> > > > Übernahme von Pebble: Fitbit ist nur an Software interessiert

Übernahme von Pebble: Fitbit ist nur an Software interessiert

Veröffentlicht am: von

pebble timeOffiziell ist die Übernahme von Pebble durch Fitbit noch nicht besiegelt, aber immer mehr Details zeigen, worum es dem deutlich größeren der beiden Unternehmen tatsächlich geht. Interesse besteht nicht am kleineren Konkurrenten in Gänze, sondern nur an einem Teil. Entsprechend soll nur ein Teil der Arbeitsplätze erhalten werden. Die Zukunft der restlichen Pebble-Belegschaft ist offen, ein gutes Ende ist aber vorstellbar.

So zumindest stellt es Bloomberg dar. Den Quellen des Portals zufolge soll Fitbit lediglich an der Software Pebbles interessiert sein. Konkret geht es dabei um das Betriebssystem, das für die Pebble-Smartwatches und -Wearables genutzt wird, ebenso um die Cloud-Lösung, die für die Dienste zum Einsatz kommt. Entsprechend habe Fitbit etwa 40 % der Pebble-Belegschaft einen Arbeitsplatz im eigenen Unternehmen angeboten, an Mitglieder des Hardware-Teams habe man sich dabei nicht gewendet. Die bislang von Pebble genutzten Büros sollen geschlossen werden, die Zukunft der Marke ist hingegen noch offen. Ob Fitbit diese in Zukunft für Produkte nutzen wird, sei den Quellen zufolge noch nicht entschieden. Denkbar ist, dass die für Fitbit uninteressante Hardware-Sparte weiterverkauft wird, ein Erhalt der dazugehörigen Arbeitsplätze wäre somit möglich.

Klar ist jedoch, dass weder die Pebble Time 2 noch die Pebble Core auf den Markt kommen werden. Die beiden im Mai vorgestellten Wearables konnten bereits via Kickstarter vorbestellt werden, Interessenten sollen ihr Geld zurückerhalten; die Pebble 2 soll nicht betroffen sein, hier wurden die ersten Exemplare bereits versendet.

Nach wie vor wird davon ausgegangen, dass Fitbit weniger als 40 Millionen US-Dollar für Pebble zahlen wird. Das soll bestehende Verbindlichkeiten decken, Mitarbeiter, die Unternehmensanteile besitzen, sollen hingegen leer ausgehen.

Pebble sorgte 2012 mit seiner gleichnamigen Smartwatch für Aufsehen. Die über Kickstarter finanzierte Uhr punktete vor allem mit ihrem sehr eigenwilligen Design, aber auch mit ihrer Laufzeit und den Funktionen. Vor rund einem Jahr soll das Unternehmen ein Angebot von Citizen ausgeschlagen haben. Der bekannte japanische Uhrenherstellen hätte 740 Millionen US-Dollar geboten, Pebble-Chef Migicovsky hätte aber kein Interesse gehabt. Dabei geht man davon aus, dass die wirtschaftliche Lage Pebbles zu diesem Zeitpunkt nicht besser als derzeit war. Fitbit konnte zuletzt die Marktführerschaft bei Wearables verteidigen, der Anteil ging jedoch auf etwa ein Viertel zurück.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (13)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Übernahme von Pebble: Fitbit ist nur an Software interessiert

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]