> > > > Mögliche Fusion zwischen T-Mobile US und Sprint könnte doch scheitern

Mögliche Fusion zwischen T-Mobile US und Sprint könnte doch scheitern

Veröffentlicht am: von

telekom

Lange Zeit wollte die Bonner Konzernführung die ungeliebte US-Tochter T-Mobile verkaufen. Versucht wurde es bei AT&T, was dann von den Kartellbehörden in den USA allerdings verhindert wurde, weil sonst der Wettbewerb drunter leiden würde. Durch das nicht Zustandekommen des Deals musste AT&T eine Milliardengroße Strafzahlung an T-Mobile inkl. einiger Frequenzen leisten, sodass sich das Unternehmen einfach mit diesem Geld sanieren konnte.

Zum aktuellen Zeitpunkt ist T-Mobile unter der Führung von John Legere der am schnellsten wachsende Marktteilnehmer in den USA und ist von Platz vier auf Platz drei in der Rangfolge aufgestiegen. Aktuell baut das Unternehmen sein LTE-Netz im Bereich 600 und 700 MHz aus. Bereits seit längerem wird spekuliert, dass T-Mobile und Sprint bzw. die Mütter Deutsche Telekom und die japanische Softbank bereits kurz vor einem Fusionsdeal stünden. Mit dieser Fusion würde T-Mobile eine Menge an dringend benötigten Frequenzen übernehmen und selbstverständlich auch Technik und Kundenstamm.

Bisher zeichnete sich ab, dass die neue Trump-Administration einem solchen Deal zustimmen würde, doch innerhalb der Kartellbehörden formiert sich nun Widerstand, der von anderen Politikern unterstützt wird. So könnte es sein, dass trotz der Wirtschaftsliberalen Regierung dieser Deal nicht genehmigt wird, da sonst der Wettbewerb auf der Strecke bleiben könnte und es bis auf weiteres weiterhin vier national agierende Mobilfunkprovider in den USA gibt.

Social Links

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 11.08.2017

Banned
Beiträge: 503
Was? Die AT&T manager haben einer vertragsklausel zugestimmt die eine milliarden strafzahlung vorsieht wenn die fusion aufgrund von behördenverbot nicht zustandekommt?

Na wenn das mal nicht am millionenbonus der manager knabbert...
#2
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1234
Zitat EmPas;25874322
Was? Die AT&T manager haben einer vertragsklausel zugestimmt die eine milliarden strafzahlung vorsieht wenn die fusion aufgrund von behördenverbot nicht zustandekommt?

Na wenn das mal nicht am millionenbonus der manager knabbert...



Ist denke ich ma nicht unüblich in der Branche bzw in diesen Business Cases.
#3
Registriert seit: 11.08.2017

Banned
Beiträge: 503
Ich würde eine solche klausel vestehen wenn sie das verschulden des vertragspartners im sinn hat. Aber wenn eine behörde nein sagt?

Da haben die manager ganz grosses kino abgeliefert. Avatar aufbruch nach scheissdora qualität
#4
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1748
Ist Sprint nicht CDMA?
T-Mobile US ist auf jeden Fall GSM/UMTS.
Sprich mit einfach Netze zusammenlegen ist wohl nicht, oder sehe ich das falsch (bin mit den Mobilfunkstandard nicht 100%ig vertraut).
#5
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1234
Zitat EmPas;25874362
Ich würde eine solche klausel vestehen wenn sie das verschulden des vertragspartners im sinn hat. Aber wenn eine behörde nein sagt?

Da haben die manager ganz grosses kino abgeliefert. Avatar aufbruch nach scheissdora qualität



Das werden die Manager schon vorher im Auge gehabt haben, nicht umsonst gibt es so eine Vereinbarung. Glaub mal nicht, dass die Entscheidung irgendeinen Betroffenen überraschend getroffen hat. Das ist illusorisch. Im Endeffekt ist das ganz normales Geschäftsgebaren.
#6
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1407
Zitat Chiller3333;25874371
Ist Sprint nicht CDMA?
T-Mobile US ist auf jeden Fall GSM/UMTS.
Sprich mit einfach Netze zusammenlegen ist wohl nicht, oder sehe ich das falsch (bin mit den Mobilfunkstandard nicht 100%ig vertraut).


Hauptsächlich geht es auch um Frequenzen. Die werden in den USA nämlich nicht mit Laufzeit vergeben, sondern die gehören dann wortwörtlich dem Unternehmen das sie kauft. CDMA ist eine tote Technologie und die Frequenzen würden mit sicherheit für LTE und 5G umgewidmet werden.
#7
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1748
Zitat iToms;25874393
Hauptsächlich geht es auch um Frequenzen. Die werden in den USA nämlich nicht mit Laufzeit vergeben, sondern die gehören dann wortwörtlich dem Unternehmen das sie kauft. CDMA ist eine tote Technologie und die Frequenzen würden mit sicherheit für LTE und 5G umgewidmet werden.


Super, vielen Dank fuer die Info.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]