> > > > Dell soll 2018 mit dem Markt für Mittelklasse-Gaming liebäugeln

Dell soll 2018 mit dem Markt für Mittelklasse-Gaming liebäugeln

Veröffentlicht am: von

Dell soll laut Berichten von Zulieferern für 2018 planen, sich verstärkt im Markt für Mittelklasse-Gaming zu etablieren. Man will also nicht nur mit hochpreisigen Systemen die Enthusiasten anvisieren, sondern auch in anderen Preisklassen verstärkt Engagement zeigen. Erscheinen sollen die neuen Produkte dann weiterhin unter Dells Alienware-Marke. Es ist klar, wen Dell mit diesem Schachzug angreifen will: Acer, ASUS und MSI. Da Dell unter dem Alienware-Banner auch mit Mittelklasse-Gaming-Notebooks auf sich aufmerksam machen wolle, würde das für die anderen Hersteller Druck aufbauen. Durchgedrungen sind die Neuigkeiten zu Dells Planung offenbar, weil der US-Hersteller aktuell Angebote von potentiellen Zulieferern einholt.

Welche Anbieter das Rennen machen, ist aber wohl noch offen. Offenbar will Dell jedenfalls von den üblichen Konditionen und Partnern abweichen, da man eben nicht die High-End-Sparte, sondern die Mittelklasse ins Visier nimmt. Beispielsweise lässt Dell seine Alienware-Produkte aktuell größtenteils durch Compal Electronics fertigen. Jene erfüllen aktuell ca. 60 bis 70 % der Lieferungen. Pegatron und Wistron sind gemeinsam für den Rest verantwortlich. Für die neue Mittelklasse-Hardware könnte hier aber ein Wechsel anstehen.

Aktuell beginnen die günstigsten Alienware-Gaming-Notebooks immer noch über 1.000 Euro. Für die neuen Mittelklasse-Alternativen seien laut den Zulieferern offenbar aber eher Preise zwischen 650 bis 750 US-Dollar angedacht, was in Deutschland eventuell 1:1 in Euro zu übertragen wäre. Dell selbst hat die Gerüchte um jene Pläne aber bisher noch nicht bestätigt. Da sich im eher stagnierenden PC-Markt aktuell aber besonders im Gaming-Segment noch relativ gutes Geld verdienen lässt, klingen die Informationen durchaus glaubhaft.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar1651_1.gif
Registriert seit: 01.04.2002

Admiral
Beiträge: 13754
Da muss man aber viel Marketing betreiben um vom Office Ruf wegzukommen. Die sollen lieber bei LG OLED 4K 120Hz Panels kaufen und daraus Monitore mit FreeSync und G-Sync basteln.
#2
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2075
Die Geräte sollen unter der Marke Alienware verkauft werden. Diese steht doch für Gaming. Wie also kommst du darauf, dass man von irgendeinem Office Ruf wegkommen müsste?
#3
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6990
Klar, mit solchen Displays könnte man unter Gamern einen sehr guten Ruf bekommen, aber das ist auch halt einfach der Wunsch von extrem vielen dass es endlich solche Displays (bezahlbar) gibt.^^

Allerdings weiß ich nicht was an Dells generellem Ruf schlecht sein soll? Das sie zuverlässig sind und den besten Support bieten?
#4
Registriert seit: 10.03.2017

Bootsmann
Beiträge: 701
Zitat NasaGTR;25776626
Allerdings weiß ich nicht was an Dells generellem Ruf schlecht sein soll? Das sie zuverlässig sind und den besten Support bieten?

Den besten Support garantiert nicht. Gerade bei Bildschirmen haben die offenbar große Fehlertoleranzen zu ungunsten des Nutzers, der sich dann eben mit dem Support rumärgern muss.
Ansonsten wüsste ich aber auch nichts negatives über Dell.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]