> > > > iPad Pro erfolgreicher als Surface-Serie und Apple Watch dominiert 2/3 des Marktes

iPad Pro erfolgreicher als Surface-Serie und Apple Watch dominiert 2/3 des Marktes

Veröffentlicht am: von

Die Zahlen der Hersteller und Marktforschungsinstitute geben es deutlich wieder: Der Tablet-Markt konnte nur zu Beginn den schrumpfenden PC-Markt auffangen und inzwischen vermeldet selbst Apple immer weiter sinkende Absätze bei seinen iPads. Insgesamt wurden im vierten Quartal 2015 65,9 Millionen Tablets verkauft, ein Rückgang um 13,7 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Mit diesen rückläufigen Zahlen haben alle Hersteller zu kämpfen. Ausnahmen sind Sonderaktionen wie Amazon mit einem 50-US-Dollar-Tablet zu Weihnachten, welches die Absatzzahlen für das Unternehmen noch einmal in die Höhe zog.

Apple iPad Pro
Apple iPad Pro

Auch Apple hat ein solches Produkt, das iPad Pro. Insgesamt zog die Einführung des iPad Pro vor allem den Durchschnittspreis für Apple bei den Verkäufen nach oben – ein ähnlicher Trend ist auch bei den iPhones zu beobachten. Mit einem Marktanteil von 24 % bliebt Apple im vergangenen Jahr an der Spitze der Statistik, gefolgt von Samsung mit 16,2 % und Lenovo mit 5,4 %. Besonders interessant ist aber der Vergleich zwischen dem iPad Pro und dem Microsoft Surface, denn man darf sich schon die Frage stellen, wie beide Geräte zueinander stehen, denn beide sehen sich eindeutig als PC-Replacement. Den Zahlen von IDC zufolge verkaufte Apple alleine im vergangenen Quartal zwei Millionen iPad Pros. Apple machte dazu keinerlei Angaben. Microsoft soll allerdings nur 1,6 Millionen Geräte der Surface-Serie verkauft haben, wobei hier ein Großteil durch das Surface Pro eingenommen wird. Sowohl Apple wie auch Microsoft profitieren von einem anhaltenden Trend zu immer leistungsstärkeren Tablets, die mehr sein können als nur ein Wohnzimmer-Tablet.

Apple dominiert bei den Smartwatches

Mit den Smartwatches wollten sich nahezu alle Smartphone-Hersteller ein zweites Standbein aufbauen und Neueinsteiger-Hersteller im Gadget-Markt Fuß fassen. Doch aus den Abermillionen Verkäufen wurde für die meisten Unternehmen nichts und so reiht sich meist Geräte-Generation an Geräte-Generation, ohne dass dabei eine gewisse Entwicklung zu beobachten wäre. In einem Kommentar "Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall" sind wir darauf etwas näher eingegangen.

Apple Watch mit braunem Leder-Armband von Monowear
Apple Watch mit braunem Leder-Armband von Monowear

Doch trotz aller Unkenrufe ist ein gewisses Interesse bei den Smartwatches zu erkennen und auch hier spielt Apple eine entscheidende Rolle. So soll die erst im April des vergangenen Jahres eingeführte Apple Watch sich im vergangenen Quartal 12 Millionen Mal verkauft haben. Apple macht dazu keine Angaben, spricht aber von immer stärkeren Quartalszahlen für die Apple Watch. Stimmen diese Zahlen, entspräche dies einem Marktanteil von gut 66 %. Natürlich sei die Apple Watch auch im Weihnachtsgeschäft dominant gewesen und habe sich alle in diesem Zeitraum fünf Millionen mal verkauft. Samsung liegt ohne Angabe von Zahlen mit der Gear S2 auf dem zweiten Platz vor Pebble.

Von den Smartwatches getrennt zu sehen, sind die Fitness- und Aktivitätstracker. Alleine schon aufgrund des niedrigeren Preises seien die Gründe für eine Anschaffung hier meist ganz andere als bei einer Smartwatch. Schätzungen zufolge wird der Markt mit einer Stückzahl von gut 37 Millionen Geräten insgesamt von Herstellern wie Fitbit und Xiaomi dominiert. Fitbit gehört zu den Unternehmen, die einerseits vom Fitness-Trend bei den Wearables profitieren (und hier auch immer wieder neue Produkte vorstellen), auf der anderen Seite bei den Smartwatches aber kaum Fuß fassen können.