> > > > Wachstumskurs sorgt bei Spotify für hohe Verluste

Wachstumskurs sorgt bei Spotify für hohe Verluste

Veröffentlicht am: von

spotify 2013Der von Spotify eingeschlagene Expansionskurs hat für wachsende Umsätze, aber auch für höhere Verluste gesorgt. Dies geht aus in Luxemburg veröffentlichten Dokumenten hervor, die der New York Times vorliegen. Laut diesen beliefen sich die Einnahmen im vergangenen Jahr auf 1,3 Milliarden US-Dollar, ein Plus von etwa 45 % im Vergleich zu 2013. Gleichzeitig hat sich das Minus aber fast verdreifacht: Unter dem Strich muss ein Verlust von 197 Millionen US-Dollar ausgewiesen werden.

Spotify selbst macht dabei kein Geheimnis daraus, dass das Wachstum viel Geld kostet. Unter anderem verweist man auf die stark gestiegene Zahl der Mitarbeiter. Ende 2014 beschäftigte man 1.354 Mitarbeiter, zwölf Monate zuvor waren es noch 958. Veränderungen hinsichtlich der Nutzerzahlen behält man allerdings für sich, ausgewiesen wird lediglich der bereits bekannte Stand zum Jahreswechsel. Demnach greifen 60 Millionen Nutzer auf den Streaming-Dienst zu, allerdings handelt es sich nur bei einem Viertel um Premium-Konten, für die monatlich knapp 10 Euro bezahlt werden müssen. Dennoch entfallen 91 % aller Einnahmen auf eben diese Nutzer, nur 9 % hingegen auf Werbung und andere Quellen. Eine Einschränkung oder gar Streichung des kostenlosen Dienstes könnte für Spotify am Ende aber weitaus größere Probleme als nur den Verlust eines Zehntels der Umsätze bedeuten. Denn aus der Unternehmenszentrale heißt es immer wieder, dass man auf diesem Wege Nutzer für die Premium-Variante gewinne. Schränke man den kostenlosen Part ein, werde man am Ende auch weniger stark oder gar nicht mehr wachsen.

25 Prozent der Spotify-Nutzer sorgen für 91 Prozent der Einnahmen
25 % der Spotify-Nutzer sorgen für 91 % der Einnahmen

Adressat der Aussage ist dabei die Musikindustrie in Form der großen Platten-Labels. Diese sollen verschiedenen Berichten zufolge Druck auf Spotify ausüben, damit die kostenlose Nutzung weniger attraktiv wird. Darin verstrickt soll auch Apple sein. Die Kalifornier sollen unter anderem finanzielle Anreize geschaffen haben, um auslaufende Lizenzen für Spotify in der aktuellen Form nicht zu verlängern. Möglicherweise sucht man in Schweden aber schon nach einer alternativen Einnahmequelle. Denn erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass man derzeit über die Nutzung von Videos verhandele. Ob es sich dabei lediglich um eine Konkurrenz zu YouTube und Co. oder eine Alternative zu Netflix handeln soll, ist noch völlig unklar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar28023_1.gif
Registriert seit: 04.10.2005
Münster
Kapitän zur See
Beiträge: 3612
Also rein auf der Basis dieser News handelt Spotify aber sehr merkwürdig.
Wenn nur 1/4 fast den gesamten Gewinn einbringt, muss man sich einfach fragen was mit den restlichen 3/4 gemacht wird. Auch mit extrem gestiegenen Mitarbeitern zu "prahlen", die aber gleichzeitig als Hauptursache für den hohen Verlust genannt werden, halte ich für abwegig..

Ich selbst nutze Spotify kaum: Gibt es denn keine Einsteigerrabatte o.ä. ,um dem Kunden das Premium-Abo schmackhaft zu machen? Von Xing beispielsweise bekommt man ja auch häufiger vergünstigte, aber zeitlich begrenzte, Rabatte.
#2
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1039
Spotify sagt, dass man den kostenlosen Account als Werbung nutzt und die Leute darüber für die Bezahlvariante locken will. Wie gut das klappt, ist nicht bekannt, es erklärt aber das Festhalten an diesem Modell.
#3
customavatars/avatar28023_1.gif
Registriert seit: 04.10.2005
Münster
Kapitän zur See
Beiträge: 3612
Wenn 3/4 der Kunden aber nur Einnahmen durch Werbung generieren und diese nur bei 10% der Gesamteinnahmen liegen, dann passt das Verhältnis doch nicht.
Alleine der Aufwand für diese 10% um 3/4 der Kunden mit genügend Serverkapazität zu versorgen muss sicherlich einen Löwenanteil dieser 10% auffressen (oder mehr).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Amazon Prime Day: Um Mitternacht geht es los

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr legt Amazon den Prime Day auch in Deutschland wieder neu auf. Ab Mitternacht soll es alle fünf Minuten neue Deals geben, ab 6:00 Uhr des morgigen Dienstags sollen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzukommen. Zugriff auf die Angebote aber werden nur... [mehr]

Amazon Prime Day: Interessante Technik-Deals im Überblick (Anzeige)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Wie angekündigt hat der Online-Versandhändler Amazon um Mitternacht den zweiten deutschen Prime Day gestartet. Seitdem hagelt es bei Amazon ein Angebot nach dem anderen. Seit Mitternacht gibt es alle fünf Minuten neue Deals, seit 6:00 Uhr kommen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzu.... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]