> > > > Fair Use: Google entscheidet Rechtsstreit mit Oracle für sich

Fair Use: Google entscheidet Rechtsstreit mit Oracle für sich

Veröffentlicht am: von

google 2015Der seit Jahren vor Gericht ausgetragene Streit zwischen Google und Oracle bezüglich der Verwendung von Java-APIs hat ein vorläufiges Ende gefunden. Die Geschworenen kamen zu dem Urteil, dass die Nutzung der Schnittstellen unter die Fair-Use-Regelung fällt. Dadurch spart Google viel Geld.

Seit dem Beginn der Auseinandersetzung im Jahr 2010 kamen die Gerichte immer wieder zu unterschiedlichen Auffassungen. Zunächst bekam Google Mitte 2012 Recht, das Berufungsverfahren entschied Oracle dann aber weitestgehend für sich. Die vorsitzende Richterin entschied, dass eine API, bzw. die in ihr enthaltenen Ausdrücke, durchaus den Schutz des Urheberrechts genießen können. Ob Oracle die geforderten rund 9 Milliarden US-Dollar erhalten werden, wollte man aber nicht entscheiden und verwies den Fall zurück an das kalifornische Bundesgericht.

Dort vertrat die Jury nun eine Auffassung, die Experten bereits seit Jahren als möglich bezeichnen. Denn aufgrund der Komplexität von Android würden die APIs nur eine sehr geringe Rolle spielen, was eine Einstufung als Fair Use möglich machen würde. Faktisch bedeutet das, dass auch die neue Jury die Schnittstellen als urheberrechtlich geschützt einstuft, deren Anteil aber verschwindend gering sei.

Während Google die Entscheidung als Gewinn für Android und alle Software-Entwickler feierte, kündigte Oracle an, in Berufung gehen zu wollen. Ob es dabei um die Einstufung als Fair Use oder lediglich die Höhe des Schadensersatzes geht, ist noch nicht bekannt. Grundsätzlich könnte ein Gericht zu dem Urteil kommen, dass die Nutzung entsprechend der Fair-Use-Regelung bei gleichzeitiger Entschädigung möglich ist.

Im Laufe der verschiedenen Verfahren waren zahlreiche Details bekannt geworden, die so manche Darstellung Googles als falsch entlarvten. Unter anderem wurde publik, welche Bedingungen OEMs zu erfüllen haben, die Android auf ihren Geräten einsetzen wollen. Aber auch finanzielle Informationen wurden bekannt. So soll Google zwischen 2008 und 2015 mit Android einen Gewinn von 22 Milliarden US-Dollar erzielt haben. Zudem zeigten Emails, dass man die mögliche Urheberrechtsverletzung der APIs in Kauf genommen hat. Aufgrund von Zeitdruck hätte man auf Verhandlungen mit Oracle verzichtet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar115059_1.gif
Registriert seit: 20.06.2009

Matrose
Beiträge: 15
E-Mail oder eMail, aber nicht Email
#2
customavatars/avatar85902_1.gif
Registriert seit: 26.02.2008
Solingen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2259
Zitat harrysun;24607869
E-Mail oder eMail, aber nicht Email



Du bist in der Schule bestimmt beliebt. ;)
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11490
Btw. heir ein ganz interessanter und lustiger Artikel der den Prozess begleitet hat: https://jaxenter.de/oracle-versus-google-zweiter-android-prozess-hat-begonnen-40104 :)
Am besten von unten nach oben lesen, da Updates nach und nach hinzugefügt wurden!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]