> > > > Quartalsbericht: AMD überrascht mit schwarzen Zahlen

Quartalsbericht: AMD überrascht mit schwarzen Zahlen

Veröffentlicht am: von

AMD Logo 2013Nachdem Microsoft in dieser Woche bereits einen neuen Milliarden-Gewinn für das zweite Quartal 2016 bekanntgab und sich damit von der missglückten Nokia-Übernahme erholt hat, hat am Donnerstag nach US-Börsenschluss auch AMD überraschend positive Zahlen vorgelegt. Demnach lief es für die Chipschmiede im vergangenen Quartal deutlich besser – auch AMD konnte die roten Zahlen des Vorjahres in schwarze umwandeln und wieder Gewinne erzielen.

Insgesamt setzte der Konzern im Zeitraum von Mai bis Juni rund 1,03 Milliarden um und konnte seinen Umsatz im Jahresvergleich damit um 9 % steigern. Unterm Strich blieb ein Nettogewinn von etwa 69 Millionen US-Dollar übrig. Ein Jahr zuvor stand man noch mit rund 181 Millionen US-Dollar in der Kreide. Schuld daran sind vor allem das kürzlich gebildete Joint-Venture in China und natürlich die neuen Spielekonsolen wie die Microsoft Xbox One S, die auch weiterhin auf einen SoC aus dem Hause AMD setzen. Über das Gemeinschaftsunternehmen entwickelt und vertreibt AMD Server-SoCs für China. Damit machte man alleine 150 Millionen US-Dollar im vergangenen Quartal. Das Geschäft mit den Spielekonsolen legte hingegen um 5 % auf 592 Millionen US-Dollar zu und steuerte einen operativen Gewinn in Höhe von 84 Millionen US-Dollar bei.

Trotz des weltweit schwächelnden PC-Marktes konnte AMD sein Kerngeschäft wieder etwas ausbauen. Die „Computer and Graphics“-Sparte erzielte im vergangenen Quartal einen Umsatz von 435 Millionen US-Dollar und kletterte damit im Jahresvergleich von 379 Millionen US-Dollar um 15 % nach oben. Vor allem die gesteigerten Notebook-Umsätze im Hinblick auf die neuen Bristol-Ridge-APUs, welche hierzulande aufgrund schlechter Verfügbarkeit aber kaum zu haben sind, trugen ihren Anteil dazu bei. Die neuen Polaris-Grafikkarten wie die Radeon RX 480 oder auch die in Kürze erscheinende Radeon RX 470 und RX 460 werden sich erst im nächsten Quartal auf die Zahlen auswirken. Trotz Umsatzplus konnte AMD den operativen Verlust nicht in Gewinne umwandeln; immerhin aber von 147 auf 81 Millionen US-Dollar verringern.

Auch der Zukunft sieht AMD positiv entgegen. Für das dritte Quartal erwartet man ein erneutes Umsatzplus von rund 18 %. Die Aktie legte im nachbörslichen Handel zeitweise um etwa 5 % zu.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (27)

#18
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3407
Zitat Don;24773662
Man darf aber nicht vergessen, dass das Joint-Venture 150 Millionen US-Dollar in die Kassen gespült hat und dieser Betrag wird nächstes Quartal da nicht mehr auftauchen.


Ja das dachte ich mir auch, aber was mir besonders auffiel ist das der Gewinn bei den Konsolen generell klein ausfällt, Sony und MS drücken da wohl gehörig auf die Geiz ist Geil-Bremse.
#19
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2297
Zitat r4u$ch;24773793
"Insgesamt setzte der Konzern im Zeitraum von Mai bis Juni rund 1,03 Milliarden um und konnte seinen Umsatz im Jahresvergleich damit um 9 % steigern. Unterm Strich blieb ein Nettogewinn von etwa 69 Millionen US-Dollar übrig."

Die 69Mio stellen den EBIT da der im letzten Quartal erzielt wurde... (earnings before interest and taxes)
Das hat null komma nix mit einem "Gewinn" zu tun. :haha:


EBIT ist die gängiste Ergebniskennzahl, die bei sämtlichen öffentlich gelisteten Unternehmen verwendet wird und hat schon einiges an Aussagekraft.

Wenn du richtig gelesen hättest, wüsstest du allerdings, dass die 69Mio nicht das EBIT sind, sondern das Net Income. Net Income (NI) Definition | Investopedia
Des Weiteren listet AMD auch deren jeweiligen operativen Gewinn/Verlust.
Die Zahlen sagen natürlich auch nichts aus ;).
#20
Registriert seit: 12.06.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1227
Zitat c137;24774258
Seit wann haben Aktien eine Haltedauer?


Haben sie nicht.. kenne mich auf dem Gebiet auch nicht aus, aber alles was ich zu Aktien zu wissen glaubte ist, dass es eine Versteuerung von Spekulationsgewinnen relevante einjährige Behaltefrist gibt. Die aber scheinbar seid 31.12.2008 nichtmehr existiert habs gerade gegoogelt. Somit dachte ich sind Aktiengeschäfte eher nach einem Jahr gewinnbringend, da nach Abzug von Steuern und Gebühren etc. schon sehr hohe Mengen gekauft werden müssen (wenn der Aktienkurs nicht komplett explodiert) um aus dem Verkauf innerhalb von einem Jahr großen Gewinn zu ziehen. Schulwissen halt :D
#21
customavatars/avatar156734_1.gif
Registriert seit: 08.06.2011
Tirol
Oberbootsmann
Beiträge: 866
Zitat lll;24774264
Ja das dachte ich mir auch, aber was mir besonders auffiel ist das der Gewinn bei den Konsolen generell klein ausfällt, Sony und MS drücken da wohl gehörig auf die Geiz ist Geil-Bremse.


Für AMD so oder so ein rießiger Gewinn ;)
Inkludiert man Konsolen in den gigantischen Spielemarkt, so hat AMDs GCN Grafiklösung einen Anteil von deutlich über 80%.
Was Entwickler aus den alten Konsolen APUs noch rausholen können ist wirklich unglaublich ... Mit Vulkan/DX12 werden wir diese CGN Reserven auch bald im PC Markt erleben dürfen - zumindest einen großen Teil davon :)

mfg,
Markus
#22
Registriert seit: 12.06.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1227
Ja wenn nicht hätten sie ja auch Verträge mit Nvidia^^
#23
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3407
Zitat markus88;24775336
Inkludiert man Konsolen in den gigantischen Spielemarkt, so hat AMDs GCN Grafiklösung einen Anteil von deutlich über 80%.

Was hat Amd davon, wenig bis gar nichts, sieht man ja an den zahlen.
Zitat
Was Entwickler aus den alten Konsolen APUs noch rausholen können ist wirklich unglaublich ...

Das waren die alten Konsolen, die Chips waren anders, das waren keine PC Chips von der Stange.
Zitat
Mit Vulkan/DX12 werden wir diese CGN Reserven auch bald im PC Markt erleben dürfen

Träumen darf man ja ^^
#24
Registriert seit: 17.12.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4362
Zitat lll;24778142
Was hat Amd davon, wenig bis gar nichts, sieht man ja an den zahlen.

Es geht hier auch um den langfristigen Lohn.

Zitat
Das waren die alten Konsolen, die Chips waren anders, das waren keine PC Chips von der Stange.

Sind die aktuellen auch nicht, sondern würden sie nicht aus der Semi-Custom-Abteilung kommen.
#25
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3717
Zitat lll;24778142
Was hat Amd davon, wenig bis gar nichts, sieht man ja an den zahlen.


Im Endeffekt zahlt es sich aus. Je mehr Marktanteil, desto höher wird auch die Marktmacht. Sieht man doch überall. zB. bei Apple mit dem iPhone, Samsung Galaxy S, Sony Playstation 4...
Andere Firmen entwickeln nun mal für die bedeutendsten Produkte und Plattformen.
#26
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12404
AMD hat aber nicht wirklich was davon dass man einfach nur für ihre Produkte entwickeln, denn sie können leider keine Entwicklungsgebühr. o.ä verlangen. D.h. AMD verdient weiterhin nur über die Hardware.
Ich vermute allerdings dass es bei den Konsolen einen harten Preiskampf mit IBM, die die letzte Konsolengeneration gestellt haben, gab. Deswegen ist die Marge im Keller bzw. AMD wird nicht an den verkauften games beteiligt, mit denen Sony und MS die meiste Kohle machen.

Eventuell kann AMD bei den Nachfolgern etwas mehr Druck machen, denn die Konsolenhersteller würden sicher lieber etwas mehr an AMD abgeben, als die ganzen Game Engines schon wieder für eine neue Architektur entwickeln zu müssen (wobei eine intel + Nvidia Kombi auch noch theoretisch im Raum steht).
#27
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Zitat DragonTear;24779033
AMD hat aber nicht wirklich was davon dass man einfach nur für ihre Produkte entwickeln, denn sie können leider keine Entwicklungsgebühr. o.ä verlangen.


Wenn der Marktanteil hoch ist, ist das aber ein großer Anreiz, die Spiele auf die Karten zu optimieren. Bei 22% Marktanteil werden eventuell für die kurzfristige Kostenersparnis manche Studios auf Zufriedenheit bei einer Minderheit ihrer Kunden verzichten anders könnte man sich den Einsatz von GameWorks beispielsweise nicht erklären, da ja bekannt war, dass entsprechende Spiele auf AMD- Hardware schlecht laufen...

Umso mehr kann man dann verlangen, wenn die Software auf der eigenen Hardware dann gescheit läuft und somit die Benchmarks auch wieder passen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]