> > > > Amazon und EU-Kommission einigen sich zum E-Book-Vertrieb

Amazon und EU-Kommission einigen sich zum E-Book-Vertrieb

Veröffentlicht am: von

amazon

Amazon und die EU-Kommission gerieten 2015 aneinander, als es um die Vertriebsvereinbarungen ging, welche der Online-Händler mit Verlagen unterhält. So hatte sich Amazon von Verlagen beispielsweise zusichern lassen, stets mindestens die gleichen oder bessere Preise als alle Konkurrenten für E-Books zu erhalten. Auch rund um die Vermarktung und Promotion-Aktionen ließ sich Amazon diese besondere Behandlung zusichern. Amazon nahm seine Partner sogar in die Pflicht, Abkommen mit anderen E-Book-Vertrieben mitzuteilen, inklusive der jeweiligen Konditionen. Für Amazon war natürlich das Ziel, stets die besten Bedingungen zu erhalten. Wenn ein Verlag diesen Auflagen nicht zustimmen wollte, konnte er seine E-Books nicht über Amazon vertreiben. Aufgrund der Machtstellung des Online-Riesen war das nur schwer hinnehmbar, sodass die meisten Verlage sich dem Druck durch Amazon beugten.

Nun hat Amazon sich verpflichtet, derartige Vereinbarungen nicht mehr abzuschließen bzw. durchzusetzen. Laut der EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager entstünde jetzt mehr Chancengleicheit und es gebe für neue Wettbewerber mehr Möglichkeiten, innovative Vertriebsmodelle für E-Books zu entwickeln. Letzten Endes könne das für die Kunden nur zum Vorteil sein. Sollte Amazon nun doch gegen die Einigung mit der EU-Kommission handeln, müsste der Händler eine Strafe von bis zu 10 % seiner jährlichen Einnahmen zahlen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12404
Klingt doch recht sinnvoll.

Gut dass wie die EU haben!
#2
Registriert seit: 10.03.2017

Banned
Beiträge: 1168
Manchmal ist die EU doch zu etwas nützlich.

Beziehen sich die 10% auf die betroffenen Bücher oder das gesamte (eBook-)Sortiment? Wenn es nur um die betroffenen Bücher geht gibt es keinen Grund für Amazon hinter den Kulissen nicht so weiter zu machen wie bisher. Da müssen schon empfindliche Strafen drohen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]