1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Dank Hyperscaling: Moores Law behält bei Intel seine Gültigkeit

Dank Hyperscaling: Moores Law behält bei Intel seine Gültigkeit

Veröffentlicht am: von

intel

Das Ende des Tick-Tock-Prinzips wurde bereits vor einigen Monaten angekündigt. Damit rückt Intel davon ab, regelmäßig eine neue Fertigungsgröße im Wechsel mit einer Optimierung einführen zu wollen. Bereits Ende diesen Jahres werden wir die ersten Auswirkungen dieses Umdenkens sehen, denn die Core-i8-8000-Generation wird wohl ein Kaby-Lake-Refresh sein, der auf einem verbesserten 14-nm++-Prozess basiert.

Hyperscaling heißt das Stichwort bei Intel und beschreibt die Tatsache, dass mit Optimierungen in einem Fertigungsprozess die Packdichte nicht nur durch eben die Fertigung selbst steigt, sondern auch durch Optimierungen im Aufbau eines Transistores oder Tri-Gates selbst.

Hyperscaling funktioniert aber nicht in allen Bereichen der Fertigung. So konnte Intel den Fin Pitch und Interconnect Pitch (ein Pitch beschreibt den Abstand zweier linearen Bauteile in einem Halbleiterbauelement) beim 14-nm-Prozessor um den Faktor 0,7 bzw. 0,65 verkleinern, was auch zur Nomenklatur der kleineren Fertigung passt. Über dieses Maß hinweg verkleinern konnte man aber die Cell Height und das Gate Pitch. Die Zellhöhe ist eine wichtige Größe aller logischen Zellen in einem Prozessor. Diese Zellen werden nebeneinander in Reihen angeordnet und mittels eines Interconnects miteinander verbunden. Die Dicke dieser Reihen beschreibt die Zellhöhe.

Diese vier Größen sind von entscheidender Bedeutung, wenn man von einer Optimierung in einem Fertigungsprozess spricht. Während einige (Fin Pitch und Interconnect Pitch) alleine durch die Verkleinerung der Fertigung verbessert werden, können weitere Optimierungen dafür sorgen, dass andere Größen (Cell Height und Gate Pitch) überproportional verkleinert werden können.

Ein weiterer Grund für das Vorgehen von Intel ist, dass die Kosten pro Transistor in der Fertigung sinken. Um wirtschaftlich erfolgreich zu sein und Moores Law einzuhalten muss Intel daher gar nicht regelmäßig die Fertigung verkleinern, sondern hat auch andere Stellschrauben, an denen gedreht werden kann. Die Waferkosten sinken, Intel kann bei gleicher Fertigung durch Optimierungen mehr Transistoren auf die gleiche Fläche packen und über die Dauer in einer Fertigungsnode kann Intel auch alleine durch Prozessoptimierungen die Kosten senken.

Das die Fertigungsgröße längst nicht mehr der alleinige Anhaltspunkt sein wird, zeigt auch die Fertigung der RYZEN-Prozessoren bei Global Foundries in 14 nm. Sicherlich hat Intel in manchen Bereich einen gewaltigen Vorsprung hinsichtlich der Fertigung, Optimierungen können aber auch dafür sorgen, dass bestehenden Prozesse kostengünstig und sparsam sein können bzw. ein gutes Verhältnis von Leistung zum Verbrauch aufweisen.

Social Links

Kommentare (6)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • 400 gegen 2.000 Euro: Core i7-9700K gegen Core i9-9980XE im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CORE-I9

    Heute wagen wir einmal einen ungewöhnlichen Vergleich: Ein Intel Core i7-9700K gegen einen Core i9-9980XE. Diese beiden Modelle haben neben der Tatsache, dass sie beide von Intel stammen und auf der Skylake-Architektur basieren, wenig miteinander zu tun. Doch wir wollten uns einmal anschauen, wo... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]