> > > > Wachstumskurs sorgt bei Spotify für hohe Verluste

Wachstumskurs sorgt bei Spotify für hohe Verluste

Veröffentlicht am: von

spotify 2013Der von Spotify eingeschlagene Expansionskurs hat für wachsende Umsätze, aber auch für höhere Verluste gesorgt. Dies geht aus in Luxemburg veröffentlichten Dokumenten hervor, die der New York Times vorliegen. Laut diesen beliefen sich die Einnahmen im vergangenen Jahr auf 1,3 Milliarden US-Dollar, ein Plus von etwa 45 % im Vergleich zu 2013. Gleichzeitig hat sich das Minus aber fast verdreifacht: Unter dem Strich muss ein Verlust von 197 Millionen US-Dollar ausgewiesen werden.

Spotify selbst macht dabei kein Geheimnis daraus, dass das Wachstum viel Geld kostet. Unter anderem verweist man auf die stark gestiegene Zahl der Mitarbeiter. Ende 2014 beschäftigte man 1.354 Mitarbeiter, zwölf Monate zuvor waren es noch 958. Veränderungen hinsichtlich der Nutzerzahlen behält man allerdings für sich, ausgewiesen wird lediglich der bereits bekannte Stand zum Jahreswechsel. Demnach greifen 60 Millionen Nutzer auf den Streaming-Dienst zu, allerdings handelt es sich nur bei einem Viertel um Premium-Konten, für die monatlich knapp 10 Euro bezahlt werden müssen. Dennoch entfallen 91 % aller Einnahmen auf eben diese Nutzer, nur 9 % hingegen auf Werbung und andere Quellen. Eine Einschränkung oder gar Streichung des kostenlosen Dienstes könnte für Spotify am Ende aber weitaus größere Probleme als nur den Verlust eines Zehntels der Umsätze bedeuten. Denn aus der Unternehmenszentrale heißt es immer wieder, dass man auf diesem Wege Nutzer für die Premium-Variante gewinne. Schränke man den kostenlosen Part ein, werde man am Ende auch weniger stark oder gar nicht mehr wachsen.

25 Prozent der Spotify-Nutzer sorgen für 91 Prozent der Einnahmen
25 % der Spotify-Nutzer sorgen für 91 % der Einnahmen

Adressat der Aussage ist dabei die Musikindustrie in Form der großen Platten-Labels. Diese sollen verschiedenen Berichten zufolge Druck auf Spotify ausüben, damit die kostenlose Nutzung weniger attraktiv wird. Darin verstrickt soll auch Apple sein. Die Kalifornier sollen unter anderem finanzielle Anreize geschaffen haben, um auslaufende Lizenzen für Spotify in der aktuellen Form nicht zu verlängern. Möglicherweise sucht man in Schweden aber schon nach einer alternativen Einnahmequelle. Denn erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass man derzeit über die Nutzung von Videos verhandele. Ob es sich dabei lediglich um eine Konkurrenz zu YouTube und Co. oder eine Alternative zu Netflix handeln soll, ist noch völlig unklar.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Wachstumskurs sorgt bei Spotify für hohe Verluste

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Gewinnwarnung: Schleppende Geschäfte bei Media Markt und Saturn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Vierzehn Minuten vor Mitternacht und nur wenige Tage vor der Veröffentlichung der eigentlichen Quartalszahlen ging der Elektronik-Händler Ceconomy, unter dessen Dach auch Media Markt und Saturn zusammengeführt werden, am Montagabend mit einer weiteren Adhoc-Meldung an die Öffentlichkeit. Der... [mehr]