> > > > Oracles Sieg über Google könnte Auswirkungen auf alle Software haben

Oracles Sieg über Google könnte Auswirkungen auf alle Software haben

Veröffentlicht am: von

google 2013Eine - vor allem in Deutschland - wenig Beachtung findende Auseinandersetzung zwischen zwei IT-Schwergewichten könnte große Auswirkungen auf die Entwicklung sämtlicher Software haben. Denn nachdem ein US-Bezirksgericht vor knapp zwei Jahren Google Recht gab und dementsprechend keine Verletzung von Rechten Oracles an Java erkannte, hat das Bundesberufungsgericht in Washington D. C. dies in der vergangenen Woche nun genau andersherum entschieden.

Nach Auffassung von Richterin Kathleen O’Malley könne „ein Befehlssatz, der einem Computer das Ausführen gewünschter Operationen anordnet, Ausdrücke enthalten, die urheberrechtlich schützbar sein könnten“. Konkret bedeutet dies: Während Google für die Verwendung von Java in Android nichts bezahlen muss und Java selbst als nicht schützbar eingestuft wird, sieht es bei den integrierten Progrmmierschnittstellen (API) anders aus. Denn auf genau diese bezieht sich Oracle seit Beginn der Auseinandersetzung im Jahr 2010 und entsprechend hat es nun das Gericht bestätigt.

Trotz des jüngsten Urteils ist die Auseinandersetzung noch nicht beendet. Denn zum einen steht Google der Gang zum Obersten Gerichtshof offen, zum anderen muss das Bezirksgericht, dessen Urteil nun aufgehoben wurde, über die Höhe des Schadensersatzes entscheiden. Vor allem letzteres könnte dazu führen, dass Oracle lediglich einen Pyrrhussieg erringt. Denn nach Ansicht verschiedener Rechtsexperten sei es durchaus möglich, dass die entsprechende Jury die Verwendung der APIs als Fair Use einstuft. Damit wäre Oracle der geistige Eigentümer, dürfte für die Verwendung durch Dritte aber keine Gebühr verlangen.

Spätestens in dem Moment, in dem die Jury dem Kläger jedoch eine konkrete Summe zugesteht, dürften die Auswirkungen auf die Software-Welt immens sein. Denn mit diesem Urteil - vorausgesetzt, die weiteren Instanzen kommen nicht zu einer anderen Auffassung - würde ein deutliches Zeichen gesetzt werden. APIs gelten als ein wesentlicher Bestandteil moderner Programme, ohne die zahlreiche Funktionen, wie man sie heute kennt, gar nicht oder nicht mit deutlich höherem Aufwand realisierbar wären. Die Rechteinhaber könnten Drittentwicklern somit große Steine in den Weg legen, die frühzeitige Einbindung von Anwälten in die Arbeit von Programmierern wäre deutlich wichtiger als bislang. Dies, so Jura-Professor Eric Goldman, würde höhere Kosten und eine längere Entwicklungszeit bedeuten.

Google selbst zeigte sich von der Gerichtsentscheidung enttäuscht. Man habe sich dafür eingesetzt, dass Software lediglich patentierbar, aber nicht urheberrechtlich schützbar sei. Mit dem Urteil sei ein „schädlicher Präzedenzfall für Computerwissenschaften und Software-Entwicklung“ geschaffen worden. Ob man gegen das Urteil jedoch vorgehen werden, ist bislang unbekannt. Wenig verwunderlich vertritt Oracle eine konträre Auffassung. So sei das erstinstanzliche Urteil „verblüffend“ gewesen, schließlich wäre die Rechtslage eindeutig. Deshalb sei die jetzige Entscheidung ein Sieg für all diejenigen, die mit Hilfe des Urheberrechts Innovationen vorantreiben wollen.

Ob das Unternehmen so euphorisch bleibt, wenn die besagte Fair-Use-Regel verhängt wird, ist auszuschließen. Ursprünglich hatte Oracle etwa eine Milliarde US-Dollar von Google verlangt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 27.02.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 268
Ein kleiner Tippfehler hat sich eingeschlichen:
Zitat
air-Use-Regel verhängt wird, ist auzuschließen.

sollte auszuschließen heißen.
#2
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 891
Zitat
gar nicht oder [U]nicht[/U] mit deutlich höherem Aufwand realisierbar wären.
Denke hier sollte ein "nur" stehen.

Zum Thema, schaue auch gebannt auf die Verhandlung. Denke wenn Google verliert werden Sie sich was einfallen lassen um die API nachzubilden. Die Java API würde dadurch deutlich an Bedeutung verlieren. Imo würde sich Oracle damit selbst ins Bein schießen. Einfach nu unsympatisch dieser Laden. Haben SUN auch nur aufgekauft um deren Produkte bis aufs letztes auszusaugen. Zumal der ehemalige CEO von SUN Google schon vor zwei Jahren recht gegeben hat: Ex-Sun-CEO: Googles Android benötigt keine Lizenz für Java-APIs
Leider hatte er da schon nichts mehr zu melden.:(
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Meltdown- und Spectre-Patches für Windows, macOS und Linux

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Nachdem wir uns die Details zu den Sicherheitslücken Spectre und Meltdown nun genauer angeschaut haben, einige Benchmarks präsentieren konnten und eine Analyse mit der Beantwortung der wichtigsten Fragen gemacht haben, stellt sich vielen sicherlich die Frage, für welche Software es denn nun... [mehr]

  • Polaris oder Schalter: Microsoft arbeitet an Nachfolger für Windows 10 S

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Nicht einmal ein Jahr nach der Vorstellung von Windows 10 S droht das möglicherweise schnelle Aus. Denn seit einigen Tagen mehren sich die Meldungen, dass Microsoft an möglichen Alternativen arbeitet, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die eine würde aus der eigenständigen Version... [mehr]

  • Screen Sketch: Windows 10 erhält neues Screenshot-Tool

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Was bei Smartphones in Sekundenschnelle möglich ist, dauert mit Windows-Bordmitteln gerne etwas länger: Das Erstellen eines Screenshots sowie dessen Versand. Mit Redstone 5 könnte sich das aber ändern. Denn Microsoft hat über den Windows-10-Fast-Ring eine neue Testversion verteilt, die... [mehr]

  • Windows 10: Spring Creators Update kommt als Version 1803

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Microsoft wird für Windows bald ein neues Update veröffentlichen. Das Update mit dem Codenamen Redstone 4 wird von Microsoft inzwischen auch als Versionsnummer 1803 geführt und soll einige Verbesserungen mitbringen. Das sogenannte Spring Creators Update soll nach derzeitigen Planungen im April... [mehr]

  • Aus S wird S-Modus: Microsoft beerdigt Windows 10 S nach einem Jahr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Vermutlich Anfang April wird Microsoft das nächste große Update für Windows 10 veröffentlichen, Codename Redstone 4. Welche Neuerungen enthalten sein werden, ist noch unbekannt. Eine dürfte jedoch der S-Modus sein, der Windows 10 S nach nur einem Jahr in den Ruhestand schicken soll.... [mehr]

  • Microsoft stoppt Windows 10 April 2018 Update für einige PCs mit Intel-SSD...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Nur Stunden nach dem Start des Rollouts des Windows 10 April Update hat Microsoft einen schwerwiegenden Fehler entdeckt. Der Kreis der Betroffenen dürfte aber klein sein. Denn nur in Verbindung mit bestimmten SSDs aus dem Hause Intel kommt es zu Problemen. Eine Lösung gibt es allerdings noch... [mehr]