1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Übernahme von Pebble: Fitbit ist nur an Software interessiert

Übernahme von Pebble: Fitbit ist nur an Software interessiert

Veröffentlicht am: von

pebble timeOffiziell ist die Übernahme von Pebble durch Fitbit noch nicht besiegelt, aber immer mehr Details zeigen, worum es dem deutlich größeren der beiden Unternehmen tatsächlich geht. Interesse besteht nicht am kleineren Konkurrenten in Gänze, sondern nur an einem Teil. Entsprechend soll nur ein Teil der Arbeitsplätze erhalten werden. Die Zukunft der restlichen Pebble-Belegschaft ist offen, ein gutes Ende ist aber vorstellbar.

So zumindest stellt es Bloomberg dar. Den Quellen des Portals zufolge soll Fitbit lediglich an der Software Pebbles interessiert sein. Konkret geht es dabei um das Betriebssystem, das für die Pebble-Smartwatches und -Wearables genutzt wird, ebenso um die Cloud-Lösung, die für die Dienste zum Einsatz kommt. Entsprechend habe Fitbit etwa 40 % der Pebble-Belegschaft einen Arbeitsplatz im eigenen Unternehmen angeboten, an Mitglieder des Hardware-Teams habe man sich dabei nicht gewendet. Die bislang von Pebble genutzten Büros sollen geschlossen werden, die Zukunft der Marke ist hingegen noch offen. Ob Fitbit diese in Zukunft für Produkte nutzen wird, sei den Quellen zufolge noch nicht entschieden. Denkbar ist, dass die für Fitbit uninteressante Hardware-Sparte weiterverkauft wird, ein Erhalt der dazugehörigen Arbeitsplätze wäre somit möglich.

Klar ist jedoch, dass weder die Pebble Time 2 noch die Pebble Core auf den Markt kommen werden. Die beiden im Mai vorgestellten Wearables konnten bereits via Kickstarter vorbestellt werden, Interessenten sollen ihr Geld zurückerhalten; die Pebble 2 soll nicht betroffen sein, hier wurden die ersten Exemplare bereits versendet.

Nach wie vor wird davon ausgegangen, dass Fitbit weniger als 40 Millionen US-Dollar für Pebble zahlen wird. Das soll bestehende Verbindlichkeiten decken, Mitarbeiter, die Unternehmensanteile besitzen, sollen hingegen leer ausgehen.

Pebble sorgte 2012 mit seiner gleichnamigen Smartwatch für Aufsehen. Die über Kickstarter finanzierte Uhr punktete vor allem mit ihrem sehr eigenwilligen Design, aber auch mit ihrer Laufzeit und den Funktionen. Vor rund einem Jahr soll das Unternehmen ein Angebot von Citizen ausgeschlagen haben. Der bekannte japanische Uhrenherstellen hätte 740 Millionen US-Dollar geboten, Pebble-Chef Migicovsky hätte aber kein Interesse gehabt. Dabei geht man davon aus, dass die wirtschaftliche Lage Pebbles zu diesem Zeitpunkt nicht besser als derzeit war. Fitbit konnte zuletzt die Marktführerschaft bei Wearables verteidigen, der Anteil ging jedoch auf etwa ein Viertel zurück.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • Möglicher Skandal beim Apple-Zulieferer Foxconn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Wie jetzt einem Bericht von Taiwan News zu entnehmen ist, sollen Foxconn-Manager rund drei Jahre lang illegal iPhones hergestellt und vertrieben haben. Besagte Geräte wurden mit Komponenten produziert, die als Ausschuss galten und nicht der normalen Produktion zugeführt wurden. Insgesamt... [mehr]