> > > > Amazon soll eigenen Zustelldienst planen - Prime Pantry gestartet

Amazon soll eigenen Zustelldienst planen - Prime Pantry gestartet

Veröffentlicht am: von

amazonNicht nur in Deutschland hatte Amazon aufgrund von zahlreichen Streiks, bei denen rund 1.000 Mitarbeiter für mehrere Tage ihre Arbeit niederlegten, mit Lieferengpässen im Weihnachtsgeschäft zu kämpfen. Auch in den USA sollen Kunden ihre Geschenke nicht rechtzeitig unter den Weihnachtsbaum gelegt haben können, weil es bei den großen Paketzustellern aufgrund des Ansturms und teilweise schlechten Wetters zu Verzögerungen gekommen war. Mit Gutscheinen im Wert von 20 US-Dollar versuchte Amazon den Ärger seiner Kunden zu besänftigen.

Wie das Wall Street Journal berichtet, soll sich Amazon in den nächsten Monaten und Jahren von der Abhängigkeit der Paketdienste lösen wollen und einen eigenen Lieferdienst aus dem Boden stampfen. In den USA soll das weltgrößte Online-Versandhaus, das am Donnerstagsabend nach Börsenschluss seine neusten Geschäftszahlen offenlegte, schon seit einigen Monaten eigene Fahrer und Lieferwagen einsetzen, um Bestellungen von den einzelnen Versandzentren bis an die Haustüren der Kunden zu liefern. In den nächste Monaten wolle man sich zunächst auf Ballungszentren wie San Francisco, Los Angeles und News York konzentrieren.

Ob ähnliches auch für Deutschland denkbar wäre, bleibt abzuwarten, ebenso ob Amazon sein Liefernetzwerk dann genauso effizient wie die großen Paketdienste betreiben kann. Bis zur Umsetzung dürften noch einige Monate wenn nicht sogar Jahre verstreichen, genau wie bei den geplanten Zustell-Drohnen.

Passend dazu hat Amazon in den USA für seine Prime-Kunden, die dort für eine Jahresgebühr von 99 US-Dollar Express-Versand und den Zugriff auf Amazon Instant Video sowie weitere Vorteile bei den Kindle-Geräten genießen, einen neuen Service gestartet: Amazon Prime Pantry. Damit sollen Prime-Kunden eine Kiste mit 45 Pfund mit allerlei Haushaltswaren und Lebensmitteln befüllen und sich diese dann gegen eine Versandpauschale von 5,99 US-Dollar liefern lassen. Amazon verspricht die Kiste in den meisten Fällen noch am selben Tag auszuliefern. Befüllt werden kann die Kiste mit verschiedenen Alltagsprodukten aus einem derzeit noch begrenzten Sortiment. Darunter Softdrinks, Müsli, verschiedene Kosmetik-Produkte, Soßen oder Dosen.

Erst vor wenigen Wochen hatte Amazon mit dem „Dash“ einen Barcode-Scanner für sein „Amazon Fresh“-Projekt vorgestellt, bei dem frische Lebensmittel in ausgewählten Städten in den USA noch am gleichen Tag für eine Jahresgebühr von 300 US-Dollar ausgeliefert werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar183410_1.gif
Registriert seit: 02.12.2012
Hobbingen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2672
Vermutlich werden die Fahrer hier dann Leiharbeiter aus den Östlichen ländern sein :-) (Sarkasmus On)
#2
customavatars/avatar83163_1.gif
Registriert seit: 22.01.2008
NRW
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1317
Wer dann hier Ausliefert ist wohl Nebensache Tatsache wird sein das Amazon das wieder irgendwie hinbekommen wird unter Mindestlohn zu bezahlen und/oder ihre Fahrer nicht als Zusteller sondern als k.A. Rollende Fließbandarbeiter mit ausschließlich auf Provision ausgelegten Gehältern zu entlohnen... Man darf gespannt sein welche Lücke die wieder finden ...
#3
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4937
Zitat Merkor1982;22135578
Vermutlich werden die Fahrer hier dann Leiharbeiter aus den Östlichen ländern sein :-) (Sarkasmus On)

Immer diese Ausländer-Hasser. Nenene.
#4
Registriert seit: 23.11.2002
NRW
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 421
Zitat
Tatsache wird sein das Amazon das wieder irgendwie hinbekommen wird unter Mindestlohn zu bezahlen


Habe ich nicht mitbekommen, dass Amazon zu wenig bezahlt. Es wird doch mehr als in vergleichbaren Unternehmen bezahlt. Verdi wollte aber, dass Helfern der gleichen Lohn wie Fachkräften bezahlt wird.
#5
customavatars/avatar120827_1.gif
Registriert seit: 03.10.2009

Flottillenadmiral
Beiträge: 4435
Zitat OrangeJUICE;22135905
Wer dann hier Ausliefert ist wohl Nebensache Tatsache wird sein das Amazon das wieder irgendwie hinbekommen wird unter Mindestlohn zu bezahlen und/oder ihre Fahrer nicht als Zusteller sondern als k.A. Rollende Fließbandarbeiter mit ausschließlich auf Provision ausgelegten Gehältern zu entlohnen... Man darf gespannt sein welche Lücke die wieder finden ...


Ach ist ja nicht nur Amazon.Amazon kommt nur so in kritik , weil die Firma so groß ist und in der Regel Große Unternehmen besser bezahlen..
Hier der Handwerk, Gastronomie leiden auch die Leute an zu wenig lohn.

Wenn man bedenkt was teilweise ein Handwerker an verantwortung übernehmen muss und das im vergleich zu Leuten die in der Industrie arbeiten verdient der Handwerker 5 €die Stunde zu wenig..
#6
customavatars/avatar135030_1.gif
Registriert seit: 22.05.2010
Wendland
Oberbootsmann
Beiträge: 847
Ist doch allgemein schlimm geworden in Deutschland. Lohndumping / Leiharbeiter und Outsourcing halten Einzug in Deutschland... Da sollte langsam politisch mal justiert werden
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]