> > > > Pebble Core, Pebble 2 Pebble Time 2: Drei neue Wearables nicht nur für Sportler (Update)

Pebble Core, Pebble 2 Pebble Time 2: Drei neue Wearables nicht nur für Sportler (Update)

Veröffentlicht am: von

pebbleErwartet wurde eine neue Pebble-Smartwatch, gezeigt wurden gleich drei Wearables. Das gleichnamige Unternehmen erweitert damit seine Produktpalette aber nicht nur, sondern überholt sie komplett. Die Pebble Time und Pebble Time Steel weichen der Pebble Time 2, die Pebble 2 folgt auf die inzwischen als Classic angebotene Ur-Version. Komplett neu ist Pebble Core.

Damit richtet man sich in erster Linie an Läufer und andere Sportler. Schließlich soll das Wearable, das mit 40 x 40 x 20 mm problemlos am Schlüsselbund befestigt werden kann, auch ohne mitgeführtes Smartphone präzise die jeweiligen Aktivitäten erkennen und aufzeichnen können, möglich macht dies der integrierte GPS-Empfänger. Zusätzlich erlaubt das ebenfalls verbaute Mobilfunkmodem das Versenden von Notfall-SMS an einen zuvor hinterlegten Kontakt.

Pebble Core richtet sich dank GPS und Modem vor allem an Sportler
Pebble Core richtet sich dank GPS und Modem vor allem an Sportler

Um die gesammelten Daten auszuwerten, können diese per WLAN und Bluetooth an das Smartphone geschickt werden, als kompatible Applikationen nennt man unter anderem Runkeeper und Google Fit. Für musikalische Unterhaltung beim Laufen ist ebenfalls gesorgt. Zum einen kann der 4 GB große interne Speicher für Audio-Daten genutzt werden, zum anderen ist das Streamen über Spotify möglich. Pebble will mit Core aber auch eine andere Zielgruppe ansprechen. Denn das kleine System kann als Kleinst-Computer verwendet werden, beispielsweise als Fernbedienung für das Auto oder Smart-Home-Komponenten.

Die Laufzeit gibt man mit bis zu einer Woche an, bei Nutzung von GPS und Musikwedergabe gleichzeitig sollen es mit einer Ladung 5,5 Stunden. Geladen wird der Akku anschließend entweder per USB-Kabel oder drahtlos über ein Qi-kompatibles Dock.

Mit der Pebble 2 wird das Grundmodell leichter und dünner, erhält gleichzeitig aber zusätzliche Komponenten. Das eingebaute Mikrofon kann für Sprachnotizen genutzt werden, ein Pulssensor misst den Herzschlag. Der Akku soll Laufzeiten von bis zu sieben Tagen ermöglichen, bei der Anzeige handelt es sich wieder um ein Monochrom-Memory-LCD (1,26 Zoll, 144 x 168 Pixel).

Die Pebble 2 ist dünner, leichter und etwas robuster
Die Pebble 2 ist dünner, leichter und etwas robuster

Treu bleibt man auch dem Kunststoff-Gehäuse (39,5 x 30,2 x 9,8 mm, 32 g ohne Armband), das in fünf verschiedenen Farben und einem neuen Design angeboten wird. Es soll nach wie vor Wassertiefen von bis zu 30 m aushalten, Gorilla Glass verspricht nun aber mehr Schutz für das Display.

Wertiger fällt die Pebble Time 2 aus. Hier setzt man wieder auf Edelstahl (40,5 x 37,5 x 10,8 mm, 65 g ohne Armband) und ein Farb-Display, das mit 1,5 Zoll 53 % größer ausfallen und mit 200 x 228 Pixeln etwa 80 % Bildpunkte bieten soll. Wie schon beim Vorgänger soll die Laufzeit mit zehn Tagen über der der Grund-Pebble liegen, die weitere Ausstattung stimmt hingegen mit der der Pebble 2 überein.

Die Pebble Time 2 kann wie die Pebble 2 den Puls messen
Die Pebble Time 2 kann wie die Pebble 2 den Puls messen

Beide Smartwatches arbeiten wieder auf Basis von Pebble OS und sollen mit allen bisher veröffentlichten Applikationen kompatibel sein. Für die Nutzung aller Funktionen ist erneut ein Android- oder iOS-Smartphones erforderlich.

Die Auslieferung der drei neuen Modelle wird in Wellen erfolgen. Den Anfang macht die Pebble 2 im September, gefolgt von der Pebble Time 2 im November. Im Januar 2017 soll dann Pebble Core den Abschluss bilden. Vorerst können die Produkte nur über Kickstarter erworben werden.

Alle drei neuen Modell werden vorerst nur über Kickstarter angeboten
Alle drei neuen Modelle werden vorerst nur über Kickstarter angeboten

Für Pebble Core werden dort mindestens 69 US-Dollar verlangt, im eigenen Online-Shop sollen es ab einem noch nicht genannten Zeitpunkt 99 US-Dollar werden. Die Pebble 2 wird auf der Crowdfunding-Plattform ab 99 US-Dollar angeboten, die Pebble Time 2 ab 169 US-Dollar. Beide sollen später 129 und 199 US-Dollar kosten.

Update: Wie Pebble mitteilt, wird Pebble Core Amazons Sprachassistentin Alexa nutzen können. Möglich wird dies durch das integrierte Mobilfunkmodem. Zu den damit zur Verfügung stehenden Funktionen gehören unter anderem die Nutzung von Amazon Music, der Einkauf bei Amazon sowie die Steuerung von Smart-Home-Komponenten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar99601_1.gif
Registriert seit: 28.09.2008
Paderborn
Leutnant zur See
Beiträge: 1126
Endlich ein anständig großes Display bei der Time :)
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11471
Zudem noch ein Pulsmesser und dazu ein nicht zu hoher Preis!
Grad bei einer der letzten 2000 Earlybird Time 2 zugeschlagen :)
#3
customavatars/avatar170522_1.gif
Registriert seit: 25.02.2012

Leutnant zur See
Beiträge: 1097
naja bleibt eh beim Zoll hängen und mit dem Gebühren Plus die Zeit die man mit der Fahrt zum Zoll und wieder zurück verbringt ist man mehr oder weniger bei 199 Euro^^ umgerechnet.
#4
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11471
Zitat treyy;24600224
naja bleibt eh beim Zoll hängen und mit dem Gebühren Plus die Zeit die man mit der Fahrt zum Zoll und wieder zurück verbringt ist man mehr oder weniger bei 199 Euro^^ umgerechnet.
Also soweit ich das mitbekommen habe, war das nur am Anfang bei der ersten Generation so, weil das Ding gewissermaßen verdächtig vor kam, vorallem weil die keine vernünftige Verpackung hatten damals.
Die Einfuhr an sich ist durch die Versandkosten geregelt.

EDIT: Offenbar können Zoll wohl noch hinzu kommen.
Allerdings wird der Retail Preis in Euro auch nicht bei 199€ liegen, schätze ich, also Kickstart lohnt sich trotzdem.
#5
customavatars/avatar188425_1.gif
Registriert seit: 10.02.2013
Z'ha'dum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2467
Hm, und wenn man da jetzt auf Kickstarter zuschlägt bekommt man das Produkt wieder nach den anderen (online/im Laden)? SCNR

@topic:
Eine sinnvolle Erweiterung des Funktionsumfangs, sicher auch zum Teil dem Druck durch die Apple Watch geschuldet.
Schade weiterhin, dass es die Pebble nicht so recht mit Windows Phones funktionieren mag.
#6
customavatars/avatar203945_1.gif
Registriert seit: 08.03.2014
Merzig
Leutnant zur See
Beiträge: 1155
Habe heute auch die Time 2 und Core vorbestellt. War genau das was ich haben wollte. Leider etwas zu spät. Deshalb erst Dez und Januar da.
#7
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3707
So lange muss man auf die warten? oO
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]