1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. GTC17: NVIDIA sieht sich mit Moores Law am Ende zweier Wege angekommen

GTC17: NVIDIA sieht sich mit Moores Law am Ende zweier Wege angekommen

Veröffentlicht am: von

nvidia-gtc

Das Highlight der heutigen Keynote der GPU Technology Conference war sicherlich die Vorstellung der Volta-Architektur. Der Weg bis zur Volta-Architektur ist aber eine Geschichte, die NVIDIA ebenfalls erzählen möchte und dabei nimmt das Unternehmen auch Bezug auf Moores Law. Zuletzt sprach auch Intel über die entsprechenden Herausforderungen.

Laut NVIDIA hat Morres Law nur noch durch die Parallelisierung in den vergangenen Jahren bestand. Die Instruktion Pipelines wurden immer größer, um die Single-Threaded-Anwendungen zu beschleunigen. Weitere Optimierungen wie Caches-Hirarchien und Instruktionen wurden ebenfalls immer komplexer, um diese Bedürfnisse zu erfüllen.

Neue Fertigungstechnologien machen gleichzeitig immer kleinere Strukturen möglich, die Anzahl der Transistoren stieg immer weiter an. Bei der GV100-GPU werden 21 Milliarden Transistoren auf einer Fläche von 812 mm² verwendet. Doch dieser Trend wurde in den vergangenen Jahren spürbar verlangsamt. Wuchs die Single-Threaded-Leistung zwischen 1990 bis 2005 noch um fast 50 % pro Generation und Jahr an, reduzierte sich diese Steigerung auf 10 % und weniger.

NVIDIA sieht das Ende zweier Straßen gekommen – „We have reached the end of two roads“.GPUs hingegen konnten ab 2005 ein Leistungswachstum von 50 % pro Generation und Jahr halten. Bis 2025 geht NVIDIA davon aus, dass sich dies so fortsetzen lässt.

Vor zehn Jahren legte NVIDIA daher große Teile der finanziellen Ressourcen und Manpower des Unternehmens neu aus. Man orientierte sich in eine Richtung, die heute als gemeinsame Hardware-Plattform im GeForce-Segment und professionellen Bereich die Früchte erntet. Basis dafür ist aber auch die Software. Fast 7.000 Mitarbeiter hat NVIDIA alleine im Software-Bereich. Dem stehen nur 2.000 Ingenieure im Hardware-Bereich gegenüber.

Deep Learning bleibt das Hauptthema

Über Deep-Learning-Netzwerke spricht NVIDIA nun bereits seit einiger Zeit und inzwischen hat sich diese Technik auch in weite Bereiche des Alltags ausgebreitet. In verschiedenen Forschungsbereichen trainieren sich Deep-Learning-Netzwerk gegenseitig, fordern sich gegenseitig in bestimmten Aufgaben heraus und werden damit immer besser.

Deep-Learning für Ray Tracing soll das Rauschen beim Prozess des Ray Tracing schneller entfernen können. Die Berechnung von mehreren Tausend oder sogar Millionen Light Rays benötigt auch auf moderner Hardware seine Zeit. Die noch ausstehenden Bereiche der Berechnung werden durch ein Rauschen dargestellt. Da der Renderer aber nicht weiß, welche Objekte einer Szene am wichtigsten sind, berechnet er die Rays einfach in einer für ihn logischen Reihenfolge. Um die Wartezeit auf das fertige Bild zu reduzieren und das Rauschen schneller entfernen zu können, errechnen Deep-Learning-Algorithmen die wichtigen Bereiche des Bildes und berechnen diese schneller.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Kurios und besorgniserregend: American-Megatrands-Sticker in High-End-Switches

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMERICAN-MEGATRANDS

    In den USA ist man seit einigen Jahren und vor allem nach den Veröffentlichungen von Edward Snowden sehr bedacht darauf, eine sichere Lieferkette innerhalb seiner IT-Infrastruktur gewährleisten zu können. Dass die eigenen Geheimdienste allerdings ein großer Bestandteil dessen sind, dass... [mehr]

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • Ethereum: Gesamthashrate mit starkem Rückgang

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Insbesondere der Kryptowährung Ethereum und dessen Minern wurde in der Vergangenheit immer wieder nachgesagt, verantwortlich für die schlechte Verfügbarkeit von Grafikkarten zu sein. Schaut man sich aktuell bei eBay-Kleinanzeigen um, tauchen dort immer mehr Anzeigen mit Mining-Rigs auf. Zudem... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Sennheiser trennt sich von seiner Kopfhörer-Sparte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SENNHEISER

    Der deutsche Hersteller Sennheiser hat jetzt bekanntgegeben, sich von der eigenen Kopfhörer- sowie Soundbar-Sparte für Endverbraucher zu trennen. In Zukunft wird besagter Bereich von dem schweizerischen Unternehmen Sonova übernommen. Dies lässt sich der Produzent von Hörgeräten insgesamt 200... [mehr]

  • Super Mario als Fruchtgummi: Nintendo und Haribo schließen Kooperation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HARIBO

    Nachdem Nintendo am Dienstagabend während der E3 2021 seine kommenden Spiele-Highlights für die nächsten Monate präsentierte und unter anderem neue Spielsszenen zum nächsten Zelda-Abenteuer zeigte, oder einen neuen Ableger der klassischen Mario-Party-Reihe ankündigte, war man nun für... [mehr]