> > > > Trotz Pokémon Go: Erst einmal keine bessere Geschäftszahlen für Nintendo

Trotz Pokémon Go: Erst einmal keine bessere Geschäftszahlen für Nintendo

Veröffentlicht am: von

nintendoAufgrund von Pokémon Go und vielleicht auch wegen der überraschenden Vorstellung der Nintendo Classic Mini kannte die Aktie der japanischen Spiele- und Konsolenschmiede in den vergangenen Tagen nur einen Weg: Nach oben. Zeitweise konnte Nintendo beim Börsenwert sogar Sony überholen. Nach dem Wochenende kam dann die Ernüchterung: Am Montag rutschte der Wert des Papiers um über 15 % nach unten. Der Grund: Am Freitag nach Börsenschluss erklärte Nintendo, dass sich der brachiale Erfolg des Spiels nur mit einem „begrenzten Einfluss“ auf die Gewinne des Unternehmens auswirken werde. Die Prognosen für die anstehenden Quartalszählen hat man deswegen nicht angehoben. Für die Anleger kam das wohl überraschend, sie schickten die Aktie zurück auf Talfahrt.

Zukünftig aber dürften die Umsätze, die mit Pokémon Go gemacht werden, deutlich gesteigert werden können – nicht nur weil die Spieler, fleißiger als in anderen Smartphone-Spielen Echtgeld gegen Spielgegenstände tauschen, sondern auch weil man wohl mit mehreren Firmen Sponsoring-Verträge schließen werden wird. Einer der ersten Partner ist die Fastfood-Kette McDonalds. In Japan sind alle Schnellrestaurants der Kette zu besonderen Orten im Spiel geworden. Spieler werden damit in die Filialen gelockt. Davon aber profitieren ohnehin nur hauptsächlich die Entwickler sowie die Nintendo-Tochter Pokémon Company. Bei Nintendo kommt von diesem Geld nicht viel an.

Spielerzahlen bereits rückläufig

Der Erfolgskurs von Pokémon dürfte derweil gestoppt sein – zumindest sind neue Höchstwerte bei den Spieler- und Downloadzahlen nicht mehr zu erwarten. Das Spiel soll nach der anfänglichen Euphorie schon einige Millionen Spieler verloren haben. Laut der Zahlen von SurveyMonkey habe das Spiel am 14. Juli mit etwa 25 Millionen Nutzern seinen Höchststand erreicht. Zuletzt aber seien es nur noch knapp 21 Millionen Spieler gewesen. Die Zahl der täglichen Downloads sei ebenfalls schon drastisch gesunken.

Den Schwund aufhalten sollen neue Features, die in den kommenden Versionen von Pokémon Go implementiert werden sollen.