> > > > Amazon und EU-Kommission einigen sich zum E-Book-Vertrieb

Amazon und EU-Kommission einigen sich zum E-Book-Vertrieb

Veröffentlicht am: von

amazon

Amazon und die EU-Kommission gerieten 2015 aneinander, als es um die Vertriebsvereinbarungen ging, welche der Online-Händler mit Verlagen unterhält. So hatte sich Amazon von Verlagen beispielsweise zusichern lassen, stets mindestens die gleichen oder bessere Preise als alle Konkurrenten für E-Books zu erhalten. Auch rund um die Vermarktung und Promotion-Aktionen ließ sich Amazon diese besondere Behandlung zusichern. Amazon nahm seine Partner sogar in die Pflicht, Abkommen mit anderen E-Book-Vertrieben mitzuteilen, inklusive der jeweiligen Konditionen. Für Amazon war natürlich das Ziel, stets die besten Bedingungen zu erhalten. Wenn ein Verlag diesen Auflagen nicht zustimmen wollte, konnte er seine E-Books nicht über Amazon vertreiben. Aufgrund der Machtstellung des Online-Riesen war das nur schwer hinnehmbar, sodass die meisten Verlage sich dem Druck durch Amazon beugten.

Nun hat Amazon sich verpflichtet, derartige Vereinbarungen nicht mehr abzuschließen bzw. durchzusetzen. Laut der EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager entstünde jetzt mehr Chancengleicheit und es gebe für neue Wettbewerber mehr Möglichkeiten, innovative Vertriebsmodelle für E-Books zu entwickeln. Letzten Endes könne das für die Kunden nur zum Vorteil sein. Sollte Amazon nun doch gegen die Einigung mit der EU-Kommission handeln, müsste der Händler eine Strafe von bis zu 10 % seiner jährlichen Einnahmen zahlen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11121
Klingt doch recht sinnvoll.

Gut dass wie die EU haben!
#2
Registriert seit: 10.03.2017

Hauptgefreiter
Beiträge: 146
Manchmal ist die EU doch zu etwas nützlich.

Beziehen sich die 10% auf die betroffenen Bücher oder das gesamte (eBook-)Sortiment? Wenn es nur um die betroffenen Bücher geht gibt es keinen Grund für Amazon hinter den Kulissen nicht so weiter zu machen wie bisher. Da müssen schon empfindliche Strafen drohen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]