1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Mehr als 1 Milliarde US-Dollar: Netflix macht Schulden für Eigenproduktionen

Mehr als 1 Milliarde US-Dollar: Netflix macht Schulden für Eigenproduktionen

Veröffentlicht am: von

netflixDer Erfolg des Streaming-Anbieters Netflix ist vor allem auf die Eigenproduktionen zurückzuführen. Das Unternehmen bietet neben fremden Inhalten inzwischen auch zahlreiche eigene Serien und Filme an, mit denen die Zuschauer an den Dienst gebunden werden sollen. Diese Strategie möchte Netflix wohl auch zukünftig nicht ändern.

Denn wie das Unternehmen mitteilt, möchte Netflix 1,6 Milliarden US-Dollar neue Schulden aufnehmen. Mit diesem Geld sollen hauptsächlich eigene Inhalte produziert werden.

Netflix möchte laut eigenen Angaben im kommenden Jahr zwischen sieben und acht Milliarden US-Dollar in Eigenproduktionen investieren. Zum Vergleich: Im aktuellen Jahr sollen die Ausgaben bei rund 6 Milliarden US-Dollar liegen. Somit würde Netflix die Investitionen nochmals nach oben schrauben. Auf den ersten Blick scheinen die Eigenproduktionen viel Geld zu kosten. Jedoch bleibt dabei zu beachten, dass Netflix für diese Inhalte keine Lizenzgebühren zahlen muss. Zudem kann der Anbieter die Inhalte quasi unendlich lange im Katalog behalten und muss keine neuen Verhandlungen mit fremden Anbietern führen.  

Ob diese Strategie letztendlich aufgehen wird, bleibt trotzdem abzuwarten. Schließlich bleibt Netflix weiterhin ein wirtschaftlich orientiertes Unternehmen, das in Zukunft mit seinem Angebot auch Gewinn einfahren möchte. Die steigenden Abozahlen deuten jedoch zumindest darauf hin, dass Netflix immer mehr Kunden von seinem Angebot überzeugt.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • Möglicher Skandal beim Apple-Zulieferer Foxconn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Wie jetzt einem Bericht von Taiwan News zu entnehmen ist, sollen Foxconn-Manager rund drei Jahre lang illegal iPhones hergestellt und vertrieben haben. Besagte Geräte wurden mit Komponenten produziert, die als Ausschuss galten und nicht der normalen Produktion zugeführt wurden. Insgesamt... [mehr]