichen und einem Jahresumsatz von etwa 50 Milliarden US-Dollar. Broadcom zeigt sich hier aber zuversichtlich: "Given the complementary nature of our products, we are confident that any regulatory requirements necessary to complete a combination with Qualcomm will be met in a timely manner."

Sollte alles glatt über die Bühne gehen, geht Broadcom davon aus die Übernahme in 12 Monaten abgeschlossen zu haben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Zitat
Given the complementary nature of our products, we are confident that any regulatory requirements necessary to complete a combination with Qualcomm will be met in a timely manner.

Ja, ich denke auch, dass die Ablehnung sehr zeitig kommt. Eigentlich braucht man da gar nicht drüber nachdenken... es sei denn, man empfängt ein großes Sümmchen Bares ganz unverhofft - vielleicht...
#2
customavatars/avatar87801_1.gif
Registriert seit: 23.03.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 857
Ich habe jetzt keine Ahnung von Finanzgeschäften in der Größenordnung aber es ist ja schon spannend für mich wie ein Konzern der laut mal schnell gegoogleten Zahlen etwas über 100Mrd. Dollar Marktwert hat einen anderen für 130Mrd schlucken kann...
#3
Registriert seit: 11.08.2017

Banned
Beiträge: 503
Zitat maggus_zuki;25934236
Ich habe jetzt keine Ahnung von Finanzgeschäften in der Größenordnung aber es ist ja schon spannend für mich wie ein Konzern der laut mal schnell gegoogleten Zahlen etwas über 100Mrd. Dollar Marktwert hat einen anderen für 130Mrd schlucken kann...


Der börsenwert ist ein fiktiver wert der gerade mal das papier wert ist. Die schulden sind echt. Im endeffekt nehmen die kredite auf verschlanken die firmen. Machen profite oder stellen den kredit in die bilanz des gekauften unternehmens. Das ganze für 2 milliarden versichern und man hat null sorgen im fall das etwas schief läuft.

Und wenn man die firma übernimmt und die technologien und patente einverleibt aber den rest einfach so lässt also die firma aushöhlt dann können etwaoge gläubiger gegenüber der gekauften firma mal hurtig sich alle forderungen in den po stecken.


Bei so grossen firmen und deals geht es nur um eine frage, nämlich wer bescheisst den anderen mehr.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]