> > > > 74,7 Millionen iPhones: Apple bricht erneut Rekorde und rechnet mit Einbruch

74,7 Millionen iPhones: Apple bricht erneut Rekorde und rechnet mit Einbruch

Veröffentlicht am: von

apple logoDas Highlight im negativen Sinne versteckt sich zwischen den erwarteten Rekordzahlen. Denn hinter dem Punkt Ausblick bestätigte Apple in der vergangenen Nacht, dass der Zenit zumindest vorerst erreicht sei. Im laufenden Quartal rechne man mit einem Umsatz von 50 bis 53 Milliarden US-Dollar, was im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Minus von etwa 9 bis 14 % und gleichzeitig den ersten Rückgang seit 13 Jahren bedeuten würde.

Nur auf das iPhone dürfte eine solche Entwicklung aber nicht zurückfallen, denn die Bilanz für die Monate Oktober, November und Dezember 2015 deutet auf mindestens zwei andere Problemzonen hin. So gingen die Mac-Verkäufe um 4 % auf 5,3 Millionen Stück zurück, bei den iPads waren es sogar 25 % weniger (16,1 Millionen). Hier dürfte Apple zum einen unter der inzwischen leicht angestaubten Palette an Notebooks leiden, zum anderen scheint das iPad Pro keine nennenswerte Rolle zu spielen; hinzu kommt die generelle Schwäche des Tablet-Marktes. Dass aber auch bei Smartphones keine großen Sprünge mehr zu erwarten sein, zeigt der iPhone-Absatz. Mit 74,779 Millionen Einheiten konnte zwar ein neues Allzeithoch erreicht werden, das Plus gegenüber dem Vorjahreszeitraum liegt aber bei lediglich 0,004 %.

Das iPhone ist erneut das wichtigste Produkt, scheint seinen Zenit aber erreicht zu haben
Das iPhone ist erneut das wichtigste Produkt, scheint seinen Zenit aber erreicht zu haben

Wie wichtig diese Kategorie aber für Apple ist, zeigen die Umsätze. Von den insgesamt 74,872 Milliarden erwirtschafteten US-Dollar wurden etwa zwei von drei (51,635 Milliarden) durch ein iPhone in die Kassen gespült. Der Rest kam durch iPads (7,084 Milliarden), Macs (6,746 Milliarden), Services wie iTunes und Apple Music (6,056 Milliarden) und „Sonstige Produkte“ (4,351 Milliarden) zustande. Wie genau sich der letzte Posten zusammensetzt, behielt Apple auch dieses Mal für sich, konkrete Zahlen zur Apple Watch gibt es somit auch für das letzte Quartal nicht. Das Unternehmen verrät lediglich, dass man in den drei Monaten so viele Smartwatches wie noch nie an den Mann und die Frau bringen konnte - gleiches gilt für den neuen Apple TV.

Nach Abzug aller Ausgaben und Steuern blieb mit 18,631 Milliarden US-Dollar ein Rekordgewinn übrig. Teilweise wird dieser in Bargeldreserven angelegt, die sich inzwischen auf 216 Milliarden US-Dollar belaufen.

Dass für das laufende Quartal mit einer negativen Umsatzentwicklung gerechnet wird, liegt laut Apple aber nicht am iPhone an sich, sondern in erster Linie an den wirtschaftlichen Aussichten des inzwischen wichtigen chinesischen Marktes. Zumindest ein Stück weit könnte dies vom Bereich Services aufgefangen werden. Denn dank inzwischen einer Milliarden aktiver Geräte - Apple zähle hier alles von der Apple Watch bis hin zum Mac Pro zusammen - dürften die Einnahmen aus iTunes, Apple Music und aus dem App Store weiter steigen.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
74,7 Millionen iPhones: Apple bricht erneut Rekorde und rechnet mit Einbruch

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]