> > > > Wachstumskurs sorgt bei Spotify für hohe Verluste

Wachstumskurs sorgt bei Spotify für hohe Verluste

Veröffentlicht am: von

spotify 2013Der von Spotify eingeschlagene Expansionskurs hat für wachsende Umsätze, aber auch für höhere Verluste gesorgt. Dies geht aus in Luxemburg veröffentlichten Dokumenten hervor, die der New York Times vorliegen. Laut diesen beliefen sich die Einnahmen im vergangenen Jahr auf 1,3 Milliarden US-Dollar, ein Plus von etwa 45 % im Vergleich zu 2013. Gleichzeitig hat sich das Minus aber fast verdreifacht: Unter dem Strich muss ein Verlust von 197 Millionen US-Dollar ausgewiesen werden.

Spotify selbst macht dabei kein Geheimnis daraus, dass das Wachstum viel Geld kostet. Unter anderem verweist man auf die stark gestiegene Zahl der Mitarbeiter. Ende 2014 beschäftigte man 1.354 Mitarbeiter, zwölf Monate zuvor waren es noch 958. Veränderungen hinsichtlich der Nutzerzahlen behält man allerdings für sich, ausgewiesen wird lediglich der bereits bekannte Stand zum Jahreswechsel. Demnach greifen 60 Millionen Nutzer auf den Streaming-Dienst zu, allerdings handelt es sich nur bei einem Viertel um Premium-Konten, für die monatlich knapp 10 Euro bezahlt werden müssen. Dennoch entfallen 91 % aller Einnahmen auf eben diese Nutzer, nur 9 % hingegen auf Werbung und andere Quellen. Eine Einschränkung oder gar Streichung des kostenlosen Dienstes könnte für Spotify am Ende aber weitaus größere Probleme als nur den Verlust eines Zehntels der Umsätze bedeuten. Denn aus der Unternehmenszentrale heißt es immer wieder, dass man auf diesem Wege Nutzer für die Premium-Variante gewinne. Schränke man den kostenlosen Part ein, werde man am Ende auch weniger stark oder gar nicht mehr wachsen.

25 Prozent der Spotify-Nutzer sorgen für 91 Prozent der Einnahmen
25 % der Spotify-Nutzer sorgen für 91 % der Einnahmen

Adressat der Aussage ist dabei die Musikindustrie in Form der großen Platten-Labels. Diese sollen verschiedenen Berichten zufolge Druck auf Spotify ausüben, damit die kostenlose Nutzung weniger attraktiv wird. Darin verstrickt soll auch Apple sein. Die Kalifornier sollen unter anderem finanzielle Anreize geschaffen haben, um auslaufende Lizenzen für Spotify in der aktuellen Form nicht zu verlängern. Möglicherweise sucht man in Schweden aber schon nach einer alternativen Einnahmequelle. Denn erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass man derzeit über die Nutzung von Videos verhandele. Ob es sich dabei lediglich um eine Konkurrenz zu YouTube und Co. oder eine Alternative zu Netflix handeln soll, ist noch völlig unklar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar28023_1.gif
Registriert seit: 04.10.2005
Münster
Kapitän zur See
Beiträge: 3612
Also rein auf der Basis dieser News handelt Spotify aber sehr merkwürdig.
Wenn nur 1/4 fast den gesamten Gewinn einbringt, muss man sich einfach fragen was mit den restlichen 3/4 gemacht wird. Auch mit extrem gestiegenen Mitarbeitern zu "prahlen", die aber gleichzeitig als Hauptursache für den hohen Verlust genannt werden, halte ich für abwegig..

Ich selbst nutze Spotify kaum: Gibt es denn keine Einsteigerrabatte o.ä. ,um dem Kunden das Premium-Abo schmackhaft zu machen? Von Xing beispielsweise bekommt man ja auch häufiger vergünstigte, aber zeitlich begrenzte, Rabatte.
#2
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1045
Spotify sagt, dass man den kostenlosen Account als Werbung nutzt und die Leute darüber für die Bezahlvariante locken will. Wie gut das klappt, ist nicht bekannt, es erklärt aber das Festhalten an diesem Modell.
#3
customavatars/avatar28023_1.gif
Registriert seit: 04.10.2005
Münster
Kapitän zur See
Beiträge: 3612
Wenn 3/4 der Kunden aber nur Einnahmen durch Werbung generieren und diese nur bei 10% der Gesamteinnahmen liegen, dann passt das Verhältnis doch nicht.
Alleine der Aufwand für diese 10% um 3/4 der Kunden mit genügend Serverkapazität zu versorgen muss sicherlich einen Löwenanteil dieser 10% auffressen (oder mehr).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

Tesla: Solardach kann ab sofort vorbestellt werden

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

Tesla nimmt ab sofort Vorbestellungen für das Solardach entgegen. Wie das Unternehmen mitteilt, sei das Solardach eine Möglichkeit, um mehr Menschen zur erneuerbaren Energie zu bewegen. Tesla hat das Solardach vor etwa sieben Monaten erstmals angekündigt. Die ersten Dächer sollen in den USA... [mehr]