> > > > Wachstumskurs sorgt bei Spotify für hohe Verluste

Wachstumskurs sorgt bei Spotify für hohe Verluste

Veröffentlicht am: von

spotify 2013Der von Spotify eingeschlagene Expansionskurs hat für wachsende Umsätze, aber auch für höhere Verluste gesorgt. Dies geht aus in Luxemburg veröffentlichten Dokumenten hervor, die der New York Times vorliegen. Laut diesen beliefen sich die Einnahmen im vergangenen Jahr auf 1,3 Milliarden US-Dollar, ein Plus von etwa 45 % im Vergleich zu 2013. Gleichzeitig hat sich das Minus aber fast verdreifacht: Unter dem Strich muss ein Verlust von 197 Millionen US-Dollar ausgewiesen werden.

Spotify selbst macht dabei kein Geheimnis daraus, dass das Wachstum viel Geld kostet. Unter anderem verweist man auf die stark gestiegene Zahl der Mitarbeiter. Ende 2014 beschäftigte man 1.354 Mitarbeiter, zwölf Monate zuvor waren es noch 958. Veränderungen hinsichtlich der Nutzerzahlen behält man allerdings für sich, ausgewiesen wird lediglich der bereits bekannte Stand zum Jahreswechsel. Demnach greifen 60 Millionen Nutzer auf den Streaming-Dienst zu, allerdings handelt es sich nur bei einem Viertel um Premium-Konten, für die monatlich knapp 10 Euro bezahlt werden müssen. Dennoch entfallen 91 % aller Einnahmen auf eben diese Nutzer, nur 9 % hingegen auf Werbung und andere Quellen. Eine Einschränkung oder gar Streichung des kostenlosen Dienstes könnte für Spotify am Ende aber weitaus größere Probleme als nur den Verlust eines Zehntels der Umsätze bedeuten. Denn aus der Unternehmenszentrale heißt es immer wieder, dass man auf diesem Wege Nutzer für die Premium-Variante gewinne. Schränke man den kostenlosen Part ein, werde man am Ende auch weniger stark oder gar nicht mehr wachsen.

25 Prozent der Spotify-Nutzer sorgen für 91 Prozent der Einnahmen
25 % der Spotify-Nutzer sorgen für 91 % der Einnahmen

Adressat der Aussage ist dabei die Musikindustrie in Form der großen Platten-Labels. Diese sollen verschiedenen Berichten zufolge Druck auf Spotify ausüben, damit die kostenlose Nutzung weniger attraktiv wird. Darin verstrickt soll auch Apple sein. Die Kalifornier sollen unter anderem finanzielle Anreize geschaffen haben, um auslaufende Lizenzen für Spotify in der aktuellen Form nicht zu verlängern. Möglicherweise sucht man in Schweden aber schon nach einer alternativen Einnahmequelle. Denn erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass man derzeit über die Nutzung von Videos verhandele. Ob es sich dabei lediglich um eine Konkurrenz zu YouTube und Co. oder eine Alternative zu Netflix handeln soll, ist noch völlig unklar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar28023_1.gif
Registriert seit: 04.10.2005
Münster
Kapitän zur See
Beiträge: 3612
Also rein auf der Basis dieser News handelt Spotify aber sehr merkwürdig.
Wenn nur 1/4 fast den gesamten Gewinn einbringt, muss man sich einfach fragen was mit den restlichen 3/4 gemacht wird. Auch mit extrem gestiegenen Mitarbeitern zu "prahlen", die aber gleichzeitig als Hauptursache für den hohen Verlust genannt werden, halte ich für abwegig..

Ich selbst nutze Spotify kaum: Gibt es denn keine Einsteigerrabatte o.ä. ,um dem Kunden das Premium-Abo schmackhaft zu machen? Von Xing beispielsweise bekommt man ja auch häufiger vergünstigte, aber zeitlich begrenzte, Rabatte.
#2
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1109
Spotify sagt, dass man den kostenlosen Account als Werbung nutzt und die Leute darüber für die Bezahlvariante locken will. Wie gut das klappt, ist nicht bekannt, es erklärt aber das Festhalten an diesem Modell.
#3
customavatars/avatar28023_1.gif
Registriert seit: 04.10.2005
Münster
Kapitän zur See
Beiträge: 3612
Wenn 3/4 der Kunden aber nur Einnahmen durch Werbung generieren und diese nur bei 10% der Gesamteinnahmen liegen, dann passt das Verhältnis doch nicht.
Alleine der Aufwand für diese 10% um 3/4 der Kunden mit genügend Serverkapazität zu versorgen muss sicherlich einen Löwenanteil dieser 10% auffressen (oder mehr).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]