> > > > Amazon Pantry: Versand von Artikeln des täglichen Bedarfs startet

Amazon Pantry: Versand von Artikeln des täglichen Bedarfs startet

Veröffentlicht am: von

amazon pantryIn den USA können Amazon-Kunden bereits seit geraumer Zeit auch Artikel des täglichen Bedarfs online bestellen, selbst frische Lebensmittel liefert das Unternehmen in bestimmte Regionen. Nun hat man Amazon Pantry wie erwartet auch in Deutschland und Österreich gestartet und tritt damit in direkte Konkurrenz verschiedener etablierter Supermarkt-Ketten, die ebenfalls einen Zustellservice anbieten.

Am Prinzip ändert sich nichts, wie auch in den USA ist der Dienst an bestimmte Bedingungen geknüpft. So muss der Besteller über eine Prime-Mitgliedschaft verfügen, zudem werden pro Pantry-Box 4,99 Euro Versandkosten verlangt; jede kann mit bis zu 20 kg oder 110 l gefüllt werden. Das Sortiment umfasst mehrere tausend Produkte, die in sieben Hauptkategorien wie Lebensmittel, Getränke oder Drogerieartikel unterteilt und am Pantry-Logo zu erkennen sind. Artikel, die nur über eine vergleichsweise geringe Haltbarkeitszeit verfügen oder sehr empfindlich sind, werden nicht berücksichtigt – Eier, Vollmilch oder frisches Obst und Gemüse müssen also weiterhin auf einem anderen Wege gekauft werden.

Vorerst umfasst Pantry mehrere tausend Artikel, aber keinen frischen Lebensmittel
Vorerst umfasst Pantry mehrere tausend Artikel, aber keinen frischen Lebensmittel

Die Zustellung soll innerhalb von zwei bis drei Tagen – in Österreich innerhalb von zwei bis vier Tagen – erfolgen, was eine weitere Abweichung für Prime-Mitglieder darstellt und eine nennenswerte Lücke für die etablierten Mitbewerber offenlassen dürfte.

Ob Amazon das Angebot in absehbarer Zeit auch auf frische Lebensmittel ausweiten oder den Dash Button auch hierzulande anbieten wird, bleibt unbekannt. Mit letzterem kann ein bestimmter Artikel auf Knopfdruck bestellt werden, was angesichts der Pantry-Lieferzeit in Deutschland aber an Reiz verlieren dürfte. Abzuwarten bleibt ebenfalls, ob und wann Prime Now folgen wird. In London sowie einige US-Städten können Amazon-Kunden den Dienst, die Zustellung bestimmter Produkte am Tag der Bestellung verspricht bereits nutzen, bezüglich einer weiteren Expansion innerhalb Europas bliebt Amazon bislang jedoch vage.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (18)

#9
Registriert seit: 30.08.2014

Banned
Beiträge: 7059
Klar, oder den Einkauf direkt mit dem Einhorn erledigen^^

Ich bin auch positiv eingestellt, aber auch realistisch.
#10
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2276
Was genau ist an meinem Szenario unrealistisch?
Ok, dass jemand sein Auto verkauft, wird vermutlich eher der Einzelfall sein, aber solche Möglichkeiten wie hier beschrieben werden schon eher den auschlag geben sich gar nicht erst ein Auto zu holen.
Für viele Menschen in größeren Städten ist das Auto lediglich für größere Einkäufe regelmäßig notwendig( wenns dann schon da ist, fährt man natürlich auch öfter, weil man ist halt bequem)
Wenn ich diese geliefert kriege, kann man sich die kosten für ein PKW sparen.
Definitiv nicht der einzige Faktor dafür, allerdings geht es in Sachen Infrastruktur immer stärker in die Richtung.

Der gesparte Zeitaufwand(ohne Auto können das schon gerne mal 2-3 Stunden extra in der Woche sein) kann dann eben für jegliche Art von Freizeit genutzt werden. Ob man dann was aktives macht oder vor der Glotze/PC hängt ist jedem Nutzer selbst überlassen.
#11
customavatars/avatar190783_1.gif
Registriert seit: 06.04.2013
Berlin
Korvettenkapitän
Beiträge: 2189
Dass Leute immer fetter werden und unsportlich sind, hat allerdings mehr mit der mangelnden Bildung in Bereichen wie Humanbiologie, Biochemie oder Ernährung(swissenschaften) zu tun. Der deutsche Durschnittsbürger hat davon überhaupt keine Ahnung und selbst die, die sich "informieren" tun das meist über irgendwelche Dokumentationen oder Blogs, die ebenfalls kein Fachwissen vorweisen können. Ergo können Mensch gar nicht wirklich wissen, warum sie fett werden.

Die meisten regulieren es nur über weniger essen / mehr bewegen, was eher die "Brechstange" als die Lösung ist.
#12
Registriert seit: 30.08.2014

Banned
Beiträge: 7059
Für mich ist das Alles ein großer Kreislauf, ich kann, für mich, da weder etwas Eínzelnes aus -oder einschließen. Auch wenn ich nicht alle Zusammenhänge verstehe, für mich persönlich wäre es sinnvoller, den Menschen in Städten zu zeigen, wie sie zb. am Dach einen Wintergarten für Gemüse aufbauen können, anstatt ihnen die Möglichkeit zu geben, jeden kleinsten Scheiss online zu bestellen. (Vor allem wenn man bedenkt, was da alles im Zusammenhang steht damit)

Aber ich geb's zu, ich bin auch ein Romantiker und stell mir vieles einfacher vor, als es ist (ich Selbst geh halt einen anderen Weg, wenn auch noch nicht so aktiv, wie ich's gern hätte)
#13
customavatars/avatar120848_1.gif
Registriert seit: 04.10.2009
Eisscholle hinten links
Fregattenkapitän
Beiträge: 2758
Eventuell mal an Pendler gedacht? Oder Berufstätige Alleinerziehende? Leute mit 2 Wohnsitzen? Schichtarbeiter? Also Menschen, denen die Zeit dafür fehlt oder es zeitlich sehr unpassend ist? Oder gesundheitlich so beinträchtigt sind, das es ihnen ohne fremde Hilfe nicht möglich ist, die Wohnung zu verlassen/allein einzukaufen?
Dafür ist ein Lieferdienst für Lebensmittel genau richtig.
#14
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2276
Zitat elchupacabre;23924492
für mich persönlich wäre es sinnvoller, den Menschen in Städten zu zeigen, wie sie zb. am Dach einen Wintergarten für Gemüse aufbauen können,


Gibt es zu genüge Initiativen zu. Stichwort Urban Gardening
oder der Link hier ( vermutlich 10sek Google Aufwand)
Gemüse anbauen ohne Garten: Diese Gemüse kannst du auch in der Wohnung ziehen - smarticular.net.

All diese Möglichkeiten schließen sich nirgends aus. Man kann ja sowohl Dinge selber anpflanzen und Zeug Online bestellen. Einen Online Versandhandel in die Verantwortung zu nehmen, was gesunde Ernährung/ ein bewusstes Leben angeht, halte ich allerdings für Quatsch.
#15
Registriert seit: 30.08.2014

Banned
Beiträge: 7059
Ich nehme Amazon in keine Verantwortung, ich nehme nur Stellung dazu, was ich für mich Vereinbaren möchte und mache.

Jeder darf weiterhin bestellen, was und soviel er möchte, nur überlegen die Wenigsten, ob das wirklich notwendig ist.
#16
customavatars/avatar190783_1.gif
Registriert seit: 06.04.2013
Berlin
Korvettenkapitän
Beiträge: 2189
Und wir dürfen nicht vergessen, es geht hier auch aber nicht nur um Lebensmittel. Ich ziehe es auch vor, meine Lebensmittel in gutem Supermärkten oder in privaten Bio Märkten zu kaufen (macht auch irgendwie mehr Spaß). Aber die anderen Artikel des täglichen Bedarfs beziehe ich dann doch gern online.
#17
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8324
Dass Einzelhandel kein Zukunftskonzept ist, muss dabei aber auch klar sein...
#18
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2276
Zitat elchupacabre;23924639
Ich nehme Amazon in keine Verantwortung, ich nehme nur Stellung dazu, was ich für mich Vereinbaren möchte und mache.

Jeder darf weiterhin bestellen, was und soviel er möchte, nur überlegen die Wenigsten, ob das wirklich notwendig ist.


Was ist schon wirklich notwendig?
Aber danke für die Klarstellung deiner Intentionen, so lesen sich deine Beiträge dann doch in einem ganz anderen Licht.

@txcLOL sehe das ähnlich. Standardprodukte und alles was Sortengleich ist beziehe ich nach Möglichkeit online um mir die Zeit zu sparen. Frische Ware wähle ich dann doch direkt aus.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]